Weitere Finanztipps

Beziehung zum Geld


beziehung_zum_geld_geldpartnerschaft

Was Ihr Geld an Ihnen zu schätzen weiß

Wer eine gelungene Partnerschaft führen will, muss die Beziehung im Alltag pflegen: sich für den anderen interessieren, Zeit mit ihm verbringen, Durststrecken überstehen, bewusst Schönes miteinander erleben etc. Mit Ihrer Beziehung zum Geld ist es ganz ähnlich! Machen Sie das Beste daraus für Ihr Leben, auch wenn Ihre finanzielle Lage nicht immer so gut ist, wie Sie sich das erhofft hatten – den perfekten Mann, die perfekte Frau gibt es schließlich auch nicht! Hier 3 simplify-Tipps für Ihre (Geld-)Partnerschaft.

1. Zeigen Sie Interesse

beziehung_zum_geld_interesse

Viele Menschen wissen erstaunlich schlecht über ihre Finanzen Bescheid. Testen Sie sich: Notieren Sie Ihre Schätzwerte zu den folgenden Fragen, und überprüfen Sie sie anschließend.

  • Wie viel Geld haben Sie gerade im Geldbeutel/auf dem Konto/in diversen Anlagen?
  • Was sparen Sie jährlich?
  • Wie viel Schulden haben Sie (noch), und wie hoch sind die monatlichen Belastungen?
  • Wie viel Geld bekämen Sie aus einer Lebensversicherung, wenn Ihr Partner sterben würde?
  • Wie viel Geld stünde Ihnen im Falle einer Berufsunfähigkeit monatlich zur Verfügung?
  • Wie hoch wären Sie versichert, wenn Ihr Zuhause einem Brand zum Opfer fallen würde?

Legen Sie ein Blatt an, auf dem Sie die wichtigsten Finanzdaten gesammelt notieren, und machen Sie alle 6 Monate ein Update. Auch wenn Ihr Partner/Ihre Partnerin all das regelt, sollten Sie sich zumindest einen Überblick verschaffen.

2. Nehmen Sie sich genug Zeit

beziehung_zum_geld_zeit

Finanzielle Schwierigkeiten sind oft hausgemacht. „Keine Zeit für den Banktermin“ kann Sie teuer zu stehen kommen, z. B. weil Sie die Kreditkonditionen nicht rechtzeitig neu aushandeln (Immobilienkredite unter Umständen heute schon für 2012!) oder die Aktien erst dann verkaufen, wenn sie schon ganz im Keller sind. „Keine Zeit für die Ablage“ von Rechnungen, Spendenquittungen & Co. führt möglicherweise dazu, dass Ihre Steuern wesentlich höher ausfallen als notwendig. „Keine Zeit für Versicherungskram“ kann bedeuten, dass Sie im Ernstfall extrem unterversichert sind, weil Ihre Lebensumstände bei Abschluss der Versicherung ganz andere waren.

Machen Sie’s wie Paare, bei denen die Zeit knapp ist: Verabreden Sie sich regelmäßig mit Ihren Finanzen! Reservieren Sie in Ihrem Terminkalender dafür beispielsweise 1 Stunde am Donnerstagabend, in der Sie Rechnungen bezahlen, Ihre Ablage machen und die Bankauszüge durchsehen. Haken Sie Abbuchungen nicht mechanisch ab („gleiche Summe wie jeden Monat“), sondern fragen Sie sich kritisch, ob Sie das Fitnessstudio, das teure Pay-TV tatsächlich noch nutzen. Sie haben Beratungsdarf bei Ihrer Bank? Lassen Sie sich nicht von den wenig kundenfreundlichen Schalteröffnungszeiten abschrecken: Beratungstermine gibt’s meist auch außerhalb davon.

Ein besonders unbeliebtes Geldthema sind Versicherungen. Machen Sie sich schlau, beispielsweise im Internet unter test.de oder mithilfe des von den Verbraucherzentralen herausgegebenen Ratgebers „Richtig versichert“, 12,90 €.

Hinter „keine Zeit“ verbirgt sich in Gelddingen oft „keine Lust, kein Interesse“. Vertrauen Sie darauf: Je mehr Sie sich kümmern und je kompetenter Sie werden, umso interessanter wird’s.

3. Brechen Sie aus dem Alltagstrott aus

beziehung_zum_geld_alltagstrott

Viele Partnerschaften leiden darunter, dass die positiven Seiten des anderen im Laufe der Zeit immer mehr für selbstverständlich genommen werden und der Alltagstrott an der Liebe zehrt. 2 Möglichkeiten, wie Sie Ihr Geld wieder mehr zu schätzen lernen:

Wenn Ihnen das Geld eher locker im Geldbeutel sitzt: Verzichten Sie einen Monat lang auf Dinge, die Sie sich derzeit wie selbstverständlich leisten. Für den einen mögen das Spontankäufe sein (die hübsche Bluse, das interessante Buch), für den anderen die Einkehr bei der Wanderung oder nach einem Gang in die Stadt. Nutzen Sie das Fahrrad statt des Autos, wählen Sie in der Kantine prinzipiell das günstigere Mittagessen, nutzen Sie Ihr Handy nur im Notfall etc. Anschließend werden Sie die Annehmlichkeiten Ihres derzeitigen Lebensstandards wieder mehr genießen – oder sogar die eine oder andere Sparidee weiterverfolgen.

Wenn Sie sehr diszipliniert mit Ihrem Geld umgehen, vielleicht weil Sie ein großes, mittel- oder langfristiges Sparziel haben (eigene Immobilie, Rückzahlung des Kredits, Ausbildung der Kinder, gute Versorgung im Alter): Verschieben Sie Ihr Leben nicht auf die Zukunft, sondern gönnen Sie sich zwischendurch eine kleine Verrücktheit. Am besten geht das, wenn Sie’s an Meilensteinen wie „Immobilienkredit zu X % zurückgezahlt“ festmachen.

Autorin: Dr. Ruth Drost-Hüttl


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!