Weitere Finanztipps

Geld: So steigern Sie Ihre Einnahmen


einnahmen_steigern_baum

Ihr Einkommen ist kein Schicksal, sondern eine Pflanze, die Sie düngen können

Unser Beitrag „Wie baut man Schulden ab?", der einmal in einer Ausgabe von simplify your life erschien, hat viele Anruferinnen und Anrufer unserer Redaktionssprechstunde beschäftigt. Vor allem der Punkt „Einnahmen steigern" stieß auf großes Interesse. Hier die wichtigsten Tipps, die wir am Telefon gemeinsam mit den Betroffenen erarbeiten konnten.

Überprüfen Sie Ihre Geld-Reflexe

Ein kleiner Test: Bei einer Quizsendung können Sie zwischen 2 Angeboten wählen: a) 29 Tage lang täglich 100 000 EUR oder b) am 1. Tag 1 Cent, am 2. Tag 2 Cent, am 3. Tag 4 Cent und so weiter, wieder 29 Tage lang. Entscheiden Sie sich!

Der Hintergrund für diesen Test: Ihr Verhalten gegenüber Geld wurde entscheidend während Ihrer Kindheit geprägt. Ihr aus der Erziehung stammender reflexartiger Umgang mit Finanzen aber lässt sich am einfachsten durch eine simple Technik verbessern: durch Rechnen.

Im angegebenen Beispiel kommen Sie bei Angebot a) auf die stolze Summe von 2,9 Mio. EUR, das ist schnell zu sehen. Viele Menschen gehen nach dem Prinzip „Was man hat, das hat man" und wählen diese einfache Variante. Andere ahnen, dass ein Trick dabei sein muss, und wählen blind Variante b). Die bringt aber gut 215.000 EUR weniger als die simplen 2,9 Millionen.

Die Moral von der Geschichte: Vertrauen Sie in Geldangelegenheiten nicht auf Ihre Reflexe, sondern auf Ihren Taschenrechner!

Suchen Sie 1-mal pro Jahr eine neue Stelle

einnahmen_steigern_stuhl

Sie müssen ja nicht wirklich Ihren Arbeitgeber wechseln wollen. Aber Sie sollten regelmäßig über den eigenen Zaun gucken. Unsere Eltern haben uns eingeimpft: Wenn du eine gute „Stellung" hast, dann diene dort treu, und es wird dir gelohnt. Eine Weisheit, die schon lange nicht mehr stimmt. Personalberater betonen: Wer seinem Arbeitgeber ein Leben lang treu bleibt, verschenkt bares Geld. Sie empfehlen, in der ersten Hälfte des Berufslebens mindestens 2-mal die Firma zu wechseln, um Aufstiegschancen zu nutzen.

Eine Karriere in der ersten Firma sollte nur der anstreben, der dort außergewöhnlich früh befördert wurde. Der Normalfall aber ist: Jeder Jobwechsel ist ein Zugewinn an Erfahrung und Einkommen.

Der simplify-Tipp, um Ihre Einnahmen zu steigern, lautet daher: Kleben Sie nicht an Ihrem Sessel. Lesen Sie Stellenanzeigen. Besuchen Sie andere Firmen. Hören Sie sich um: Wo ist das Betriebsklima gut? Wo werden Ihre speziellen Fähigkeiten besonders verlangt? Bin ich schon zu alt? Bewerben Sie sich testweise, wenigstens 1-mal im Jahr. Es stärkt Ihr Selbstbewusstsein, wenn Sie wissen, dass man Sie auch woanders nehmen würde. Und es kann Ihnen bei Gehaltsverhandlungen mit Ihrem aktuellen Arbeitgeber von Nutzen sein.

Trauen Sie sich, Geld zu verlangen

Einige AnruferInnen geben Ratschläge, helfen beim Aufräumen, pflegen ältere Menschen - wagen es aber nicht, dafür Geld zu nehmen. Machen Sie sich klar: Wenn Sie für eine Arbeit Honorar verlangen, entwerten Sie Ihre Tätigkeit nicht, sondern erhöhen deren Wert. Wenn Sie einem hilflosen Menschen helfen, schaffen Sie ein Ungleichgewicht: Sie sind stark, der andere schwach. Wenn Sie sich einen angemessenen Geldbetrag bezahlen lassen, wird das Ungleichgewicht gemildert. Das ist gut für beide Seiten.

Tun Sie beides: Hilfeleistungen gegen Geld und solche „pro bono". Sagen Sie niemals: „Ich nehme grundsätzlich kein Geld." Dann können Sie Ihre Einnahmen steigern und müssen die Menschen nicht vor den Kopf stoßen, die gern und großzügig geben würden.

Reizen Sie bestehende Jobs aus

einnahmen_steigern_diagr

Freie Mitarbeiter werden meist nach einem festen Honorarsatz bezahlt. Solche „Festhonorare" machen ihrem Namen häufig alle Ehre: Sie bleiben über Jahre, ja Jahrzehnte, fest. Der allgemeine Anstieg der Einkommen geht an ihnen vorbei. Dabei müsste ein Honorar von 500 EUR bei einer extrem geringen jährlichen Steigerungsrate von 2% nach 10 Jahren mindestens 597 EUR betragen. Bei 3,8%, dem durchschnittlichen Anstieg der Löhne von 1989 bis 1999, wären es sogar fast 700 EUR! Selbst nach nur 5 Jahren müsste Ihr 500-EUR-Honorar auf 580 EUR gestiegen sein, um mit dem Anwachsen Ihrer Lebenshaltungskosten Schritt zu halten.

Um Ihre Einnahmen zu steigern hilft hier nur Mut: Rechnen Sie Ihrem Auftraggeber die Unangemessenheit Ihrer Entlohnung vor. Argumentieren Sie sachlich: Wenn Sie nach mehreren Jahren immer noch Aufträge bekommen, ist man ja offensichtlich mit Ihnen zufrieden. Drohen Sie nicht mit Ihrem Weggang, aber haben Sie auch keine Angst davor. Sagen Sie sich: Alles wird teurer, das weiß mein Auftraggeber auch. Deshalb wird er auf meine Forderung eingehen.


zum vorherigen Artikel

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!