29.04.2016

Diese Suppe ess' ich nicht! Nein! Diese Suppe ess' ich nicht!


Zuerst habe ich mich gefragt, ob es ein April-Scherz sein könnte. Doch ein April-Scherz am Siebenundzwanzigsten des Monats? Nein, es scheint wohl so gewesen zu sein: Vor nicht allzu langer Zeit fingen die Menschen Maikäfer, um sie zu essen. Da kommt mir doch unweigerlich die Geschichte von Max und Moritz und dem schlafenden Onkel Fritz in den Sinn!

Bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts waren einige wenige Insektengerichte auch in Deutschland verbreitet, schreibt Heike Kreutz vom aid Infodienst. So kam in Nordhessen und Thüringen saisonal Maikäfersuppe auf den Tisch, die einen ähnlichen Geschmack wie Krebssuppe haben soll (die Autorin hat es nicht selbst ausprobiert; Anmerkung der Redaktion). Die schwerfälligen Brummer waren auch als

Frühlingsdessert, geröstet und kandiert in Konditoreien erhältlich. Daran erinnern heute nur noch die Schoko-Maikäfer – ohne Insektenbestandteil.

Im Magazin für die Staatsarzneikunde aus dem Jahr 1844 wird die Maikäfersuppe als „vortreffliches und kräftiges Nahrungsmittel“ beschrieben. Hier ist nachzulesen, wie man sie am besten zubereitet. Zunächst werden die Maikäfer lebend von den Bäumen gesammelt – pro Portion rund 30 Tiere. Sie sollten kein Eichenlaub gefressen haben, da sie ansonsten bitter schmecken. Vor der Zubereitung wäscht man die Käfer und entfernt die hornartigen Flügel und Beine. Anschließend werden sie mit einem Mörser zerstoßen, in heißer Butter angeröstet und in einer Fleischbrühe gekocht. Die Suppe wird vor dem Essen passiert und mit etwas Mehlschwitze und Eigelb gebunden. Oft wurde Maikäfersuppe mit geschnittener Kalbsleber sowie Schnittlauch verfeinert und geröstetem Weißbrot serviert.

Maikäfer gehören zur Gruppe der Blatthornkäfer und verbringen vier Jahre ihres Lebens als Engerling in der Erde. Erst dann schlüpfen die grau-bräunlichen Jungkäfer, die sich überwiegend von Blättern der Laubbäume wie Buche und Eiche ernähren. Seit einigen Jahren treten die Tiere wieder häufiger auf, aber Massenvermehrungen sind nur noch selten zu beobachten. Früher waren Maikäfer so zahlreich, dass sie gezielt bekämpft und eben auch gegessen wurden.

Also, ich bin mir fast sicher, ihr schaut demnächst genauer hin, wenn ihr einem Maikäfer begegnet ... Beine ab, Flügel weg, den Rest kennt ihr ja! Guten Appetit!


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!