09.12.2013

Es geht auch ohne Weihnachtsstress


Es ist selten, dass eine Pressemitteilung einer Universität nutzwertig ist. Doch Weihnachten ist einfach ein Thema, zu dem Psychologen etwas zu sagen haben. Deshalb möchte ich euch die Meldung von der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg nicht vorenthalten. Für echte simplifyer wird der Inhalt nicht neu sein. Aber es gilt auch hier die Regel: Es schadet nicht, gewisse Dinge mehrmals zu hören oder zu lesen, um sie zu verinnerlichen ... Denn immer noch jeder Dritte empfindet die Zeit vor und während des Festes als puren Stress. 

Auch wenn wir sie alle kaufen – nicht Tablet-PCs, Smartphones, Spielkonsolen oder Bücher, sondern die Stunden, die wir in Harmonie verbringen, sind unsere wahren Weihnachtsgeschenke. Psychologieprofessor Philipp Y. Herzberg: „Jeder von uns sehnt sich danach, doch wie wir sie erreichen, scheinen wir vergessen zu haben. Das Hamsterrad Alltag scheint sich viel zu schnell zu drehen.“ ??

Ganze 80 % empfinden Weihnachten einer STERN-Umfrage zufolge als zu kommerziell, sie vermissen die Ruhe und Besinnlichkeit. Dabei sind wir es, die dazu beitragen, dass es hektisch wird. ??„Weihnachten ist ein klassischer Kumulationspunkt. Das Jahr geht zu Ende und man will guten Gewissens all das erledigt haben, was man sich für das Jahr vorgenommen hatte“, sagt Herzberg. Das ist soweit nur natürlich. Doch zusammen mit den eigenen Erwartungen an das Fest und denen, die von anderen an uns herangetragen werden, entwickelt sich eine mitunter explosive Gemengelage, die sich oft ausgerechnet an den Feiertagen entlädt: „Alle machen mit und suggerieren, dass Weihnachten das Fest der Liebe und der Geschenke ist“, benennt der Experte das Problem.

Bedingungslos ergeben sich viele von uns dem aufgeheizten Konsumrausch. Großeltern übertrumpfen sich mit immer größeren, wertvolleren Geschenken, Tante, Onkel und Cousinen machen mit. „Damit verbunden ist mitunter die Vorstellung, man könne zu Weihnachten Sympathien erkaufen oder all das wieder gut machen, was man im Laufe des Jahres falsch gelaufen ist“, weiß der Professor für Persönlichkeitspsychologie. Die Werbung tut das ihre, um diese Illusion zu stützen. „Es ist ein ganz schwieriges massenpsychologisches Phänomen, dem man sich kaum entziehen kann.“

??Gerade deshalb ist es wichtig, innezuhalten und zu erfassen, welche Zwänge hier wirken. Wer Vorbereitungen für das Fest nach strengem Plan abarbeitet, läuft Gefahr, sich unnötigem Druck auszusetzen. „Besser ist es, ein Grundgerüst zu planen, in dem man spontan und flexibel agieren kann. Sonst wird der Plan schnell zu einem neuen Stressfaktor.“??

Ein Spaziergang in der Natur gibt Kraft und entspannt. Ruhe finden viele bei einem gemeinsamen Kaffeetrinken mit der Familie, beim Spielen oder Basteln. „Gerade dieses haptische Erleben ist für Kinder sehr wertvoll, weil sie ihre kreativen Ideen ausleben und einmal nicht beschallt werden.“ Sie lieben es und nebenbei entstehen wunderbare Geschenke. ??„Niemand ist gezwungen all das mitzumachen, was die Konsumfirmen und die Werbung uns suggerieren. Ich denke, es ist auch ohne Probleme möglich, Kinder diesem Hype zu entziehen.“ So lässt sich auch der Geschenkerausch bei den Kleinen auf ein vernünftiges Maß reduzieren.??

Die innere Stimme sollte leiten, auch wenn das bedeutet, Erwartungen anderer nicht zu erfüllen. „Wer es wagt, Traditionen zu brechen und etwas Neues auszuprobieren, erlebt oft etwas Einzigartiges“, ermutigt der Herzberg. Sei es, indem die Weihnachtsfeier im Kreise der Familie gegen ein Essen mit Freunden oder gegen eine Urlaubsreise eingetauscht wird, oder statt eines perfekten Diners ein Buffet auf die Gäste wartet. Manchmal reicht eine Kleinigkeit, um Größeres zu erreichen.

??Das gilt auch für die Lösung der wiederkehrenden Familienzwiste. „Nehmen Sie sich gemeinsam mit dem Partner Zeit, schon zwei Wochen vor dem Fest die neuralgischen Punkte aus der Vogelperspektive zu betrachten. Fragen Sie sich, welche Streitigkeiten jedes Jahr aufs Neue auftreten und wie sie zu vermeiden wären. Oft genügt es, an einem kleinen Rädchen zu drehen, damit sich das Gefüge neu entwickelt.“??

Weihnachten ist das Fest der Liebe. In den Medien wird es perfekt inszeniert. Viele setzt diese Scheinwelt unter Druck, weil sie sich eine ähnliche Harmonie und Idylle unter dem Tannenbaum wünschen. Herzberg rät zu mehr Gelassenheit: „Mit Weihnachten verhält es sich ähnlich wie mit der Vorfreude auf den Urlaub. Sind die Erwartungen nicht zu hoch geschraubt, ist das Fallpotenzial geringer.“


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!