21.05.2013

Im Schneckengang


Manche Lebenssituationen erfordern kreative Lösungsideen. Vor vielen Jahren, beruflich stark eingebunden, nahmen mein Partner und ich uns ein Beispiel an den Schnecken. Die sind langsam. Das imponierte uns in der hektischen Zeit. So beschäftigten wir uns eine Weile mit dem Gedanken, Weinbergschnecken zu züchten. Die Tiere lassen sich wohl gut verkaufen. So hätten wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können: Geld verdienen und entschleunigen. Freilich blieb das nur eine halbernste Idee – die aber immerhin dazu führte, dass wir im Garten vorübergehend ein kleines Schneckenterrarium einrichteten.

Eine Freundin erinnerte mich neulich wieder daran, weil sie für Schulzwecke ein Terrarium besetzen musste und dafür auf Schneckensuche war. Leider (oder zum Glück?) hatte ich keine im Angebot. Obwohl natürlich deutlich zu unterscheiden ist zwischen Schnecke mit Haus und nackter Schnecke ... Letztere ist bei Gartenbesitzern wirklich keinesfalls beliebt!

Heike Stommel vom aid Infodienst schreibt, dass es eigentlich ganz einfach ist, die Schnecken von Salaten & Co. fernzuhalten: indem man ihnen woanders etwas Modriges anbietet ... Lest selbst:

Gärtner kennen Schnecken hauptsächlich als Schädlinge an Kulturpflanzen. Die meisten der in Deutschland lebenden Arten ernähren sich meist von Moder. Die oft sehr kleinen Schnecken führen ein verborgenes Leben in der Laubstreu und spielen eine wichtige Rolle als Zersetzer von Pflanzenresten. In Laubwäldern nehmen sie rund 1 % der in jedem Jahr anfallenden Laubstreu auf.

Im Ökosystem dienen sie als Beute und fördern durch ihre Anwesenheit eine Reihe weiterer Organismen. In strukturreichen Lebensräumen und intakten Ökosystemen stellt sich dabei schnell ein Räuber-Beute-Gleichgewicht ein. Finden Schneckenfeinde wie Igel, Vögel oder verschiedene Laufkäfer keine günstigen Lebensbedingungen vor, ist das Gleichgewicht jedoch schnell zugunsten der Schnecken verschoben - wie in vielen Gärten. In diesen werden zudem vermodernde Pflanzenreste kaum geduldet. Diese besitzen aber neben Algen, Pilzen, Flechten und Aas meist eine fraßstimulierende Wirkung - weshalb sie auch selten von Schnecken verschmäht werden, die sonst als Schädlinge an Kulturpflanzen auftreten. Da in den Gärten meist jedoch lebende Pflanzen vorzufinden sind, bilden diese allein aufgrund ihrer Häufigkeit einen großen Anteil an der Nahrung.   

Während ihrer nächtlichen Streifzüge nehmen die Schnecken einzelne Mahlzeiten zu sich und erkunden zwischendurch die nähere Umgebung. An welchen Pflanzen sie Halt machen, hängt von der Gewebestruktur sowie vom Gehalt giftiger Pflanzeninhaltsstoffe ab, die den Verdauungsstoffwechsel stören und die Nährstoffgewinnung aus der Nahrung beeinträchtigen. Kulturpflanzen sind besonders attraktive Nahrungsquellen: Sie haben meist einen niedrigen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen und einen hohen Anteil an jungem, saftigem Gewebe. Salat, Bohnen und verschiedene Kohlsorten gehören daher zu den Favoriten auf dem Speiseplan.   

Um einem Befall vorzubeugen, bietet sich zum Beispiel das Ansiedeln und Fördern natürlicher Feinde an. Igel, Spitzmäuse, Salamander, Kröten, Frösche, Enten, Drosseln, Amseln und Stare oder Insekten wie Leucht- und Laufkäfer lassen sich durch Teiche, Hecken, Gehölzstreifen und Igelburgen fördern. Auch resistente Pflanzenarten können helfen: Pflanzen mit starker Behaarung, wie Borretsch oder Beinwell, einem hohen Anteil an Geschmacksstoffen, wie Kerbel, Koriander oder Salbei, können Schnecken von Gärten oder Beeten abhalten und sollten als Randbepflanzung genutzt werden. Das hilft allerdings nicht immer. Die Spanische Wegschnecke frisst auch an Lavendel und Rosmarin.

Na dann, guten Appetit!


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!