29.04.2014

Jetzt iss doch endlich diesen Frosch!


Gestern Morgen hätte ich zuerst den größten Frosch essen sollen. Das tat ich aber nicht. Stattdessen verspeiste ich kleine Frösche, die weniger hässlich und unappetitlich daher kommen. Der größte Frosch, der wartete jedoch geduldig auf mich. Irgendwann musste ich ihn essen. Hätte ich es doch nur gleich getan!

Die Frösche stehen als Symbol für die Aufgaben, die wir erledigen müssen, aber nur allzu gerne aufschieben. Oft sind es so viele, dass wir niemals allen unsere Aufmerksamkeit schenken können. Wenn wir es schaffen wollen, unsere Zeit sinnvoll und erfolgreich zu nutzen, dann müssen wir regelmäßig Frösche essen. Die größten zuerst!

Denn der größte Frosch ist der wichtigste! Außerdem zeichnet ihn noch etwas anderes aus: Es ist der Frosch, der sich am vorteilhaftesten auf unser Leben – privat wie beruflich – auswirkt. Also praktisch der Frosch, der uns wirklich weiterbringt.

Die Idee mit dem Frösche-Essen kommt aus Amerika. Dort sagt man gerne „Eat that frog“, was so viel heißt wie: Wenn du früh am Tag schon einen lebenden Frosch isst, hast du den Rest des Tages nichts Schlimmeres mehr zu befürchten. Der Motivations- und Managementtrainer Brian Tracy räumt diesen Fröschen in seinem Zeitmanagement-Buch „Eat that frog. 21 Wege, um sein Zaudern zu überwinden und in weniger Zeit mehr zu erledigen“ besondere Bedeutung ein. In der Einleitung zum Buch (Seite 15, siehe amazon-Leseprobe) erklärt er uns, was es mit den Fröschen auf sich hat. Wenn es z. B. zwei große Frösche gibt, sollten wir den hässlicheren zuerst verspeisen. Das tun wir postwendend, ohne uns das lebende Tier genau anzuschauen. Rein in den Mund und weg damit! Nur so kommen wir voran und werden Erfolg haben.

Also noch mal zu gestern: Bei mir gab es drei große Frösche. Mit dem hübschesten von allen fing ich an, aß ihn aber nicht ganz auf. Dann nahm ich mir den hässlichsten vor. Ich betrachtete ihn ganz intensiv. Huarg, war der eklig! Deshalb entschied ich mich, erst einmal zur Post zu gehen. Danach widmete ich mich dem mittleren Frosch, dem weniger hässlichen. Ich habe also, nach Tracy, alles falsch gemacht.

Wir hatten das Thema hier schon öfter, nur anders verpackt: Mit der wichtigsten Aufgabe des Tages zu beginnen – das ist eine echte simplify-Weisheit. Doch das erfordert Disziplin und Durchhaltevermögen! Werde ich irgendwann soweit sein?

Die Idee zu diesem Beitrag kam durch eine Freundin. Sie führt sich die Frösche immer bildhaft vor Augen, muss dabei schmunzeln – und schon kann sie den hässlichsten essen.

Guten Appetit!


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!