26.09.2011

Kleider-Anprobe-Marathon


Am Wochenende hatte ich genau 3 Stunden Zeit, um was zu tun? Richtig: mich nach einem hochzeittauglichen Kleid nebst Kopfschmuck umzuschauen. Bei meiner letzten Hochzeit war ich hochschwanger, die Auswahl war also ohnehin beschränkt und wir passten zu zweit prima in ein Kleid. Diesmal ist alles anders.

Die Dimension ist mir erst jetzt klar geworden: Ich brauche ein Kleid. Wenn ich das falsche aussuche, auch noch passende Schuhe. Zwei paar Strumpfhosen (eine zum Wechseln für den Fall der Fälle), ein Bolero-Jäckchen. Ein schickes Täschchen, einen Hut (oder auch nicht), eine passable Frisur, manikürte Hände, glatte Beine, reine Haut – die Liste nimmt kein Ende. Dann geht es weiter: ein Kleidchen fürs Kind, ein paar Strumpfhosen, ein Bolero-Jäckchen, schicke Schühchen, einen Hut (oder was auch immer). Das wird richtig teuer!

Nicht nur das: Das Einkaufen ist anstrengend! Im ersten renommierten Oberbekleidungsgeschäft gerate ich an eine Beraterin, die offensichtlich kein großes Interesse daran hat, ihrem Beruf nachzugehen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich zu normal aussehe, um ein Cocktailkleid kaufen zu können. Zweimal lässt sie mich mit halboffenem Kleid zehn Minuten lang vorm Spiegel im Verkaufsraum stehen. Beim dritten Mal denke ich schon, sie kommt gar nicht mehr. Immerhin habe ich gelernt, dass ich kein Bolero-Jäckchen kaufen darf, wenn ich ein Kleid habe, das oben herum relativ geschlossen ist. „Das sieht nicht gut aus“, lautet ihr Kommentar. „Das heißt also, wenn ich dieses Kleid kaufe und im Oktober auf die Hochzeit gehe, muss ich frieren, weil nichts passen will?“, frage ich. „Ja“, sagt sie schulterzuckend. „Sie können so einen Schal umhängen.“ Okay. Der Schal ist ein Hauch von etwas, aber ganz gewiss nicht wärmend.

Schade, das Kleid wär’s gewesen. Ich hätte sogar den stolzen Preis dafür bezahlt. Aber im Oktober ärmellos eine Stunde in der Kirche sitzen und danach draußen mit den Gästen plaudern? Ich passe und gehe in ein Kaufhaus. Prima, dort sind alle Kleider, ob kurz oder lang, reduziert. Ich habe also die Qual der Wal. „Nur 3 Teile mit in die Kabine nehmen.“ Das habe ich noch nie verstanden. 5 Teile, damit kann ich leben. Aber nur 3? Ich will doch was kaufen! Wenn ich zwei Kleider in verschiedenen Farben mitnehme, kann ich noch nicht einmal für jedes ein passendes Bolero-Jäckchen raussuchen. Und zweimal dasselbe Kleid in jeweils einer anderen Größe – frau weiß ja nie –, damit komme ich dann auch nicht sehr weit.

Gut, ich arrangiere mich, nehme einmal 3 Teile mit und einmal 5. Eine Verkäuferin ist ohnehin nie in Sicht, wenn ich meinen Kopf aus der Kabine stecke, um nach einer anderen Größe zu fragen. Völlig erschöpft kaufe ich gegen Ende meiner Zeit einfach das, was mir spontan am besten gefällt (plus Bolero-Jäckchen). Augen zu und durch.

Nun habe ich also (zumindest, was 2 Teile meiner langen Liste betrifft) für mich gesorgt. Doch was ist mit meiner Tochter? Die Vorstellung, diesen Anprobe-Marathon auch mit ihr zu durchlaufen, missfällt mir sehr. Ein Glück hat eine Freundin den rettenden simplify-Tipp für mich: „Bestell doch gleich mehrere Kleider bei einem Versandhandel. Dann könnt ihr in Ruhe anprobieren und aussuchen. Was du nicht nimmst, schickst du wieder zurück.“

Herrlich! Ich habe meine Kleine gleich vor den Bildschirm gelockt. „Mama, das will ich. Und das! Und das! Das, Mama! ... ... ...“ Puh! Ein Glück darf ich hier bestimmen, wie viele Kleider ich zur Anprobe bestelle. Ich denke, 3 Teile dürften reichen!?


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!