26.11.2012

Laterne, Laterne, ich hab dich ja so gerne!


Der Speicher meiner Digitalkamera hat am Wochenende zig Bilder aufgenommen. Das Wetter war gut, und so habe ich geknipst, was das Zeug hielt. Immer, wenn die Sonne durch mein Dachfenster schien, habe ich wieder eine Serie geschossen. Mein Bügelbrett diente dabei als Fototisch. Motive waren Gemälde meiner Tochter, die sich über die vergangenen 12 Monate angesammelt hatten. Einen Tag zuvor hatten wir uns gemeinsam hingesetzt und alle Bilder auf 3 Stapel verteilt: „Wegwerfen“, „Behalten“ und „Ins Buch mit aufnehmen“. Letztere habe ich an diesem Wochenende digitalisiert.

Mein Plan ist, daraus eine Foto-Buch erstellen zu lassen, das wir wie im vergangenen Jahr den Verwandten zu Weihnachten schenken. So bleiben ihre Bilder und Basteleien in Erinnerung, ohne dass wir dafür irgendwann ein extra Zimmer anmieten müssen ...

Viele Eltern werden das Problem kennen: Pro Tag kann ein Kind sogar mehrere Bilder, Basteleien oder mittlerweile auch Fotos produzieren. Und es fällt enorm schwer, diese einfach so zu entsorgen, vor allem nicht, wenn sie mit den Worten „Das schenke ich dir!“ oder „Das habe ich für dich gemalt“ überreicht werden.

Vor kurzem begleitete ich eine Mutter auf den Dachboden. Ihr Sohn steht kurz vor dem Abitur, und sie erzählte mir, dass sie noch jede Menge Hörspielkassetten habe. Ob wir daran Interesse hätten. Ich bejahte, war ich doch selbst ein Hörspielfan bis ins Teenageralter. So gingen wir also mit ihr auf den Dachboden, um rund 60 Kassetten einzusammeln. Diese werden nun an die 3. Generation „Kind“ übergehen. Denn besagte Mutter hatte sie auch von einer Mutter geliehen bekommen. Deren Sohn ist etwas älter als ich und hörte die Kassetten offensichtlich schon in seiner Kindheit ... Meine Bekannte sagte daher: „Wenn ihr sie nicht mehr braucht, gebt sie bitte meiner Freundin in der Hauptstraße zurück!“ Spannend. Irgendwann habe ich mal bei einer Führung im Hörfunkstudio gelernt, dass Kassetten nur maximal 30 Jahre halten. Doch unsere „Neuen“ scheinen noch einwandfrei zu funktionieren.

Jedenfalls begegneten wir auf dem Dachboden so manchem, was aus dem Kleinkind-Alter ihres Sohnes entstammt: St.-Martins-Laternen in allen Variationen, Geburtstagsdekorationen, selbst gebaute „Möbel“ aus Holzresten, Vogelhäuschen, Filzgesichter und so weiter und so fort. „Wir müssten unbedingt mal ausmisten!“, sagte meine Bekannte. „Doch ich kann das doch nicht alles wegschmeißen!? Vielleicht freut sich mein Sohn eines Tages, wenn er das eine oder andere in den Händen hält!?“ Ich konnte ihr Zaudern sehr gut verstehen und gab ihr den Tipp: „Fotografiere die Sachen doch einfach ab, so kannst du sie platzsparend und sauber aufbewahren. Ganz besondere Exemplare kannst du ja aufheben. Ich mache das genauso mit den Bildern meiner Tochter.“ Kaum, dass ich es ausgesprochen hatte, fiel mir auch schon ein: Bald ist Weihnachten. Höchste Zeit also, die Kamera auszupacken ...!


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!