31.08.2011

Mann, ist das ordentlich!


Gestern war ich bei meiner Freundin Corinna zu Besuch. Ich kenne sie schon von klein auf. Corinna ist simplify in Person, zumindest in vielen Bereichen: Sie hat zwei Kinder, den Haushalt voll im Griff und sie teilt sich mit ihrem Mann quasi eine Vollzeitstelle. Finanzielle Sorgen haben sie keine. Das Haus gehört ihnen, Renovierungen werden durch Angespartes finanziert, und sie schauen ganz genau, wofür sie wie viel Geld ausgeben.

In ihrer Küche ist nur das sichtbar, was sie wirklich ständig braucht. Alles andere ist staubsicher in Schränken verstaut, auch Geräte, die jeden zweiten Tag genutzt werden. Als meine Tochter gestern am Fuß gestochen wurde, war Corinna gerade in der Küche zugange. Ich fragte sie, ob sie ein Gel gegen Stiche habe. Sie antwortete: „Ja, oben im Ankleideraum, wo die Toilette ist, gibt es einen Arzneikasten.“

Ich gehe hoch und mache mich auf die Suche. Ich öffne eine Schranktür nach der anderen. Mich haut es um: Wäsche liegt sauber aufeinandergestapelt in den Regalen, auch in den Hängeschränken ist alles ordentlich. Kein Kleidungsstück tanzt aus der Reihe. Keine „Nebenflächen“ sind belagert. Die Schränke sind gefüllt und trotzdem luftig. In den Schuhschränken duftet es nach frisch geputzten Schuhen. Den Arzneikasten finde ich nicht. Als ich alle Schränke durch habe, gehe ich ins WC. Dort hängt klassisch der Arzneischrank an der Wand.

Als ich wieder in die Küche komme, sage ich zu ihr: „Jetzt habe ich dich missverstanden und alle deine Schränke aufgemacht. Sag’ mal, Corinna, wie schaffst du es, dass alles so ordentlich ist?“ Sie lacht und denkt nach. „Das ist ein Tick“, ist das Erste, was ihr dazu einfällt. „Und ich miste immer wieder aus, das hilft total“, sagt sie. „Aber wann bügelst du das alles?“ „Ich bügle fast gar nichts. Bei mir kommt außer der Bettwäsche alles in den Trockner, danach lege ich es gleich zusammen.“ Ich denke kurz nach. Ich mache es genau umgekehrt: Bettwäsche in den Trockner, den Rest auf die Leine.

Dafür habe ich ständig einen großen Stapel Bügelwäsche herumstehen. Ich bin mir sicher, dass Corinna sich ausgerechnet hat, dass es für sie in jeder Hinsicht günstiger ist, den Trockner zu nutzen. Sie kennt ihren Energie-Verbrauch ganz genau. Ihre Waschmaschine steht im Obergeschoss, der Trockner daneben. „Bis ich alles runtergeschleppt habe zum Aufhängen, dann ist die Wäsche so hart, ich muss sie bügeln – nee, das kommt alles in den Trockner“, erzählt sie.

Als wir am Abend wieder aufbrechen, bin ich froh, dass auch ich ihr etwas helfen konnte: Ich habe ihr quoka.de (zum Verkauf aller möglichen Dinge) und momox.de (für Bücher und CDs) empfohlen, damit sie weiterhin schön ausmisten kann - auch ohne zeitaufwändige Ebay-Auktionen.


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!