03.09.2011

Na bitte, es geht doch!


Nur kurze Zeit nach dem Verfassen meines Donnerstag-Blogs überschlagen sich die Meldungen (oder ich habe es vorher nicht geschafft, sie zu lesen). Für alle, die beim Energiesparen mitmachen wollen, hier eine Essenz:

  • Das Baumarktunternehmen Praktiker informierte am 31. August, dass in allen 236 deutschen Filialen Sammelboxen zur umweltgerechten Entsorgung von ausgedienten Energiesparlampen aufgestellt sind. „Diese stehen unseren Kunden selbstverständlich kostenlos und ohne Kaufzwang zur Verfügung", betonte Dietmar Richter, Geschäftsleiter von Praktiker Deutschland, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass es noch Restbestände der 60-Watt-Glühbirne zu kaufen gibt.
  • Auf der IFA 2011 stellt Bosch Hausgeräte die Ergebnisse des "Green Technology inside-Check" vor - eine bundesweite forsa-Umfrage zum "grünen Bewusstsein" der Verbraucher. Am stärksten verbreitet ist das Energiebewusstsein bei Kühlgeräten: Immerhin knapp die Hälfte der Befragten verwendet ein Gerät der Energieklasse A. Zum Spülen nutzen 2/3 bereits einen Geschirrspüler. 1/3 der Befragten spült jedoch lieber per Hand, weil es vermeintlich sparsamer ist. Und hier die Ergebnisse zum Wäschetrockner (irgendwie finde ich Corinna und mich nach dem Lesen der Zahlen ziemlich repräsentativ ...): Einerseits soll die Wäsche schnellstmöglich sauber und frisch duftend zurück in den Schrank – 38 % der Befragten sehen das zumindest so und verwenden bereits einen Trockner. Andererseits gelten Wäschetrockner vielerorts noch als Energieschleudern: Von den 61 %, die keinen Wäschetrockner verwenden, verzichten 45 % aus Energiespargründen.
    Ich habe mal ein wenig recherchiert: Es gibt mittlerweile Wäschetrockner, die in der Anschaffung teurer sind, dafür im Energieverbrauch sparsam. Tja, man muss es nur wissen ... und einen neuen Trockner benötigen ... oder einfach nur genug Geld zurückgelegt haben ...
  • Ab Ende September gibt es vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Erfurt ein Online-Spiel, das beim Stromsparen helfen soll. Wieviel Strom verbrauchen die einzelnen Haushaltsgeräte, welches sind die Energieräuber, liegt die hohe Rechnung an den gestiegenen Preisen oder sind die ständig eingeschalteten Deckenfluter verantwortlich? Das Spiel „RED“ (Renewable Energy Drama) schafft Klarheit. Die Software wendet sich an Erwachsene und Jugendliche, die sich für erneuerbare Energien interessieren und erfahren wollen, wie sie Strom sparen können. „Dabei muss der User nicht einmal viel Zeit investieren, das Spiel dauert nur zehn bis fünfzehn Minuten“, sagt Imke Hoppe, Wissenschaftlerin am IDMT. Das Modul „Strom im eigenen Haushalt sparen“ geht am 29. September 2011 online (www.residens-projekt.de).

Anlässlich der IFA gibt es auch von anderen Haushaltsgeräte-Herstellern und Einrichtungen Umfrage-Ergebnisse sowie Spar-Tipps. Allerdings wäre es weniger simplify, hier alle aufzulisten. Manchmal gibt es eben doch zu viel des Guten ...


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!