07.02.2012

Nachhilfe in Schlagfertigkeit


Wer kennt das nicht: Nach einer verbalen Attacke fällt uns im Moment einfach keine gescheite Antwort ein. Drei Stunden später, da hätten wir die tollsten Sprüche auf Lager – aber leider ist unser Gesprächspartner schon längst außer Reich- oder Hörweite. Und irgendwie käme es auch nach drei Stunden eher überlegt anstatt schlagfertig über unsere Lippen.

Ich persönlich bin gerade dabei, meine zwischenmenschliche Kommunikation zu verbessern. Deshalb besuche ich ein Seminar, über das ich sicherlich auch noch berichten werde. Am ersten Tag übten wir mit Angriffen, die wir von Menschen aus unserem Umfeld und aus dem Alltag kennen. Unser Ziel war es nicht, auf das Niveau der Verbalattacke zu gehen, sondern die üble Botschaft zu entkräften oder ganz einfach unbeeindruckt in einen virtuellen Mülleimer wandern zu lassen.

Nun durfte ich gestern zum Thema Schlagfertigkeit recherchieren. Dabei bin ich auf den Schlagfertigkeit-Blog des Rhetorikcoaches Gero Teufert gestoßen. Und die Geschichte, die ich dort fand, ist ganz einfach zu schön, um sie links liegen zu lassen. Ob sie jetzt im Sinne meiner Seminarleiterin wäre, kann ich zurzeit noch nicht sagen. Dafür ist es noch zu früh (bezogen auf meinen Ausbildungsstand). Ich vermute jedoch, sie ist es nicht ..., auch wenn die Protagonistin gelassen und freundlich bleibt ... Aber nun, hier ist sie, die schlagfertige Flugabfertigung von Herrn Teufert:

Ein vollbesetzter Flug wurde annulliert. Eine einzige Angestellte nahm die Umbuchungen für eine lange Schlange von genervten Reisenden vor. Plötzlich drängelte sich ein ärgerlicher Passagier bis zu ihrem Schalter vor. Er knallte sein Flugticket auf die Ablage und sagte: “Ich MUSS diesen Flug bekommen und es muss ERSTER KLASSE sein.” Die Angestellte erwiderte: “Tut mir leid Sir, ich werde Ihnen gerne behilflich sein, aber erst muss ich den anderen Leuten helfen. Ich bin sicher, wir werden etwas für sie finden.” Der Fluggast war davon unbeeindruckt. Er fragte so laut, dass es die Passagiere hinter ihm hören konnten: “Wissen Sie denn überhaupt, wer ich bin?”

Lächelnd und ohne zu zögern nahm die Angestellte ihr Ansagemikrofon: “Darf ich um Ihre Aufmerksamkeit bitten?”, begann sie und ihre Stimme klang durch das Flughafenterminal, “Wir haben hier einen Fluggast, der MICH FRAGT WER ER IST. Falls ihm jemand behilflich sein kann, seine Identität herauszufinden, kommen Sie bitte zum Schalter.” Die Leute in der Schlange kreischten vor Lachen, der Mann starrte die Angestellte an, knirschte mit den Zähnen und fluchte: “Fuck you!” Unbeeindruckt lächelte sie und sagte: “Tut mir leid, Sir, auch dafür werden Sie sich anstellen müssen!”


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!