08.10.2013

Oktoberfeste


Oktoberfest. Das war DAS Motto in den vergangenen 14 Tagen. Immer wieder traf ich auf Leute, die sagten: „Wir fahren jetzt zum Oktoberfest“ oder „Wir waren auf dem Oktoberfest!“ Jedes Mal fragte ich nach: „Meinst du das echte oder ein anderes?“ Denn überall fanden Oktoberfeste statt: beim Autohändler, im Brauereikeller, im Vergnügungspark, in der Kleinstadt genauso wie in der Großstadt. Und natürlich in München.

Nur eine Freundin war tatsächlich in München auf dem „richtigen“ Oktoberfest. Sie erzählte mir etwas von Zelt und „über die Wies’n laufen“. Dass alles noch schlimmer sei als in diesen Doku-Sendungen im Fernsehen: „Ich dachte immer, die übertreiben! Aber das ist wirklich so!“ Überall Betrunkene und unschöne Anblicke. Erst als sie sagte „Die Kinder wollten dann noch etwas fahren“ wurde ich stutzig. „Die Kinder? Waren die mit?“ „Ja! Wir waren doch tagsüber dort! Irgendwann war es selbst denen zu viel, dann sind wir gegangen!“

Ich staunte. Diesen Ausschnitt vom Oktoberfest hatte sie mit ihrer Familie tagsüber erlebt. Wie geht es dort dann erst abends zu? Ihr Mann fasste das Erlebte so zusammen: „Oktoberfest ist wie Fasching. Die Leute stecken in Dirndl oder Lederhosen. Nur, dass an Fasching nicht so viele Menschen betrunken sind!“

Ja, beim Oktoberfest soll man so richtig die Sau rauslassen können und wollen, habe ich gelesen. Da das dort jeder vorhabe, sei es akzeptiert. Viele fahren offenbar nur dorthin, um sich einmal gehen zu lassen. 6,7 Millionen Maß Bier sind in diesem Jahr getrunken worden, heißt es im Schlussbericht zum Münchner Oktoberfest 2013. Damit kommt auf 1 Besucher (insgesamt 6,4 Millionen) etwas mehr als 1 Maß Bier! 114 Ochsen und 58 Kälber wurden verspeist.

Kurios finde ich die Fundstücke-Bilanz nach dem Festende: Mehr als 1.000 Ausweise, fast genauso viele Kleidungsstücke, 520 Geldbörsen, 400 Schlüssel, jede Menge Handys, Brillen, Taschen und so weiter. Auch zwei Eheringe fanden ihren Weg ins Fundbüro. Ob diese wohl zusammengehörten?

Wenn man diese Zahlen liest, verwundert es nicht, dass etliche Städte, Gemeinden und Firmen versuchen, das Oktoberfest zu kopieren. 6,7 Millionen Maß Bier – das ist schon eine Größenordnung! Mich lässt’s dennoch kalt, das Oktoberfest. Ich lasse mich höchstens auf das bei meinem Metzger ein ...


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach“...

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!