16.03.2013

Küchengeräte, die niemand braucht

Am Tag meines Umzugs hatte Tante Ursula neben belegten Brötchen vom Bäcker auch einen Sandwichtoaster im Gepäck. Sie wusste, dass ich noch keine Küche haben würde. Und da Tante Ursula so ziemlich jedes Küchengerät besitzt, das...


11.03.2013

simplify Toilette putzen

„Das erste, was man nach dem Umziehen austauscht, ist der Toilettendeckel“, gab einer meiner Umzugshelfer preis. Und ich fragte mich bei der Montage des neuen Deckels mal wieder, warum das mit den...


07.03.2013

Hier ist sie nun, die Deutschlandfahne!

Vor nicht ganz einem Monat fragte ich mich während der Umzugsvorbereitungen:


05.03.2013

Marken-Nostalgie

Heute habe ich einen beschaulichen Tag eingelegt. Beschaulich bedeutet für mich: Ich erledige Dinge, die ich sonst nie erledige und nehme ein wenig den Druck aus meinem Arbeitsleben. Wenn die Sonne mich durchs Fenster anlacht,...


05.03.2013

5 Dinge, auf die ich schwer verzichten kann

Ein Umzug ist immer ein Neuanfang. Dieses Mal war ich wegen umfangreicher Renovierungsarbeiten schlechter vorbereitet als sonst. Das führte mich zu Beginn etwas tiefer ins Chaos als mir lieb war. Und als ich diesen Neustart...


16.02.2013

Wohin mit der Deutschlandfahne?

Mein Bücherregal steht mittlerweile ziemlich zweckentfremdet in meiner Wohnung: Es stehen nur noch drei Bücher darin, die ich meiner Freundin Alexa wieder zurückgeben will. Doch leer ist es trotzdem nicht. Es beherbergt eine...


15.02.2013

Der freie Desktop macht sich richtig gut, sage ich ...

Früher hatte ich einen aufgeräumten Desktop – und war mächtig stolze darauf. Dann begann ich, Bilder und PDFs dort zwischenzuspeichern: Ideen für neue Beiträge, Bilder, die ich aufheben will und die gerade nirgends hinpassen,...


Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach"