Stressbewältigung

Raus aus der Zuvielisation


Hilfe! Zuerst die Arbeit, bei der ich einfach nicht weiterkomme! Dazu die stechenden Schmerzen, die sich mal wieder ohne Vorankündigung melden. Diese merkwürdige Bemerkung der Nachbarin. Die liegen gebliebenen Versicherungssachen, die mir ebenso wenig aus dem Kopf gehen wie die Lage in den USA. Und jetzt raste ich schon wegen eines kleinen Malheurs in der Küche aus! Habe ich jetzt einen Burnout? Oder ist das die neue Normalität? Bleibt mein Leben ab jetzt so?

Immer mehr Menschen sind solche Gedanken wohlvertraut. Nennen wir es einmal den Überlaufeffekt: Das Fass ist voll, und schon eine winzige Kleinigkeit bringt es zum Überlaufen. Das limbische System (Limbi, unser kleines inneres Tier, das emotionale Säugetiergehirn) streikt – und macht gar nichts mehr. Es will nur noch fliehen (die Decke über beide Ohren ziehen, sich betrinken, nach Australien auswandern) oder um sich schlagen (dem Chef die ungeschminkte Wahrheit sagen, dem Partner ein Ultimatum setzen, die Versicherungsunterlagen in Brand stecken). Wir bieten intelligentere Reaktionen.

Es ist zu schaffen!

Nein, das muss kein Burnout sein. Das Problem: Ist die Zahl der Brandherde und Unglücke zu groß, kann Ihr Gehirn nicht mehr klar unterscheiden, was unwichtig und was wichtig ist. Schon die lächerlichsten Probleme werfen Sie in diesem Stadium aus der Bahn. Ist Ihr persönliches Limit überschritten, sendet Ihr System Alarm. Dann heißt es: durchatmen, Abstand gewinnen und einen Plan entwickeln.

simplify-Extratrick: Legen Sie sich einen Satz zurecht, den Sie sich wie ein Mantra vorsagen können. Der wunderbare Komiker Jürgen von Manger (1923–1994) hatte das schöne Motto „Mensch bleiben!“. Besonders wirksam sind Sätze, die Sie mit dem Atem verbinden – etwa: beim Einatmen „Lass“, beim Ausatmen „los“.

Vollbringen Sie den Zahlentrick

Beanspruchen zu viele einzelne Dinge gleichzeitig Ihr Gehirn und Ihr Gemüt, gibt es nur einen gangbaren Weg: die Zahl reduzieren. Dazu haben Sie drei Möglichkeiten:

  1. Sie geben Aufgaben, vor allem aber Verantwortlichkeiten ab. Beispiel: Ab sofort müssen Ihre Teenager selbst ihre Termine managen – ohne bequemen Mama-Papa-Erinnerungsservice.
  2. Sie schieben weniger Wichtiges auf oder lassen es ganz fallen. Beispiel: Sie behalten (vorerst) Ihr Handy statt sich mit den angebotenen neuen Modellen zu befassen.
  3. Sie verwenden einen wirklich schlichten Trick – das Zusammenfassen. Auf Ihrem Herd stehen zu viele Töpfe, als dass Sie sich um alle kümmern könnten. Der eine Topf kocht über, der andere brennt an, im nächsten tut sich gar nichts (Sie haben die Platte versehentlich auf Null gestellt) – und woanders haben Sie zu würzen vergessen. Das Problem ist nicht die Größe der Pötte, sondern deren Zahl. Was im echten Leben oft leichter möglich ist als in der Küche: Schütten Sie zusammen.

simplify-Extratrick: Ziehen Sie sich dazu zurück, verlassen Sie den Ort, der unmittelbar mit all Ihren Sorgen verbunden ist.

Die unerlässliche Sorgenliste

Erstellen Sie – schriftlich – eine vollständige Aufzählung aller Versprechen, Verpflichtungen und Verrichtungen, die Ihnen auf der Seele lasten. Natürlich: Für so eine Liste haben Sie eigentlich keine Zeit. Aber nur so können Sie sich retten. Notieren Sie alles, auch lächerlich unwichtige Lappalien. Dann verbinden Sie mit Pfeilen, was auf irgendeine Weise zusammengehört, nummerieren die einzelnen Konglomerate und geben ihnen Überschriften.

Fragen Sie nicht, was wichtig ist und was unwichtig – aktuell geht es nur um die Reduzierung der Töpfe. Vielleicht merken Sie, dass es streng genommen nur zwei oder drei Problemfelder sind (Körper, PC-Chaos, Hausgemeinschaft), aber die Gleichzeitigkeit der Ereignisse verursacht in Ihnen den Eindruck, „überall“ am Ende zu sein.

simplify-Extratrick: Schreiben Sie unten auf Ihr Blatt, wo es momentan problemlos läuft. Auch wenn es sich dabei um (scheinbare) Selbstverständlichkeiten handelt wie „Mein Herz schlägt“ oder „In unserem Land ist Frieden“.

Nehmen Sie's leicht

Bevor Sie sich ans Zusammenfassen machen, verschaffen Sie sich ein schnelles Erfolgserlebnis. Der klassische Zeitmanagement-Rat lautet: mit dem Wichtigsten beginnen. In der Überlaufsituation raten wir zum Gegenteil: Starten Sie mit etwas, das Ihnen locker von der Hand geht! Schaffen Sie es aus der Welt. Gönnen Sie sich das Gefühl „abgehakt!“ auf dem bequemstmöglichen Weg.

simplify-Extratrick: Denken Sie an die schöne Weisheit, warum Engel fliegen können: weil sie sich leicht nehmen.

Zusammenfassen: So geht's praktisch

Was Sie zusammenfassen können, hängt natürlich von Ihrer Lebenssituation ab – hier einige allgemeine Fingerzeige:

  • Ansprechpartner: Bündeln Sie Ihre Ansprechpartner, konzentrieren Sie sich in Sachen Finanzen, Versicherungen, Kommunikationstechnologie auf möglichst wenige Anbieter. Das bringt den einen oder anderen Synergieeffekt (Sie bekommen z. B. nur von einer Versicherung Vertreterbesuch), vor allem aber fühlt es sich einfacher an.
  • Einkaufen: Beschränken Sie die Zahl der Geschäfte, die Sie besuchen, physisch wie im Internet. Sie mögen dann ein paar Euros mehr zahlen. Dafür müssen Sie nicht von Geschäft zu Geschäft laufen, immer wieder Ihre Kundendaten, Passwörter etc. eingeben, und sich permanent wieder von Neuem zurechtfinden.
  • Ehrenamt: Engagieren Sie sich lieber intensiv für eine Sache (z. B. in der Gemeinde, im Elternbeirat oder im Sportverein) als überall ein bisschen. Das erspart Ihnen so manchen Terminkonflikt – und Sie können mit Verweis auf Ihr bereits umfassendes Engagement leichter „nein“ zu zusätzlichen Aufgaben sagen.
  • Persönliche Entwicklung: Besuchen Sie Kurse, Vorträge, Weiterbildungsmaßnahmen etc., die Sie in mehreren Bereichen zugleich weiterbringen. Wenn Sie regelmäßig zum Fitnesstraining gehen, hilft das nicht nur gegen Ihre Rückenbeschwerden, sondern lässt Sie vermutlich auch besser schlafen – und Sie können Ihre frustrierte Freundin Ricarda mitnehmen, mit der Sie sonst ewig am Telefon hängen. 

simplify-Extratrick: Genauso, wie eine Kleinigkeit das Fass zum Überlaufen bringen kann, reichen oft schon ein paar kleine Vereinfachungen, damit Sie wieder Freude am Leben spüren. Vertrauen Sie darauf!

 

 

 


zum vorherigen Artikel
simplify organisiert: Selbstorganisation