Weitere Partnerschaftstipps

Silvester für Ihre Ehe


Wie Sankt Silvester helfen kann, Ihr Eheglück zu steigern

Wer war eigentlich Silvester, der bekannteste aller Tagesheiligen? Er kam um das Jahr 250 in Rom zur Welt und wurde zum Priester geweiht, während Kaiser Diokletian an der Macht war. Als der eine der schlimmsten Christenverfolgungen durchführte, musste Silvester einige Jahre in einem Versteck auf dem Monte Soracte bei Rom verbringen, unter ständiger Lebensgefahr. 313 war die Gefahr vorbei. Inzwischen war Kaiser Konstantin auf dem Thron, und das Blatt wendete sich komplett: Der Kaiser wurde Christ. Nur wenige Wochen danach wurde Silvester zum neuen Papst gewählt. Dadurch ist er der ideale Patron für einen glücklichen Neuanfang. Silvester starb am 31. Dezember 335 hochbetagt in Rom. Wir haben die Berichte über sein Leben als Aufhänger genommen für ein paar Gedanken rund um die Liebe.

Gehen Sie falschen Legenden nach

Der Legende nach hat Silvester den todkranken Kaiser getauft und ihn dadurch von einer Aussatzerkrankung geheilt. Zum Dank schenkte Konstantin ihm das Gebiet des heutigen vatikanischen Kirchenstaates und die Erlaubnis, die kaiserlichen Insignien zu tragen. Diese "Konstantinische Schenkung" stellte sich später als historische Fälschung heraus. Der Vatikan, erbaut auf einer Lüge - ein Schock, der als Schatten über dem Leben Silvesters liegt. Das Dumme daran: Die Fälschung der Dokumente wäre gar nicht nötig gewesen, denn Konstantin hat den Kirchenstaat ohnehin großzügigst unterstützt. simplify-Konsequenz: Hüten Sie sich vor Legendenbildung, die es auch in vielen Ehen gibt (z. B. "Früher warst du ganz anders"). Suchen Sie den wahren Kern, den jede Legende hat. Arbeiten Sie gemeinsam heraus, was daran gut ist, und leben Sie das - ohne Legende ("Ich würde dich gern wieder mit den verliebten Augen sehen, die ich damals hatte.").

Blicken Sie liebevoll zurück

Silvester ist der Patron der Haustiere und der Futterernte. simplify-Konsequenz: Wie war in diesem zu Ende gehenden Jahr Ihre gemeinsame Ernte? Hätten Sie das, was Sie vollbracht haben, wirklich auch ohne Ihren Partner geschafft? Umarmen Sie sich, klopfen Sie sich gegenseitig auf die Schulter. Sehen Sie sich um: Wer profitiert alles davon, dass Sie beide ein Paar geworden sind? Ein für jede Ehe oder Partnerschaft ungemein stärkender Gedanke!

Seien Sie gastfreundlich zu Nicht-Paaren

Silvester war Priester und Papst. Wie alle, die ein Gelöbnis auf die Ehelosigkeit abgelegt haben, ist er damit auch ein Patron für alle, die alleine leben. simplify-Konsequenz: Denken Sie als Paar auch an die, die kein Paar sind. Machen Sie sich bewusst, wie Sie ohne es zu wollen auf Alleinstehende wirken. Seien Sie barmherzig mit allen, die einsam oder getrennt leben. Erinnern Sie sich an die Gabe der Gastfreundschaft, die allen Paaren gegeben ist.

Packen Sie den Stier bei den Hörnern

Noch eine wilde Legende: Helena, die Mutter von Kaiser Konstantin, wollte ihren zum christlichen Glauben übergetretenen Sohn zum Judentum führen. Es kam zu einem Streitgespräch zwischen Silvester und 12 Rabbinern. 11 davon konnte der glühend von Christus begeisterte Papst überzeugen. Der 12. tötete einen Stier (das Symbol des jüdischen Zeitalters) und wollte ihn wieder zum Leben erwecken. Das gelang ihm aber nicht, Silvester dagegen schon. Beeindruckt von diesem Wunder ließen sich Helena und alle 12 Rabbiner taufen. simplify-Konsequenz: In jeder Ehe gibt es solche Stiere, eigenartige Überbleibsel aus der Zeit, als Sie noch kein Paar waren. Suchen Sie danach, legen Sie den alten Stier in die Mitte und bringen Sie ihn um: "Jetzt, wo ich dich habe, brauche ich das nicht mehr." Dann erweckt der andere Partner diese Sehnsucht oder Eigenart des anderen wieder zum Leben: "Jetzt, wo ich weiß, dass du nicht mehr daran klammerst, will ich es gemeinsam mit dir mögen."

Autor: Tiki Küstenmacher


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!