Ablagesystem

Mit dem richtigen Ablagesystem geheimnisvolle Stauräume entdecken


ablagesystem_illustration

Erschließen Sie neue Möglichkeiten, um Dinge platzsparend und sinnvoll unterzubringen

„Mein Büro ist einfach zu klein." - „Meine Wohnung ist winzig, und ich kann ja nicht alles wegwerfen." Solche Seufzer erreichten uns nach den diversen Artikeln über die besten Entrümpelungsmethoden oder die Hohe Schule des Wegwerfens. Beim Besuch in den Räumen einiger Leserinnen und Leser konnten wir uns selbst überzeugen: Manchmal muss man kleine Wunder vollbringen, um neue Aufbewahrungsorte zu erschließen. Hier sind die bewährtesten.

Verschieberegale

Die Firma Lundia (unserer Meinung nach das beste Regalsystem) bietet zu ihren leichten und stabilen Naturholzregalen ein Schienensystem an, mit dem Sie auf einer Wandfläche von 3 Metern 5 Meter Regalfläche unterbringen (auf 4 Metern 6 usw.). Die Regale stehen dabei in 2 Reihen, und die vorderen lassen sich vor den hinteren verschieben.

Aktenordner im Zickzack

ablagesystem_zickzack

Der Querschnitt eines normal gefüllten Ordners ist dreieckig: Vorne (beim Griffloch) ist er breiter als hinten. Wenn Sie Ordner abwechselnd mit dem Rückenschild nach vorne und nach hinten ins Regal stellen, lassen sich durch dieses Ablagesystem bis zu 40% mehr von ihnen unterbringen. Das hat natürlich nur Sinn bei seltener benutzten Akten, bei denen sich der Inhalt der nicht sichtbaren Rücken erschließen lässt, etwa bei Steuerunterlagen vergangener Jahre.

Ordnerdrehsäulen nutzen den dreieckigen Querschnitt von Ordnern ebenfalls recht pfiffig aus. Eine 2 m hohe Säule mit 5 Etagen und einem Durchmesser von nur 80 cm (ab 400€) fasst bis zu 120 Ordner, das ist Platzsparrekord. Ist die Säule mit Rollen versehen, lässt sie sich vor einem anderen Regal hin- und herschieben. Für 200 € gibt es eine eingeschossige Ordnerdrehsäule für den Schreibtisch, mit Abdeckplatte zur Ablage anderer Gegenstände.

Schranktüren als Pinnwand

Nutzen Sie die großen Flächen von Schranktüren, um häufig benötigte Informationen dort anzubringen. Besonders praktisch sind Metallschränke, an denen Sie mit Magneten schnell Papiere befestigen können. Achten Sie darauf, veraltete Informationen sofort zu entfernen.

Die Karte an der Decke

ablagesystem_karte

Lernen Sie von S- und U-Bahn: Dort hat es sich eingebürgert, den großen Plan des Verkehrsnetzes an die Decke zu hängen. Die kleine Verrenkung des Kopfes lässt sich im bewegungsarmen Alltag sogar als willkommene Gymnastik empfinden. Wenn Sie in Ihrem Beruf häufig einen Übersichtsplan, eine Weltkarte benötigen - denken Sie „ganz hoch". Mit den Poster-Strips von Tesa lassen sich auch große Karten sicher und ohne Beschädigungen an Decken anbringen.

 

ablagesystem_regal

Der Platz „drüber"

Ein Regalbrett über der Zimmertür (aus Naturholz, damit es sich nicht durchbiegt) bringt einen zusätzlichen Meter Stauraum für Akten oder Bücher. Andere manchmal übersehene Plätze in der Höhe: über dem Kopierer, über der Kaffeemaschine.

Unter Regalen

Die meisten Regalsysteme haben eine etwa 6 cm hohe Sockelleiste. Wenn Sie die entfernen, lassen sich dort Verbrauchsmaterialien wie Kopierpapier oder Faxrollen verstauen.

Der Raum vor Ihrem Büro

Geben Sie sich großzügig, und stellen Sie selten benutzte Nachschlagewerke, Zeitschriften usw. der Allgemeinheit zur Verfügung, indem Sie sie auf einem schmalen Tisch oder einem Regal vor Ihrem Zimmer lagern.

Scanner auf dem Wagen

Ein verflixtes Utensil der PC-Ära: selten benutzt, aber nur von oben zugänglich. Finden Sie einen Wagen, auf dem Sie den Scanner unter einen Tisch rollen und nur zur Benutzung hervorziehen können.

simplify-sofort-Tipp

Bücher in der 2. Reihe

Clever, aber eine Art Nirwana für schriftliche Unterlagen: Was Sie einmal in der 2. Reihe verstaut haben, vergessen Sie leicht für immer. Tipp: Bei selten benutzten Nachschlagewerken können Sie einige Bände davon hinter den anderen parken. Denn falls Sie eines Tages den Band R-Z nicht finden, werden Sie sich erinnern, dass er sich bei diesem Ablagesystem hinter den anderen befindet.


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel
simplify organisiert: Selbstorganisation