Aufräumen

Aufräumen: Das wunderbare Schlafzimmer


Kleine clevere Tipps für Ihren intimsten Raum

Ein guter Startpunkt fürs Aufräumen ist das Schlafzimmer. „Warum?“, fragen viele, „da kommt doch nie jemand Fremdes rein“. Ihr Schlafzimmer symbolisiert jedoch Ihren innersten, sehr persönlichen Bereich. Wenn in Ihrem Zentrum Ordnung herrscht, kann sie sich von dort auf den Rest der Wohnung ausbreiten. Außerdem wirkt sich ein gemütliches Schlafzimmer positiv auf Ihre Beziehung aus – Sie werden Ihren Partner leichter zum Mitstreiter in Sachen Vereinfachung und Entrümpelung gewinnen.

Optisch beruhigen

Legen Sie sich auf Ihr Bett und sehen Sie sich um. Gucken Sie auf offene Regale, Stühle voller Klamotten oder andere Störfelder? Starten Sie mir dem Aufräumen, sodass Sie vom Schlafplatz auf ruhige, angenehme Dinge blicken. Ideal ist es, wenn Sie vom Bett aus durchs Fenster auf ein Stück freien Himmel schauen können. simplify- Tipp: Wenn Sie das mit einem elektrischen Rollladen oder einem Vorhang mit Motor kombinieren, können Sie den Tag mit dem Blick ins Tageslicht beginnen. Das ist gut für Ihre Seele, selbst wenn der Himmel wolkenverhangen sein sollte. Bedanken Sie sich für jeden Tag, den Sie erleben!

Elektrisch entschärfen

Es ist unglaublich, wie oft sich Transformatoren (z. B. von einer Halogen- Nachttischlampe), Radios im Dauer- Standby-Betrieb, Mehrfachsteckdosen mit vielen Kabeln oder gar Starkstromleitungen direkt am Kopfende des Bettes befinden. Auch wenn Sie keine nachgewiesene Strom-Allergie haben: Ent-elektrisieren Sie Ihren Schlafplatz! simplify-Tipp: Wenn es ein Niedervolt- Halogenlicht sein muss, setzen Sie ein Kabel mit Schalter zwischen Steckdose und Lampe, damit das Gerät in der Nacht vollständig abschaltet ist. Fragen Sie Ihren Elektriker nach dem Einbau einer Netzfreischaltung fürs Schlafzimmer.

Kuschelzonen schaffen

Statten Sie Ihr Bett mit einer gepolsterten Rückwand aus (im Notfall genügen ein paar Kissen, mit Schlaufen an die Wand gehängt). Dadurch verwandeln Sie Ihre Schlafstatt in einen Platz, an dem Sie gerne etwas lesen, Musik hören oder ein Tässchen Tee genießen wollen – und das nicht nur am Abend. simplify- Tipp: Besorgen Sie sich ein Tablett mit hohem Rand, dann können Sie Tasse, Knabbereien und andere Utensilien problemlos neben sich auf der Matratze abstellen.

Mit Licht zaubern

Eine Deckenlampe ist der perfekte Stimmungstöter, selbst wenn Sie den Totalstrahler nur anmachen, um etwas zu suchen. Ersetzen Sie die eine große Lichtquelle durch mehrere kleine. In Sachen Erotik ist die Beleuchtung häufig ein (unbewusster) Streitpunkt: Er möchte sie sehen, sie will aber nicht im grellen Licht liegen (oder umgekehrt). simplify-Tipp: Sorgen Sie daher für eine Kerze oder eine sehr schummrige Lampe, z. B. eine Glühlampe mit nur 5 Watt. Das ist nicht nur Gold wert bei der Liebe, sondern auch praktisch, wenn ein Partner nachts aufsteht und eine Lichtquelle benutzen kann, die den anderen nicht aufweckt.

Bettwäsche kann verwöhnen

Leisten Sie sich neue Bettbezüge, die nicht nur gut aussehen, sondern sich vor allem gut anfühlen. Vorsicht vor Billigware: Gutes Mako-Satin hat seinen Preis, fühlt sich aber auch nach vielen Wäschen noch angenehm an. Bei der Farbwahl gilt der simplify-Tipp: Sind die Gardinen kräftig gemustert, wählen Sie einfarbige Bettwäsche (und umgekehrt). Erfreuen Sie sich und Ihren Partner durch wechselnde Farben.

Bettfedern atmen lassen

Der altmodische Brauch, die ausgeschüttelten Oberbetten ein paar Stunden im offenen Fenster oder auf dem Balkon liegen zu lassen, ist ausgesprochen gesund. Über 10 Millionen Milben wohnen durchschnittlich in einem Bett. Lüften Sie ausgiebig, lassen Sie Sonnenlicht ins Schlafzimmer und senken Sie damit die Luftfeuchtigkeit, dann werden die Lebensbedingungen für diese winzige Spinnentiere weniger einladend. Der federleichte Milbenkot wird beim Schlafen aufgewirbelt, gelangt in Ihre Atemwege und kann unangenehme Allergien auslösen. 10 % des Gewichts eines 5 Jahre alten Kopfkissens besteht aus lebenden und toten Milben und deren Ausscheidungen! simplify-Tipp: Leisten Sie sich daher regelmäßig eine professionelle Bettfedernreinigung.

Notieren statt grübeln

Lernen Sie vom Hotelzimmer: Da liegt immer ein kleiner Block mit Stift neben dem Telefon auf dem Nachttisch. Das mit dem Telefon müssen Sie nicht nachahmen (es ist sehr angenehm, in einem Raum der Wohnung einmal nicht erreichbar zu sein), wohl aber den Notizblock: Wenn Sie abends noch eine Idee haben oder sich Sorgen machen – halten Sie das schriftlich fest. Dann raubt es Ihnen nicht den Schlaf. simplify-Tipp: Probleme lassen sich „beiseiteschreiben“.

Die Nacht vorbereiten

Noch eine Übernahme aus der Welt der altmodischen Grand-Hotels: Bereiten Sie am frühen Abend Ihr Bett für die Nacht vor: Kissen aufschütteln, etwas Schönes zum Lesen hinlegen, Wasser bereitstellen usw. Wenn Sie zu denen gehören, die abends nicht ins Bett finden – mit diesem kleinen Kniff wird es Ihnen leichter fallen! simplify-Tipp: Überraschen Sie Ihren Partner, indem Sie auch sein Bett vorbereiten


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel