Persönlichkeitsentwicklung

Persönlichkeitsentwicklung für mehr Enthusiasmus


persoenlichkeitsentwicklung_enthusiasmus

Stecken Sie fest? Wir holen Sie raus!

"Früher, da gab es noch Idealismus." - "Heute ist alles so kommerziell." - "Nichts ist mehr erlaubt. Und die Welt ist viel gefährlicher geworden." Stimmt das alles wirklich? Oder sind das alles Projektionen von Menschen in der Lebenskrise, die ihre eigene Erstarrung draußen in der Welt zu sehen meinen? Wissenschaftliche Untersuchungen kommen immer wieder zu dem Resultat: Die Stimmung ist schlechter als die Lage. Der beobachtete Mangel an Dynamik ist wohl in vielen Fällen eine Selbstbeschreibung des Beobachters.

Die alte Leidenschaft von früher, wo ist sie geblieben? Viele suchen danach wie nach einem auf einer Seeräuberinsel vergrabenen Schatz. Dabei liegt die Lösung nicht unter der Erde, sie ist nicht durch Schaufeln im Sand der eigenen Seele zu finden. Sehen Sie stattdessen hinaus auf den Ozean.

Die Leidenschaft, nach der Sie suchen, ist kein glimmendes Feuer in Ihnen drin, sondern sie ist eine Naturgewalt, wild, gefährlich und ergiebig, beeinflusst von weit größeren Kräften als Ihrer eigenen Begeisterung. Ihren Enthusiasmus zu entdecken bedeutet für Ihre Persönlichkeitsentwicklung: Das komfortable, vermeintlich sichere Land zu verlassen und sich den Fluten des Meeres anzuvertrauen. Die Insel, von der sich so wenige abzustoßen wagen, hat einen Namen.

persoenlichkeitsentwicklung_enthusiasmus

Die Insel Ja-Aber

Sie ist Ihnen ganz sicher bekannt. Es gibt Menschen mit einem Traumberuf. "Ja, aber es wollen so viele Modefotograf werden." Oder sie träumen davon, sich selbstständig zu machen. "Ja, aber das ist doch unbezahlbar für mich." Oder sie lieben einen Menschen. "Ja, aber wenn ich sie frage, wird sie mich abweisen."

Wer die Problematik der Insel Ja-Aber einmal erkannt hat, versucht meist, sich selbst (vielleicht mit Hilfe anderer) vom Gegenteil zu überzeugen: Einige Modefotografen haben es ja doch geschafft. Vielleicht lässt sich das Geld doch zusammenkratzen. Vielleicht erhört sie ja doch mein Flehen. Aber merken Sie (um im Bild der Insel Ja-Aber zu bleiben), wie alle diese Argumente Sie auf der Insel halten? Sie haben alle keine Kraft. Sie werden Ihnen nicht helfen, Ihrem Traum zu folgen. Sie enthalten keinen Enthusiasmus.

Der Sprung in die Freiheit

persoenlichkeitsentwicklung_sprung

Versuchen Sie einen anderen Weg: Wenn Sie das nächste Mal einen Ja-Aber-Satz in sich hören, behalten Sie einfach das "Ja" und werfen das "Aber" weg. Sammeln Sie keine Argumente, sondern springen Sie! Ja, es wollen so viele Modefotograf werden. Ich auch! Ja, der eigene Laden ist finanzieller Wahnsinn. Aber ich tue es! Es ist vollkommen idiotisch für mich, mit dieser Frau zusammensein zu wollen. Aber ich frage sie!

Die 3 Bremsen

Falls Sie immer noch Hemmungen haben, sich dem endlosen Meer des Enthusiasmus anzuvertrauen, liegt das an den vielfältigen Fesseln, die Sie auf der Ja-Aber-Insel halten. Sie lassen sich in 3 Kategorien aufteilen. Alle 3 sind sehr ernst zu nehmen.

1. Müde

simplify-Übung: Antworten Sie spontan: Wie alt ist Ihr Geist? Wie alt sind Sie, nicht von Ihrem Körper oder von Ihrem Pass her, sondern in Ihrem Kopf? Wenn die Zahl, die Sie nennen, so hoch ist wie Ihr biologisches Alter (oder sogar höher), dann sind Sie zu erschöpft, um sich ins Meer der Begeisterung zu stürzen. Dann brauchen Sie zunächst Ruhe, buchstäblich. Geben Sie Verpflichtungen ab, gehen Sie auf Kur, gönnen Sie Ihrem Körper Entspannung, treiben Sie mehr und weniger anstrengenden Sport, hören Sie mehr Musik. Nur so und mit viel Geduld lässt sich die Fessel der inneren Müdigkeit lösen.

2. Verboten

persoenlichkeitsentwicklung_verboten

Menschen, die auf der Ja-Aber-Insel festsitzen, haben häufig irgendwann in ihrem Leben die Erfahrung gemacht: Leidenschaft ist schlecht. Oder ihre Eltern, ihre Religion, ihr Ehepartner haben ihnen das verboten. Scham ist eine der stärksten Fesseln überhaupt. Selbst hartgesottene Verbrecher geraten in Panik, wenn sie vor anderen bloßgestellt werden.

simplify-Übung: Führen Sie die folgenden Sätze weiter (ohne Nachdenken!): "Wenn es mir völlig egal wäre, was die anderen denken, würde ich ..." - "Wenn ich total sicher wäre, dass meine Eltern (mein Ehepartner) es niemals erfahren, würde ich ..." - "In einem Land, in dem alles erlaubt wäre, würde ich ..."

Das Tragikomische am Verlassen der Ja-Aber-Insel: Viele Menschen wissen nicht, dass es um sie herum Gebiete gibt, in denen sie vollkommen gefahrlos schwimmen können. Keine Haie, keine Stürme. Oft wird sogar ein hervorragendes Boot gestellt. Rufen Sie sich Ihre fortgeführten Sätze von der letzten Übung ins Gedächtnis zurück: Wenn Sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen, tun Sie's! - Aber erzählen Sie den Menschen nichts davon, die Sie dafür verurteilen würden.

3. Ängstlich

Wenn Sie (wie fast alle) vor Ihrem Sprung in den Ozean der grandiosen Begeisterung Angst haben, dann können Sie an Land warten, bis Sie tapfer genug geworden sind. Aber Sie werden Ihr Leben lang warten müssen. Mut lässt sich nur durch mutiges Handeln erlernen. Die Angstüberwindungsformel lautet: Seien Sie gut zu Ihrem furchtsamen Herzen, aber werfen Sie den furchtsamen Menschen endlich in die Fluten. "Weiches Herz, harter Hintern" nennt Martha Beck diese Methode, die sich bei Ihren Klienten tausendfach bewährt hat. Verbünden Sie sich mit Ihrer Angst, denn sie ist ein äußerst kluger Ratgeber. Sie sagt Ihnen: Wovor du dich fürchtest, ist groß, wirklich und wichtig. Es lohnt sich, davor Angst zu haben, weil es etwas sehr sehr Lohnendes ist.

Gedanken wie diese finden Sie in Martha Becks Buch "Enjoy your life - 10 kleine Schritte zum Glück". Piper Taschenbuch, München: 2009. ISBN: 3492262961, gebraucht erhältlich. Die englische Originafassung: "The Joy Diet - 10 Daily Practices for a Happier Life", Harmony 2003. ISBN 0609609904, 13,10 €.

Über sich hinaus wachsen

persoenlichkeitsentwicklung_segeln

Viele Menschen, die etwas Übergroßes gewagt haben, berichten dabei von einer Kraft, die größer war als sie selbst, weit größer. In der klassischen Seefahrt gab es einen markigen Spruch. Wenn der Kapitän einen Windjammer in raues Wetter lenkte, rief er seinen Männern zu: „Zu segeln ist notwendig, zu leben nicht." Wer am Ufer der Ja-Aber-Insel sitzt, kann über einen solchen Satz nur den Kopf schütteln. Wer sich aber von der Komfortzone ins Abenteuer des enthusiastischen Lebens gestürzt hat, für den enthält er gewaltige Energie für die vor ihm liegende Reise.

Autor: Tiki Küstenmacher


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel