Lerntypen

Lerntechniken gegen das Verwechseln


lerntechniken_verwechslungsgefahr

Einfache Tricks gegen ein häufiges Problem

Ich (Werner Küstenmacher) habe als Linkshänder bis auf den heutigen Tag Probleme, auf Anhieb rechts und links zu unterscheiden. Unsere Jüngste, ebenfalls linkshändig, hatte das nie: Sie hat von Geburt an auf der linken Hand einen kleinen Leberfleck und lernte so von Anfang an: Wo der Fleck ist, ist links.

So tricksen Sie die Verwechslungsgefahr aus

Es gibt eine Menge leicht verwechselbarer Begriffe (Steuerbord – Backbord, Arterie – Vene), die häufig eine kleine innere Lernpanik auslösen ("Hilfe, die beiden Dinge sind so leicht zu verwechseln!"), dass eine Lernblockade entsteht: Unser gehorsames Gehirn verwechselt sie dann auch wirklich immer wieder, obwohl sie eigentlich leicht auseinander zu halten wären. Hier ein paar gute Lerntechniken, die Sie als Lernender genauso wie als Lehrender beherzigen sollten.

Lernen Sie nur die Hälfte!

lerntechniken_haelfte

Merken Sie sich künftig bei verwechselbaren Lerninhalten nur eine der beiden Informationen. Finden Sie eine Eselsbrücke oder eine andere Merkhilfe, die nur zu einem der beiden Begriffe passt, und geben Sie jeden Versuch auf, für die andere Hälfte eine ebenso schöne Brücke zu finden. Lernen Sie die folgenden Beispiele am besten gleich selbst:

Backbord und Steuerbord

lerntechniken_backbord

Steuerbord ist rechts und grün. Stellen Sie sich vor, dass es bei Schiffen andersherum ist als im deutschen Auto: Das Steuer ist rechts. Wenn der Kapitän auf seiner rechten Seite den Arm herausstreckt, kann er am Ufer das grüne Gras abzupfen. Entwickeln Sie keine Esels brücke für Backbord!

Das und dass

lerntechniken_das

Das mit einfachem s geschriebene „das" wird immer dann verwendet, wenn es sich auch durch das Wort „welches" ersetzen ließe: Das alte Haus, das (oder „welches") abgerissen wurde. Aber: Das Haus war so alt, dass es abgerissen wurde. Merken Sie sich nicht die Regeln für den 10-mal komplizierteren dass-Satz!

Arterie und Vene

lerntechniken_arterien

Stellen Sie sich einen V-förmigen Trichter vor, mit dem Sie Blut ins Herz hineingießen. „V"enen führen immer zum Herzen. Dass Arterien frisches Blut vom Herzen wegtransportieren, müssen Sie sich nicht merken!

Systolisch und diastolisch

lerntechniken_systolisch

Wenn der Herzmuskel sich zusammenzieht (Systole), erreicht der Blutdruck seinen höchsten Wert. Entspannt sich das Herz (Diastole), ist der Blutdruck am geringsten. Bei einem Blutdruck von 120 zu 80 (dem gesunden Normalwert) ist also 120 der systolische Wert. Stellen Sie sich das y von „systolisch" als Baum vor, der nach oben seine Zweige ausbreitet, also immer der obere, höhere Wert ist.

X-Achse und Y-Achse

lerntechniken_x-achse

Bei mathematischen Grafiken (die im PC-Programm Excel häufig vorkommen) bezeichnet der x-Wert die horizontale (liegende) Achse und der yWert die stehende Vertikale. Merken Sie sich wieder das aufrecht stehende y, den Namen der stehenden Achse. Wenn Sie sich das einmal klargemacht haben, ist es eigentlich unvergessbar.

Konkav und konvex

lerntechniken_konkav

Eine nach innen gebogene (also ausgehöhlte) Linse ist konkav. Das kommt vom lateinischen cava (Höhle; Englisch: cave). Wenn Sie das einmal verstanden haben, müssen Sie sich das Gegenteil konvex (die nach außen gebogene Linse) gar nicht mehr merken.

Kurzsichtig und weitsichtig

lerntechniken_kurzsichtig

Der Kurzsichtige kann das, was kurz vor ihm ist, scharf sehen; was entfernt ist, dagegen nicht. Kurzsichtigkeit wird mit einer konkaven Linse korrigiert. Also einer Linse, die in der Mitte ausgehöhlt ist wie das u in „kurzsichtig". Wenn Sie ein Verwechslungspaar um weitere Details erweitern, tun Sie das immer bei der Hälfte, für die Sie bereits eine Eselsbrücke haben.

Bilden Sie keine negativen Merkhilfen

lerntechniken_negativ

Vermeiden Sie nicht nur bei leicht verwechselbaren Begriffen, beide Hälften eines Gegensatzpaares im Kopf behalten zu wollen. Erfinden Sie vor allem keine Gegensatzpaare, um sich einfache Informationen zu merken. Bleiben Sie stets bei einem Bild. Schmücken Sie es mit klar dazugehörenden Aspekten aus.

Trainieren Sie Ihr Namensgedächtnis

lerntechniken_namen

Wenn Sie Rotmann heißen, stellen Sie sich nicht mit dem Scherz vor: „Rotmann, wie Grün." Damit erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass sich Ihr Gegenüber die falsche Hälfte merkt. Viel besser ist daher etwas wie: „Rotmann, wie der Feuerwehrmann." Wenn Sie dazu Ihr Gegenüber mit einem imaginären Feuerwehrschlauch anspritzen, haben Sie die Merkfähigkeit Ihres Namens sehr gesteigert.

Das Gleiche gilt für Ihre eigenen Eselsbrücken, die Sie sich bauen, wenn sich Ihnen jemand vorstellt. Extra-Tipp: Behalten Sie solche Eselsbrücken nicht für sich, sondern äußern Sie sie laut. Damit können Sie eventuelle Fehler korrigieren (vielleicht hatten Sie sich verhört und der andere heißt Rutmann) und durch das Sprechen noch fester in Ihrem Gedächtnis verankern.

Angeregt wurden diese Tipps vom kostenlosen Online-Newsletter www.mnemonik.de, in dem regelmäßig Lerntechniken vorgestellt werden. Eine höchst empfehlenswerte Adresse.

Autor: Tiki Küstenmacher


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!
simplify organisiert: Selbstorganisation