Persönlichkeitsentwicklung

Persönlichkeitsentwicklung mit Maria Sybilla Merian


persoenlichkeitsentwicklung_verwandlung

Maria Sybilla Merian: Der Mut einer Frau, sich in eine Persönlichkeit zu verwandeln

Maria Sybilla Merian (1647–1717) wurde berühmt als Malerin, Kupferstecherin, Botanikerin und Pionierin der Schmetterlingskunde. Ihre Zeitgenossen hielten Insekten noch für Teufelszeug. Merian war davon fasziniert: „Ich habe mich von Jugend an mit der Erforschung der Insekten beschäftigt. Ich entzog mich deshalb aller menschlichen Gesellschaft und begann alle Raupen zu sammeln, die ich finden konnte, um ihre Verwandlung zu beobachten.“ Geschieden und allein erziehend, ging sie nach Holland, betrieb naturwissenschaftliche Studien und riskierte mit 52 Jahren das Abenteuer einer Forschungsreise nach Lateinamerika. Allein die Überfahrt dauerte 3 Monate. 2 Jahre bereiste sie mit ihrer Tochter nicht nur die Siedlungen und Plantagen Surinams, sondern auch das bis dahin unerforschte Landesinnere.

simplify-Erkenntnis: keine Angst,wenn Sie völliges Neuland betreten. Nur so verwandeln Sie sich in Ihr bestes Selbst und fördern Ihre Persönlichkeitsentwicklung maximal.

Trauen Sie Ihren eigenen Augen und Worten

persoenlichkeitsentwicklung_trauen

Sybillas Forscherblick ist exakt und wissenschaftlich unvoreingenommen. So entdeckt sie im Hinterland von Surinam zahlreiche unbekannte Tiere und Pflanzen, deren Entwicklung sie als Erste studierte und dokumentierte. Ihre dazugehörigen Beschreibungen sind farbig und originell: Manche Raupen erinnern sie an Kleiderbürsten, andere an Indianer in ihren Hängematten. Oder sie vergleicht Früchte mit den Perlen von Rosenkränzen. Sie führte auch Pflanzennamen der Indianer in Europa ein, statt sie einzudeutschen.

simplify-Erkenntnis: Formulieren Sie natürlich, benutzen Sie Bilder und verwandeln Sie sich in jemanden, der seinen eigenen Stil pflegt.

Trauen Sie Ihrer Schöpferkraft in der Persönlichkeitsentwicklung

persoenlichkeitsentwicklung_schoepferkraft

Merians berühmte Blumen- und Schmetterlingsbücher erschienen in kleinen Auflagen. Vom Verkauf konnte sie nicht leben und schon gar keine teure Expedition finanzieren. So gründete sie die Malschule „Jungfern-Company“, gab Unterricht in Malen, Kupferstechen und Sticken von Blumenbildern und verdiente Geld mit dem Bemalen von Tischdecken, dem Herstellen und Verkauf von Farben sowie von Tier- und Pflanzenpräparaten aller Art. Reines Profitdenken lehnte sie ab: „Bei der Herstellung dieses Werkes bin ich nicht gewinnsüchtig gewesen, aber ich habe keine Kosten bei der Ausführung dieses Werkes gescheut. Ich habe die Platten von den berühmtesten Meistern stechen lassen, damit ich sowohl den Kennern der Kunst als auch den Liebhabern der Insekten Vergnügen und Freude bereite.“

simplify-Erkenntnis: Ganz gleich, was Sie machen, verwandeln Sie sich in jemanden, der nicht nur Geld verdient, sondern seine Begabungen umsetzt und dabei auch anderen dienen möchte.

Trauen Sie sich trotz geringer Kräfte etwas zu!

persoenlichkeitsentwicklung_gering

Merian kehrte 1701 wegen einer schweren Malaria-Erkrankung vorzeitig aus Surinam zurück. Trotzdem machte sie sich sofort daran, ihre sensationellen Expeditionsergebnisse aus Übersee zur Publikation vorzubereiten. Das Buch wurde die Krönung ihrer Arbeit. Ab 1715 war sie durch einen Schlaganfall teilweise gelähmt, arbeitete aber im Rollstuhl weiter an Neuausgaben und Übersetzungen ihrer Werke setzte so auch ihre Persönlichkeitsentwicklung bis an ihr Lebensende fort. Als sie 1717 starb, hatte sie ein neues Buch über ihre Naturbeobachtungen in Westfriesland begonnen.

simplify-Erkenntnis: Bleiben Sie neugierig auf sich in den verschiedensten Metamorphosen, die Ihnen das Leben zumutet. Selbst wenn mancher Zustand hässlich wie eine Raupe ist – am Ende verwandeln Sie dadurch Ihre Seele in den schönsten Schmetterling.

Trauen Sie sich als Amateur zu den Profis

persoenlichkeitsentwicklung_amateur

Merian blieb als Expertin bescheiden und bezeichnete sich als Hausfrau und Amateurforscherin. Sie wurde populär, weil sie auf Deutsch publizierte und korrespondierte, obwohl sie etwas Latein konnte. Immer wieder stieß sie auf männliche Ignoranz der „Herren Gelehrten“. Am Ende wurde sie doch in die angesehene Amsterdamer Scientific Community aufgenommen.

simplify-Erkenntnis: Verwandeln Sie Ihr Beziehungsfeld durch Kompetenz!


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel