Spiritualität

Spiritualität: Besinnung durch den inneren Eremiten


spiritualitaet_eremit

So finden Sie neue Impulse an abgeschiedenen Orten Ihrer Seele

Wenn Sie sich das Innere Ihrer Seele wie eine Landschaft vorstellen, befinden Sie sich während einer Krise mitten im Dunkel Ihrer Einsamkeit und Verzweiflung. Viele Menschen fixieren sich in schwierigen Situationen darauf, in den schwarzen Tunnel dieser inneren Finsternis zu starren. Doch gibt es dort auch einen rettenden Strohhalm, einen friedlichen Ort: die Einsiedelei. Es gehört zu den großen Erkenntnissen der Tiefenpsychologie, dass jeder Mensch diesen Zufluchtsort in sich hat. Er findet sich in den Gralsmythen ebenso wie in der mystischen Tradition. Hier in der einsamen Klause können Sie sich sammeln, Ihre Spiritualität neu entdecken und Ihre Besinnung fördern.

Ihr größter Helfer: Ihre Vorstellungskraft

spiritualitaet_helfer

Stellen Sie sich die schlichte Einsiedelei bildlich vor. Wenn Sie ein Gemälde malen würden, wie sähen die Klause und der Platz um sie herum aus? Einsiedler bauen ihre Behausungen oft an einer Quelle, um frisches Wasser zu haben. Sind vielleicht Tiere in der Nähe? Wenn Sie sich mit diesem inneren Ort vertraut gemacht haben, fassen Sie sich ein Herz und rufen Sie nach dem Einsiedler, der hier zu Hause ist.Wie sieht er aus? Was hat er an? Wenn Sie Liebe und Vertrauen spüren, gehen Sie auf ihn zu.

Vertrauen Sie sich Ihrem guten Einsiedler an

spiritualitaet_vertrauen

Der gute Einsiedler ist das Symbol für eine verborgene Kraft Ihrer Seele, die Sie zu Hilfe holen können. Trotz seiner Abgeschiedenheit sitzt Ihr innerer Eremit an der Quelle der Erkenntnis. Er hat Zugang zum Wasser des Unbewussten und kann Sie von den Äußerlichkeiten ins Innere führen. Er kann Ihnen im Traum erscheinen oder durch bewusstes Aufrufen Ihrer inneren Bilder. Nicht selten redet er in einer etwas altertümlichen Sprache. Sie erkennen ihn daran, dass er verständnisvoll, gütig und versöhnlich spricht. In seiner Nähe fühlen Sie sich geborgen und bejaht.

Beantworten Sie die Entwirrungsfragen

Die Gegenwart Ihres inneren Einsiedlers hilft Ihnen, Ihr Problem kurz und nüchtern zusammenzufassen und neue Besinnung zu erlangen, etwa durch Fragen folgender Art:

  • Was habe ich noch nicht verstanden?
  • Wofür soll ich mich öffnen?
  • Was ist jetzt das Wichtigste in meiner schwierigen Situation?
  • Wo liegen meine inneren Barrieren?
  • Was ist die rettende Kraft?
  • Was ist der verborgene Sinn meines Lebens?

Stellen Sie sich vor, dass der Einsiedler Sie ruhig fragt: „Was willst du im Grunde deines liebevollen Herzens erreichen? Was soll am Ende Gutes dabei herauskommen?“ Lauschen Sie nach innen und beantworten Sie seine Frage in Ruhe und im Bewusstsein Ihrer Spiritualität. Konzentrieren Sie sich auf Ihr langfristig gutes Ziel. Bitten Sie darum, dass Ihnen die ersten 3 guten Schritte dorthin gezeigt werden. Dadurch vermeiden Sie schnelle Haurucklösungen.

Nehmen Sie Einsiedler-Auszeiten

spiritualitaet_auszeit

Auch wenn Sie nicht in einer aktuellen Krise stecken, können Sie vorbeugend Ihre innere Klause aufsuchen. Erklären Sie einen Abend in der Woche zu einem Abend der Stille – ohne Fernseher, Telefon, Besuch oder Weggehen. Lesen Sie spirituelle Bücher, Besinnungs- und Mystikerliteratur. Schreiben Sie Tagebuch. Setzen Sie sich in eine stille Kirche. Beten Sie. Legen Sie einen „Wüstentag“ ein, an dem Sie sich zurückziehen und ganz bewusst nichts anderes machen, als nach innen zu lauschen. Besuchen Sie Meditationskurse, nehmen Sie an Exerzitien teil. Oder nehmen Sie Ihren Urlaub als Auszeit, bei der es nicht um äußeres Reisen geht, sondern um die innere Reise zu sich selbst.

spiritualitaet_wachen

Wachen und beten wie ein Einsiedler

 Betäuben Sie sich in schwierigen Phasen Ihres Lebens nicht mit Alkohol, Tabletten, Fernsehen oder Computerspielen. Stellen Sie Frustkäufe und Frustessen ein. Verzetteln Sie Ihre geistige Energie nicht durch stundenlanges Telefonieren oder Lamentieren. Sie haben immer die Chance, eine Wendung nach innen zu vollziehen. Wenn Ihnen das schwer fällt, hilft das folgende „Einsiedlergebet“ von Dietrich Bonhoeffer, das er im Gefängnis für seine verzweifelten Mitgefangenen verfasst hat. Es kann Ihnen Halt und Kraft in Ihrer Spiritualität geben sowie Hilfe von innen mobilisieren.

In mir ist es finster,

aber bei dir ist das Licht.

Ich bin einsam,

aber du verlässt mich nicht.

Ich bin kleinmütig,

aber bei dir ist die Hilfe.

Ich bin unruhig,

aber bei dir ist der Friede.

In mir ist Bitterkeit,

aber bei dir ist die Geduld.

Ich verstehe deine Wege nicht,

aber du weißt den Weg für mich.



zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!