Weitere Tipps zu Sie selbst

Praktische simplify-Verpackungstipps für Dekomuffel


Es gibt wahre Verpackungsgenies, die jede Geschenkverpackung mit Fantasie, manuellem Geschick und viel Aufwand zu einem Kunstwerk werden lassen – und dabei auch noch Spaß haben. Für die meisten Menschen aber ist das Verpacken eine lästige Pflicht, die sie möglichst rasch hinter sich zu bringen versuchen. Und
viele denken mit schlechtem Gewissen daran, wie das viele Papier an  Weihnachten achtlos aufgerissen und anschließend entsorgt wird. Hier unsere Tipps für Sie.

Verpackungsbotschaften

Geschenk einpacken

Nutzen Sie die Geschenkverpackung für eine nette Botschaft. Bei Geschenken für auswärtige Verwandte und Freunde verwende ich (Ruth Drost-Hüttl) gern ein Geschenkpapier, das den Stadtplan meiner Heimatstadt zeigt, und verbinde damit die Einladung, „uns mal wieder zu besuchen“. Geschenkpapier mit Stadtplan- Motiv gibt es derzeit für Berlin, Dresden, Hamburg, Köln, Karlsruhe und München. Im Internet finden Sie außerdem eine riesige Auswahl an Motiv-Geschenkpapieren – mit Musikinstrumenten, Teesorten, Segelschiffen ... –, mit denen Sie einen Bezug zum Empfänger herstellen können. Es muss nicht immer Weihnachtspapier sein!

Verwenden Sie Packpapier (gibt’s übrigens nicht nur in Braun, sondern auch in
Weiß), und schreiben Sie kreuz und quer mit Filzstift viele gute Wünsche darauf.
Bei Sammelgeschenken lassen Sie mit verschiedenfarbigen Stiften alle unterschreiben, die sich daran beteiligt haben.

Geschenkpapier-Alternativen

Viele Kalender sind eigentlich zu schade zum Wegwerfen. Heben Sie großformatige Exemplare auf, und nutzen Sie deren Blätter als  Verpackungsmaterial. Kleines Extra: Wenn Sie dem Geschenk eine Karte  beifügen, fragen Sie im „PS“, ob der Empfänger das abgebildete Gemälde/ die  Landschaft/das Gebäude wiedererkennt.

Auch Straßen- und Wanderkarten veralten. Wenn sie noch nicht abgegriffen sind, lassen sie sich gut für größere Gegenstände verwenden.

Jüngere Kinder produzieren oft Gemälde am laufenden Band – und würden die am liebsten alle aufheben. Schlagen Sie ihnen vor, das eine oder andere als Geschenkpapier für Oma und Opa, den Lieblingsonkel etc. zu verwenden.

Ganz konsequente Naturschützer setzen im Familienkreis auf Zeitungspapier. Achten Sie darauf, dass auf den verwendeten Blättern keine schlimmen Nachrichten sichtbar sind, und peppen Sie das Zeitungsgrau farbig auf – z. B. mit einer aufgeklebten Postkarte.

Machen Sie die Verpackung zum Teil des Geschenks. Wickeln Sie etwa die Flasche mit Olivenöl in ein Geschirrhandtuch ein, oder schnüren Sie das Tuch zum Bündel, in dem sich Küchenutensilien befinden. Für Familien eine nette Tradition: mit Stoffmalfarben selbst bemalte „Weihnachtssäckchen“, die jedes Jahr wieder zum Einsatz kommen.

Wichtig: Verzichten Sie der Umwelt zuliebe auf Show-Verpackungen. In vielen Läden werden Ihnen vor Weihnachten als besonderer Service kunstvolle  Verpackungen (Zellophan, Schleifchen etc.) angeboten – lehnen Sie ab!

Wiederverwerten

Einpacken Weihnachten

Recyceln Sie das Geschenkpapier vom letzten Jahr. Im Internet finden Sie viele
Tipps, wie sich das wieder glatt bügeln und von Tesafilm befreien lässt. Meine eigenen Versuche (Ruth Drost-Hüttl) damit verliefen allerdings nicht so erfolgreich.
Am besten gleich am Weihnachtsabend glatt streichen und ungefaltet lagern.

Geschenk

Achtung: Verwandte und gute Freunde werden es mit Humor nehmen, wenn sie
das von Ihnen verwendete Papier wiedererkennen („Ah, damit hatte ich doch letztes Jahr die Fleecedecke eingepackt!“). Für Menschen, die Ihnen weniger nahestehen, insbesondere für berufliche Kontakte, sollten Sie in neues Papier investieren.

Nutzen Sie Recycling-Geschenkpapier. Inzwischen gibt’s das nicht mehr nur von Spezialanbietern, sondern auch von der Drogeriekette dm: Sie erkennen das 100%ige Recycling-Geschenkpapier am Blauen Engel auf dem Etikett und an der Artikelbezeichnung „nature“.

Praktische Tipps

Flasche einpacken

Bestellen Sie zerbrechliche bzw. voluminöse Geschenke online, und lassen Sie die direkt an den zu Beschenkenden liefern. Denn professionelle Versender können die Ware besser verpacken als Sie. Kündigen Sie Ihr Versandhauspaket beim Empfänger an, damit der die ominöse Lieferung nicht mit einem „Ich habe  nichts bestellt“ zurückweist.

Unregelmäßig geformte Geschenke (z. B. Holzspielzeug) lassen sich besser verpacken, wenn Sie zuerst einen biegsamen Pappkarton einmal rundherum wickeln. Oder Sie nehmen – auch für Rundes – Krepppapier, das sich der Form besser anpasst als normales Papier.

Nichts ist peinlicher, als nicht zu wissen, von wem man ein Geschenk bekommen hat.  Bewahren Sie die Empfänger Ihrer Geschenke vor dieser Verlegenheit! Legen Sie eine Karte bei, auch wenn Sie das Geschenk vor Weihnachten persönlich  übergeben. Am besten befestigen Sie die nicht außen an der Verpackung,  sondern legen sie innen rein.

Überraschung! Wollen Sie den Empfänger noch ein wenig rätseln lassen, legen Sie das Geschenk in einen größeren Karton. Für Familienmitglieder geeignet: Verpacken Sie eine leere Schachtel, in der sich nur ein Zettel befindet: „Dein Geschenk findest du in der untersten  Schrankschublade.“


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

simplify your life

Holen Sie sich mit dem gedruckten Beratungsbrief "simplify your life" jetzt das echte simplify-Erlebnis. Hier die aktuelle Ausgabe und GRATIS-CD sichern.

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!