15.04.2013

Die Kette des Helfens

Die größte Aufgabe meines zurückliegenden Umzuges lag darin, Hilfe von anderen anzunehmen. Ich war früher der Meinung, ich müsste das sofort in irgendeiner Weise vergelten, was mir in einer solch turbulenten Phase schier...


13.04.2013

5 Sachen gleichzeitig, das geht doch nicht!

Als hätten wir simplifyer es nicht schon längst gewusst: Multitasking können wir getrost sein lassen. In einer Studie von Wissenschaftlern der Universität von Utah (USA) mit 300 Studenten schnitten gerade jene Teilnehmer schlecht...


12.04.2013

Mahlzeit oder Frustzeit?

Zurzeit mache ich mir viele Gedanken über das Thema Mahlzeiten. Ich verwende extra diesen Begriff, weil das Mahl etymologisch der Zeitpunkt des Essens ist. Mir geht es also weniger darum, was ich...


11.04.2013

Über Motivation, fremde Erwartungen und Wandlung

Vor etwa einem halben Jahr bat mich Andrea, die Frau meines Cousins, eine Rede für sie zu schreiben. Keine Rede über sie, sondern eine Rede, die sie zu einem Familienfest halten muss. „Du kannst das doch so gut“, sagte sie mir....


10.04.2013

Einfach ist nicht gleich einfach

Heute werde ich ein wenig meckern. Über die Einfachheit. Wenn ich mich im Internet und in Online-Shops umschaue, bekomme ich das Gefühl: Alle Welt kauft ständig neue Smartphones. Das ist sicher...


09.04.2013

Aus dem Kreis heraustreten

Es ist erstaunlich, wie es nur wenige Worte schaffen können, meinen Kopf zum Rauchen zu bringen. Gestern waren es 11 Wörter in einem Zitat von Buckminster Fuller: „


08.04.2013

Schluss mit dem Aufschieben!

Einen typischen Fall von Aufschieberitis erlebte ich neulich, als ich bei einer Bekannten zu Besuch war. Wir standen gerade draußen vorm Haus, als ihr Vermieter ums Eck kam. Er hatte vor einigen...


Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach"