28.07.2014

Was bleibt, wenn wir sterben?

Gestern zog ich etwas größere Kreise als sonst bei Facebook – und blickte mal über die Landesgrenzen hinaus. Dabei bin ich auf einen Beitrag gestoßen, den eine mir unbekannte Dame empfahl. Es geht um 10 Entscheidungen, die ich in...


26.07.2014

Verräterische Apps

Eigentlich hätte ich es eher umgekehrt machen sollen: zuerst die Meldung von heute einstellen, dann die Geldverstecke vorschlagen. Da es mir...


25.07.2014

Die pfiffigsten Geldverstecke

Als ich noch kleiner war, waren sie gerade „in“: zylinderförmige Plastikdosen mit Schraubverschluss zum Umhängen. Bei jedem Strandurlaub waren...


24.07.2014

Warum ich endlich wieder ein simplify your life-Buch besitze

Was macht man eigentlich, wenn man ein einfacheres und glücklicheres Leben führen will? Richtig! simplify your life lesen. So kam es, dass ich in dieser Woche eine neue Ausgabe des Bestsellers in Buchform in den Händen hielt. Es...


23.07.2014

Ja, ja, das letzte Bier ...

Womit soll ich anfangen? Damit, dass ich bisher für satirische Beiträge nie besonders viel übrig hatte? Dass ich sie schlicht für Zeitverschwendung gehalten habe? Oder damit, dass just jemand zu mir sagte, das letzte Bier sei ihm...


22.07.2014

Nachtfahrt mit Navigator

Erinnert ihr euch noch an die Meldung über den Autofahrer, der sich von seinem Navi in einen Fluss oder See leiten ließ? Das ist schon viele Jahre her ... „simplify-Bloggerin fährt mit Navi in den Rhein“ hätte die neuste...


21.07.2014

Toll! Die Brille für 1 Dollar!

Heute stelle ich euch eine Initiative vor, die mich sehr berührt hat. Es ist die Geschichte von Martin Aufmuth, der die Ein-Dollar-Brille erfunden hat. Damit ermöglicht er Menschen in der Dritten Welt das Sehen. Er bildet in...


Ganz einfach Dunja

Hier bloggt simplify-Redakteurin Dunja Herrmann über ihren Alltag, der oft alles andere als einfach ist. Und sie fragt sich und Ihre Leser stets: Geht’s einfacher? Mal findet sie eine Antwort, ein anderes Mal nicht. Der Blog „Ganz einfach Dunja“ kommt mit einem Augenzwinkern daher, nimmt die Leser mit auf Dunjas Weg zur Einfachheit. Übrigens: Hin und wieder genießt die Autorin die Komplexität: „Sie fordert mich einfach"