simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Völlig vercheckt!


Es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Ihr kennt sie, solche Aussagen. Und doch muss ich euch heute sagen: Es gab keinen schlechteren Zeitpunkt, um mit dem Null-Mails-im-Postfach-E-Mail-Kurs anzufangen, als vergangenen Dienstag!

Ich habe keine Ahnung, was ich mir dabei gedacht habe. Vermutlich habe ich nicht damit gerechnet, dass es zu Beginn des Kurses von Frank Albers (www.einfach-effektiv.de) darum geht, fixe Zeiten für das Checken meines E-Mail-Postfaches festzulegen. Das ist ja auch nicht sehr naheliegend (Achtung! Ironisch gemeint!)!

Jedenfalls war der vergangene Dienstag der Tag, an dem am Abend mein Video-Interview beim Wieder-Kind-sein-Kongress ausgestrahlt wurde. Danach strömten die Mails förmlich in mein Postfach. Und meine Neugier war natürlich riesengroß, wie die Leute auf mein Interview reagieren haben!

So kam es, wie es kommen musste: Ich schmiss mein Vorhaben über fixe Zeiten sofort über Bord und schaute von da an ständig in mein E-Mail-Postfach! Endlich passierte dort richtig Spannendes! Da konnte ich doch nicht ..., nein, da wollte ich auch nicht ... na ja, ihr wisst schon ...

Doch nun ist etwas passiert, das fast an Zauberei grenzt: Da ich so oft in meinem E-Mail-Programm unterwegs war und in meinem Kopf das Vorhaben „Eingangsmails reduzieren“ ständig irgendwie mit herumtrug, schrumpften meine Listen von ganz alleine! Vor dem vergangenen Wochenende saß ich da und zählte in dem einen Eingangspostfach nur noch 2 Mails, in dem anderen 13, im dritten Postfach 5.

Ohne es bemerkt oder zwanghaft gesteuert zu haben, hatte ich nebenbei aufgeräumt und meine Ablageordner gefüllt – zugunsten eines leereren Posteingangs!

Jetzt könnte ich fast ein bisschen Gackern vor Freude! Denn das Thema war zu diesem Zeitpunkt bei Frank Albers noch gar nicht dran gewesen! Es kam erst später. Ich hatte also intuitiv vorgearbeitet. Deshalb kann ich es gut verkraften, gleich die erste Empfehlung vertagt zu haben. Ich hole es nach, versprochen! Ich gelobe Besserung und feste Zeiten zum Checken meiner E-Mails!