simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Durch und durch gesund: Für ein längeres Leben


Fühlen Sie sich müde, ausgelaugt und krank, als hätten Sie keine Energie? Dann wird es Zeit, dass Sie etwas an Ihrem Lebenswandel ändern und an dem Projekt „Ich“ arbeiten. Mit diesen 12 Punkten sorgen Sie für mehr Energie und mehr Gesundheit und machen so mehr aus Ihrem Leben.

1.    Entrümpeln Sie Ihre Gedanken

Müdigkeit und Antriebslosigkeit kommen oft von ungelösten inneren Konflikten, die das Gedankenkarussell antreiben und nicht zum Stillstand kommen lassen. Das wiederum führt zu Einschlafschwierigkeiten, einem schlechtem Schlaf und Abgelenktheit. Um das zu beenden, muss der Kopf aufgeräumt werden. Oft hilft es, wenn dabei auch tatsächlich aufgeräumt wird – sei es der Schreibtisch, die Wohnung oder der Kleiderschrank. Das Sortieren von Dingen hilft so auch im Kopf Ordnung zu schaffen und neu zu sortieren. Ist der Knoten im Kopf entwirrt, schreiben Sie die Gedanken auf, die Sie dazu haben. Sortiert in „Arbeits-“, „Privat-“ und „Liebesleben“ können die Gedanken ihren Weg aus dem Kopf auf Papier finden. Steht es erstmal niedergeschrieben, können Sie sich klarer damit befassen und beginnen, eine Lösung zu finden. Machen Sie sich dieses „Kopf-Aufräumen“ zur Gewohnheit und verbannen Sie regelmäßig die Zeitfresser und Im-Kreis-Dreher aus Ihren Gedanken.

2.    Setzen Sie Prioritäten

Das Gefühl, nicht hinterher zu kommen und die Hilflosigkeit die daraus entsteht, sind höchst ungesund und können auf Dauer zu schlimmen Depressionen und anderen Krankheiten führen. Der Tag hat nun mal nur 24 Stunden, wovon Sie acht Stunden schlafend verbringen sollten – der Rest muss also in 16 Stunden erledigt werden. Deswegen ist es wichtig, die eigenen Prioritäten zu klären und zu wissen, was wirklich wichtig für Ihr Leben ist. Selektieren Sie so ganz bewusst, was an jedem einzelnen Tag Vorrang hat und was dafür zurück stehen muss. Haben Sie deswegen kein schlechtes Gewissen, denn beinahe jeder muss auf diese Weise selektieren, was in seinem Leben einen Platz bzw. Priorität hat.

3.    Bewegen Sie sich

Sport ist gesund und die Top-Maßnahme für ein längeres Leben. Es muss kein Extremsport wie Free-Climbing sein, normales Krafttraining reicht bereits aus. Studien haben bewiesen, dass dabei Irisin ausgeschüttet wird, was wiederum einer der stark vertretenen Botenstoffe bei gesunden Überhundertjährigen ist. Das lässt darauf schließen, dass Irisin das Leben verlängert. Auch leichtes Ausdauertraining in Form von 20 Minuten Spazierengehen pro Tag sorgt für eine geringere Sterblichkeit. Die Bewegung sorgt außerdem dafür, dass die Gedanken neu geordnet werden können, der Stresslevel signifikant sinkt und Endorphine ausgeschüttet werden. Sich in seiner Freizeit ein wenig zu bewegen hat also jede Menge Effekte auf die physische und psychische Gesundheit, die wiederum dafür sorgen, dass Sie ein längeres, glücklicheres Leben führen können.

4.    Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen

Mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung schützen Sie sich vor Mangelerscheinungen und versorgen Ihren Körper optimal. Mit der richtigen Menge an Nährstoffen, Vitaminen und Energie kann der Körper alle notwendigen Stoffe produzieren und effizient arbeiten. Das schützt vor Müdigkeit und Schlappheit, beugt Krankheiten vor und gibt insgesamt mehr Energie, als wenn der Körper schwer verdauliche Stoffe verarbeiten muss und deswegen keine Energie für andere Aktivitäten bereitstellen kann. Das bedeutet in keinem Fall Verzicht, sondern vielmehr Vielfalt und ein bisschen von allem. Stellen Sie sich vor, Sie müssten das ganze Gemüse, Obst- und Körner-Angebot dieser Erde probieren und kennen lernen. Dann essen Sie sehr gesund und erweitern zusätzlich noch Ihren Horizont. Eine möglichst bunte Mahlzeit, ist eine gute.

5.    Legen Sie Ihre Laster ab

Das klingt komplexer und schlimmer als es soll, denn eigentlich sind nur wenige Laster wirklich schlimm – Zigarettenkonsum beispielsweise. Dieses sollten Sie ablegen, denn der Konsum von über zehn Zigaretten pro Tag kostet Männer ganze 9,4 Jahre an Lebenserwartung, Frauen 7,3 Jahre. Selbst weniger Zigaretten sorgen für eine Minderung der Lebenserwartung um 5 Jahre. Außerdem kostet Rauchen jede Menge Geld – legen Sie dieses lieber in etwas Schönes, Gesundes an, wie in einen schönen Urlaub mit den Liebsten. Generell ist Alkohol ebenfalls nicht gesund, in Maßen jedoch nicht so schädlich wie Zigaretten. Beschränken Sie sich bei Ihrem Alkoholkonsum gerne auf Rotwein, können Sie sogar gewisse Gesundheitspluspunkte davon tragen. Bis zu 0.15 Liter für Frauen und 0.25 Liter für Männer haben die im Wein befindlichen Stoffe eine antioxidative Wirkung, die beim Abbau des schädlichen LDL-Cholesterins hilft und damit das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen senkt.  

6.    Vereinfachen Sie Ihre Freizeit

Montags zum Yoga, Dienstags der Stammtisch, Mittwochs die beste Freundin, Donnerstags ins Kino und Freitags Essen mit den Kollegen – und zwischendurch müssen die Kinder versorgt werden, der Haushalt erledigt werden und auch noch Zeit für den Partner eingeplant sein. Da ist Stress vorprogrammiert. Sogenannter Freizeitstress kann positiver Stress (Eustress) sein, sich aber auch in negativen Stress (Distress) wandeln und damit einfach zu viel werden. Ist das der Fall, ist es höchste Zeit die Freizeit zu entschlacken und ein paar feste Termine „auszusortieren“. Das heißt nicht, dass das wöchentliche Treffen mit der Freundin ganz gestrichen werden soll, aber zumindest kann es auf alle zwei Wochen ausgeweitet werden, und Ihnen so einen Tag Pause im Freizeitchaos verschaffen. Ist das nicht in Ihrem Sinne, sparen Sie an einem anderen Punkt Zeit. Wenn Sie dabei Ihre Prioritäten kennen, umso besser.

7.    Machen Sie Schluss

Genau wie zu viele Freizeitaktivitäten stressen können, können das auch zu viele Freunde. Besonders solche, die nach und nach zu Zeit- und Energiefressern mutiert sind. Wenn Sie denken, dass Sie solche Menschen in Ihrem Umfeld haben und immer wieder bemerken, dass Sie Ihnen und Ihrer positiven Energie nicht gut tun, machen Sie Schluss. Das klingt hart, sorgt aber auf Dauer für mehr Zufriedenheit. So kann auch Ihr Gegenüber von dem Verhalten lernen und sich bessern – und an anderer Stelle diese Fehler vermeiden. Nur wer sich mit Menschen und Dingen umgibt, die ihm gut tun, kann langfristig zufrieden sein und bleiben: Ein wichtiger Schritt für die psychische Gesundheit.

8.    Seien Sie freundlich

Allen anderen Menschen – inklusive Ihnen selbst - gegenüber: Seien Sie freundlich. Ein Lächeln in der Interaktion mit anderen sorgt für mehr Kooperationsbereitschaft, die Menschen sind Ihnen gegenüber gleich freundlich gestimmt und auch die eigene Laune bessert sich durch ein freundliches Lächeln merklich. Das mag nicht immer leicht sein – und wenn es echten Ärger und Grund zur konstruktiven Kritik gibt, äußern Sie diese – aber aus einer Laune heraus schlechte Stimmung zu provozieren, sorgt in jedem Umfeld für unangenehme Spannungen. Dieser Ärger belastet, beschäftigt und feuert das Gedankenkarussell von neuem an – ein Grund mehr, um von vornherein freundlich und unvoreingenommen mit anderen umzugehen.

9.    Entspannen Sie sich

Entspannung ist ein wichtiger Faktor zu mehr Gesundheit. Nur wer zur täglichen Anspannung einen Ausgleich schafft, kann das Stresslevel senken und so etwas für den Herz-Kreislauf tun. Ein durch getakteter Tag, der keine Pause und keinen Raum für Spontanität lässt, macht auf Dauer unglücklich. Täglich ein wenig Ich-Zeit in Form von Sport, Lesen oder Abschalten aller elektronischen Kommunikationsmedien beugt allen möglichen stress-bedingten Krankheiten vor und sorgt so für ein längeres, aber auch für ein zufriedeneres Leben. Auch die Sauna, die ja sehr entspannend wirkt, hat einen positiven Effekt – sie beugt Bluthochdruck vor und hält den Stoffwechsel am Laufen.

10.  Bleiben Sie neugierig

„Fange nie an, aufzuhören und höre nie auf, anzufangen“ heißt es so schön. Denn Neugierde ist wichtig, mit ihr lernt der Mensch, entdeckt Neues, setzt sich neue Ziele und findet neue Ideen. Johanna Quaas, laut Guinness Buch der Rekorde älteste Turnerin der Welt, turnt auch mit 90 Jahren noch. Barren, Boden, Schwebebalken – die Frau aus Halle ist nicht zu stoppen und möchte ihren Sport nicht aufgeben. Und sie sagt, dass es für jedes Alter die richtige Sportart gibt. Das sollten Sie sich zu Herzen nehmen und sich stetig neue Herausforderungen suchen. Diese regen dazu an, neue Ziele anzunehmen und neues zu lernen. Das bringt vorwärts und sorgt dafür, dass Sie nicht irgendwann zu lange rasten (und möglicherweise rosten).

11.  Gehen Sie raus

Neues entdecken Sie am besten draußen vor der Haustür. Frische Luft und Geselligkeit tun Körper und Seele gut – denn wer geht schon gerne allein durchs Leben? Freunde füllen den Kopf mit neuen Gedanken, geben wichtige Anregungen für das eigene Leben und sind wichtige Anlaufstellen bei Sorgen und Problemen. Aber auch alleine ist eine Wanderung durch die Natur ein wahrer Jungbrunnen. Durch die lange, gleichmäßige Bewegung wird der ganze Körper moderat trainiert, der Kopf kann abschalten, die Gedanken drehen sich nicht mehr um die Probleme des Alltags. Das entspannt nachhaltig, macht ganzheitlich gesund und damit fit für ein langes Leben.

12.  Lachen Sie

Lachen ist gesund! Öfter mal die Lachmuskeln schwingen zu lassen stärkt das Immunsystem, beansprucht 17 Muskeln im Gesicht und 80 Muskeln im ganzen Körper und verändert durch Glückshormone die Wahrnehmung. Das Lachen selbst ist dabei Anspannung für den Körper. Das Gesicht verzieht sich, die Atmung geht beschleunigt, der Stoffwechsel wird angeregt – hinterher wiederum entspannt sich alles. Die Endorphine bewegen sich gelöst durch den Körper, lockern die Stimmung und lässt durch die geweiteten Arterien den Blutdruck sinken. Der Körper bildet neue Antikörper, die Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin wird unterdrückt. All diese positiven Eigenschaften sorgen dafür, dass Sie Ihr Leben mit regelmäßigem Lachen verlängern – und natürlich glücklicher machen. 

footerData.7421003 = TEXT footerData.7421003.value(