simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Gesund durch Bewegung: Tipps für mehr Aktivität im Alltag


Viele sogenannte Zivilisationskrankheiten entstehen vor allen Dingen durch einen Mangel an Bewegung. Rückenschmerzen, Übergewicht und Verspannungen vermiesen Ihnen dann nicht nur einzelne Tage, sondern ziehen sich wie ein roter Faden durch Ihren Alltag. Oft scheint der Weg zu mehr Bewegung im Leben jedoch beschwerlich, denn der innere Schweinehund besteht beharrlich auf seinen Bedürfnissen. Mit einigen kleinen Tricks und neuen Gewohnheiten schlagen Sie der Trägheit jedoch im Handumdrehen ein Schnippchen und werden vitaler, fitter und gesünder. 

Das Auto als Bewegungsbremse

In nahezu jedem Haushalt gibt es heute mindestens ein Auto. Lange Strecken und der Transport schwerer Gegenstände sind in der Tat leichter zu bewerkstelligen, wenn ein eigener PKW zur Verfügung steht. Oft jedoch entwickelt sich das Auto zu einem ständigen Begleiter und wird sogar für Strecken angelassen, die problemlos per Rad oder zu Fuß zu bewältigen wären. Um mehr Bewegung in Ihren Alltag zu integrieren, lassen Sie Ihr Auto getrost einmal stehen und entdecken Sie die Welt auf zwei Rädern oder Beinen. Das bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern wirkt sich gleichzeitig auf Ihre Ausdauer und eine gesunde Versorgung mit frischem Sauerstoff aus.

Das tägliche Pendeln zur Arbeit, sofern der Weg nicht allzu lang ist, ist die perfekte Möglichkeit, auf das Auto zu verzichten. Steigen Sie auf das Rad um, tun Sie nicht nur etwas für Ihre Gesundheit, sondern sparen sich zeitgleich auch den Ärger mit roten Ampeln, unaufmerksamen Verkehrsteilnehmern und Pendler-Staus. Haben Sie Bedenken, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, weil Sie nicht mit Schweißflecken und unangenehmem Geruch auffallen möchten, könnte ein Pedelec die richtige Alternative darstellen. Das Rad unterstützt die eigene Muskelkraft durch einen kleinen Elektromotor und hat auch laut Fahrrad.de schon längst seinen „Rentner-Charakter“ verloren.

Im Büro angekommen, werden Sie spüren, wie das morgendliche Radfahren Ihnen frischen Schwung und ausreichend Kraft für den langen Arbeitstag gegeben hat. Legen Sie zwischendurch ein wenig Minuten-Fitness ein, bewahren Sie sich diesen Effekt auch während der kommenden Stunden. Nach Feierabend ist die Radtour nach Hause außerdem die optimale Gelegenheit, Abstand zu gewinnen und den Kopf frei zu bekommen. Das lässt Sie entspannter in den geruhsamen Teil des Tages übergehen, denn den Stress mit dem Chef haben Sie sich ganz automatisch von der Seele gestrampelt. 

Schluss machen mit Aufzug und Rolltreppe

Zugegeben: Die Ausstattung von Bürogebäuden, Einkaufszentren und Innenstädten macht es Bewegungsmuffeln nicht leicht. Mit Rolltreppen und Aufzügen lassen sich schließlich auch größere Höhenunterschiede ganz nebenbei bewältigen. Hier jedoch steckt ein weiterer Trick, der automatisch mehr Bewegung in Ihr Leben bringt. Lassen Sie Rolltreppen und Aufzüge hinter sich und nehmen Sie stattdessen die Treppe. Auch wenn es ein wenig länger dauert, tun Sie Ihrem Körper mit jedem erklommenen Stockwerk etwas Gutes. Durch Treppensteigen fördern Sie nicht nur Ihre Ausdauer, sondern bringen auch die Oberschenkel- und Wadenmuskulatur wieder in Form. Mit dem Umstieg auf klassische Treppenhäuser entschleunigen Sie außerdem Ihren Alltag, was dem immer stärker werdenden Zeitdruck und Stress entgegenwirkt.

Spazierrunden statt Sofastunden

Treffen Sie sich regelmäßig mit Freunden und Bekannten zu einem entspannenden Plauderstündchen, kommt die Bewegung hierbei oft zu kurz. Gemeinsam auf dem Sofa oder am Kaffeetisch zu sitzen, ist zwar die leichteste Lösung, sollte in Anbetracht Ihres neuen Lebensstils jedoch der Vergangenheit angehören. Schließlich können Sie laut Angaben der Ärztezeitung Ihre Lebenserwartung mit nur zwanzig Minuten Spazieren täglich um ganze 0,7 Jahre verlängern.

Verabreden Sie sich für das nächste Treffen einfach in einem nahegelegenen Park oder Naturschutzgebiet und spazieren Sie gemeinsam. Durch die frische Luft und die Bewegung haben Sie dann nicht nur sich selbst, sondern auch Ihren Freunden etwas Gutes getan. Oftmals ist es auch so, dass während eines Spaziergangs deutlich angeregtere und abwechslungsreichere Gespräche stattfinden können, als in der verschlafenen Atmosphäre des gemütlichen Wohnzimmers.

Motivationslosigkeit durch Gruppensport beenden

Oft heißt es, für Sport bleibt im heutigen Leben einfach keine Zeit. Dass Sie mit diesem Vorurteil jedoch Ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, ist ein gefährliches Problem. Denn bleibt genügend Zeit zum Fernsehen, Faulenzen und Computer Spielen, so dürfte sich dennoch ausreichend Raum für eine sportliche Aktivität finden lassen. Was Sie bremst, ist zumeist die eigene Motivation. Der bereits erwähnte innere Schweinehund liegt lieber auf dem Sofa und schert sich nur wenig um Ihr Herz-Kreislauf System.

Können Sie sich nur schwer zum Sport motivieren, bringt auch der Kauf teurer Joggingschuhe nichts. Sport in der Gruppe ist jedoch eine Alternative für all diejenigen, die im Alleingang schnell die Lust an der Bewegung verlieren. Volkshochschulen und Sportvereine in Ihrer Umgebung bieten zumeist ein recht breites Programm an sportlichen Aktivitäten. Vom Salsakurs über die Nordic-Walking Gruppe bis hin zu Yogastunden finden auch Sportmuffel hier zumeist eine Beschäftigung. Der klare Vorteil: Durch die festen Termine und das Vorhandensein einer Gruppe fällt es leichter, regelmäßig sportlich aktiv zu sein. Schließlich möchten Sie den anderen Kursteilnehmern gegenüber nicht als faul oder antriebslos gelten

footerData.7421003 = TEXT footerData.7421003.value(