simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

So überwinden Sie die Angst vor dem Zahnarztbesuch


Viele Menschen schieben bereits die Terminvereinbarung beim Zahnarzt vor sich her, um schließlich irgendwann nervös und verkrampft auf dem Behandlungsstuhl zu landen. Doch immerhin gehen rund 20 % der Patienten völlig angstfrei zum Zahnarzt. Wir sagen Ihnen, wie auch Sie künftig dazugehören:

Der beste Zahnarzt für Sie …

... ist einer, zu dem Sie Vertrauen haben. Angst vor dem Zahnarzt ist oft ein Zeichen, dass Ihr jetziger Arzt nicht der richtige für Sie ist! Fragen Sie Freunde und Nachbarn, und probieren Sie den empfohlenen Arzt für einen Kontrolltermin aus. Auch wenn Sie mit Ihrer Praxis zufrieden sind: Ein frischer Blick auf die Verhältnisse in Ihrem Mund kann niemals schaden.

simplify-Tipp: Genießen Sie die Bewertungen in Online-Portalen mit Vorsicht. Bei Jameda etwa werden Zahnärzte im Schnitt mit der unrealistischen Gesamtnote von 1,36 bewertet (jameda.de). Bedenken Sie: Das Portal finanziert sich über diejenigen Ärzte, die für sogenannte Premium-Einträge bezahlen (erkennbar im jeweiligen Arztprofil am „Silber“-, „Gold“- bzw. „Platin“-Symbol).

Oft unterschätzt: Die Zahnarzthelferin

Hat die medizinische Fachangestellte keine geschickte Hand, kann schon das Absaugen von Speichel zur Qual werden. Außerdem sollte die Chemie zwischen ihr und dem Arzt stimmen, sonst herrscht im Behandlungszimmer dicke Luft.

simplify-Tipp: Arbeiten in der Praxis mehrere Helferinnen, erkundigen Sie sich bei der sympathischen Frau Leichthand, wann sie Dienst hat. Zumindest bei größeren Behandlungen lohnt es sich, den Termin entsprechend zu legen!

Termin vereinbart ist halb gewonnen

Verknüpfen Sie die halbjährlichen Kontrolltermine mit anderen festen Daten in Ihrem Kalender. Dadurch geraten Sie nicht so leicht in Versuchung, den Termin immer wieder aufzuschieben („Februar? Im Mai langt auch noch!“).

simplify-Tipp: Manche Praxen bieten einen Erinnerungsservice per Postkarte. Noch besser ist es, wenn die Sprechstundenhilfe Sie anruft. Denn das erspart Ihnen die Überwindung, wegen der Terminvereinbarung selbst zum Telefon zu greifen.

Überbrücken Sie die Wartezeit

Das Geräusch des Bohrers und der typische Geruch einer Zahnarztpraxis machen viele Menschen schon nervös, wenn sie im Wartezimmer sitzen. Tun Sie dort etwas Angenehmes: Musik per Kopfhörer, ein spannendes Buch …

simplify-Tipp: Vor allem in Praxen, in denen der Zahnarzt kleinere Schäden gleich bei der Kontrolle behebt, sind längere Wartezeiten keine Seltenheit. Fragen Sie beim Eintreffen, wann Sie voraussichtlich dran sind, und gehen Sie gegebenenfalls draußen noch eine Runde spazieren.

Die richtige Einstellung

Gehen Sie davon aus, dass die Schmerzen erträglich sein werden. Denn wenn Sie sich auf das Schlimmste gefasst machen, werden die Schmerzen tatsächlich größer.

simplify-Tipp: Starke Schmerzen sollten Sie allerdings nicht aus falsch verstandener Tapferkeit ertragen – die Betäubungsspritze ist dann immer das kleinere Übel!

Lenken Sie sich ab

Halten Sie Ihre Augen offen, statt sie während der Behandlung angstvoll zu schließen. Herrscht im Behandlungsraum Stille, fragen Sie, ob Sie per Handy leise Musik laufen lassen dürfen. Beschäftigen Sie Ihre Hände mit einem Knautschball.

simplify-Tipp: Machen Sie es sich so bequem wie möglich, eventuell auch mit einem mitgebrachten Kissen, das Sie sich unter den Rücken schieben. Öfter den Mund auszuspülen oder einen Schluck zu trinken wirkt beruhigend.

Besonders wichtig für „Würger“

Bitten Sie den Arzt, Ihnen vor jedem Behandlungsschritt zu sagen, wie lange dieser in etwa dauern wird. Vereinbaren Sie außerdem ein Zeichen (Hand heben), mit dem Sie signalisieren, dass Sie eine Pause brauchen. Entspannen Sie sich, indem Sie durch die Nase in den Bauch atmen und dabei die Sekunden zählen („1, 2, 3 – 3, 2, 1“).

simplify-Tipp: Manche Patienten bekommen beim Kieferabdruck oder beim Röntgen einen heftigen Würgereiz. Fragen Sie nach einem betäubenden Spray (z. B. Xylocain). Stark im Kommen: 3D-Scanner, die den klassischen Abdruck ersetzen. Googeln Sie „digitaler Zahnabdruck“ und Ihren Ort.