simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Zweisam statt einsam - so halten Sie Ihre Ehe lebendig!


Jedes Paar weiß: Wenn daheim immer häufiger die Fetzen fliegen und Lautstärke zum entscheidenden Argument wird, sieht es für die Partnerschaft nicht gut aus. Was viele dagegen unterschätzen, ist die Gefahr, die vom leisen Rückzug eines Partners ausgeht. Auf welche Alarmzeichen Sie achten sollten und wie Sie zu neuem Engagement für Ihre Partnerschaft finden:

Shopping queen oder shopping king

Die amerikanische Psychologieprofessorin Margaret Clark hat herausgefunden: Menschen, die mehr Wert auf ihren Besitz legen, fühlen sich in ihren Beziehungen tendenziell unsicherer als diejenigen, denen das Materielle nicht so wichtig ist. Beliebte Shopping-Objekte der Frauen sind Kleidung und Schuhe, bei Männern Elektronik und Technik. Dabei können speziell Tablets & Co. nicht nur Symptome einer inneren Distanzierung sein, sondern diese auch noch verstärken.

simplify-Rat: Geben Sie Ihr gemeinsames Geld mehr für Dinge und vor allem für Aktivitäten aus, an denen Sie beide Freude haben. Von einem Wochenendtrip nach Paris oder zum Gardasee haben Sie als Paar mehr als von einem neuen Smartphone oder einem schicken Sommermantel. Gute Erinnerungen an gemeinsame Tage sind bleibender als solche Konsumgegenstände. Wenn Sie etwas kaufen, machen Sie das Aussuchen zu einem gemeinsamen Erlebnis. Bestehen Sie dabei nicht auf Ihren Shopping-Vorlieben, sondern passen Sie sich denen Ihres Partners an – der liebt womöglich die Riesenauswahl des Internets, während Sie die Sachen lieber im Laden anfassen (oder umgekehrt).

Schweigen – nicht nur im Walde

Dass ein Paar sich nichts mehr zu sagen hat, wird oft gar nicht so schnell offensichtlich. Sind Ihre Kinder im Raum, stehen deren Themen oder Belange oft im Zentrum der Unterhaltung. Wer zusammenwohnt, hat außerdem viele Sachthemen zu besprechen: Wochenendeinkauf, Hausreparaturen, Geburtstagsgeschenke ... Haben einer oder beide einen Beruf, der viel Kommunikation erfordert, scheint das Bedürfnis nach Ruhe ganz natürlich zu sein. 

simplify-Rat: Nehmen Sie Ihre Zweier-Gesprächskultur unter die Lupe. Worüber reden Sie im Urlaub oder ohne Freunde in einem Restaurant? Wem erzählen Sie, was Sie innerlich bewegt? Machen Sie eine Liste mit 2 Spalten: „Darüber kann ich mit ihm/ihr reden / darüber nicht.“ Wie fühlt sich die Stille in der Konzertpause oder beim Wandern an: behaglich, gleichgültig, peinlich? Eine gute Möglichkeit, wieder mehr miteinander ins Gespräch zu kommen: Suchen Sie gemeinsam die Gesellschaft anderer. Beteiligen Sie sich auf Partys an denselben Gesprächen. Nehmen Sie Ihren Partner genauso interessiert wahr wie die anderen Gäste. Laden Sie regelmäßig Freunde zu sich ein – aber nur so viele, dass alle an ein und derselben Unterhaltung teilnehmen können.

Kosten-Nutzen-Analysen

Frisch Verliebte kennen häufig nur noch ein „Wir“. Wenn beide Partner später nicht mehr ausschließlich „Wir“, sondern auch wieder „Ich“ sagen, ist das eine normale, gesunde Entwicklung. Problematisch ist allerdings, wenn Sie Ihre Beiträge zur Partnerschaft gegen die Ihres Partners aufrechnen („Ich schufte hier, während er mit der Zeitung auf dem Sofa sitzt / sie mit ihrer Freundin am Telefon quatscht“). Partnerschaft wird dann zum Investment, das sich „rentieren“ muss – und sich irgendwann nicht mehr lohnt.

simplify-Rat: Setzen Sie sich gemeinsame Ziele. Werkeln Sie Seite an Seite, um Ihr Zuhause bis zum großen Familienfest 2017 schrittweise zu verschönern. Machen Sie sich beide sportlich fit, um im Badeurlaub besser auszusehen. Werden Sie gemeinsam ehrenamtlich aktiv: Engagement im Flüchtlingshilfswerk, bei einer Naturschutzorganisation, im Festkommittee der Pfarrgemeinde ... Optimal: eine Aktivität, die für beide neu ist. Wenn einer immer schon weiß, „wie’s geht“, ist Frust vorprogrammiert. 

Häuslebauer

Kein Partner kann alle Ihre Bedürfnisse erfüllen – Sie brauchen darüber hinaus noch weitere gute Beziehungen: Fahrradtouren-Kumpel, Mädelsclique für lustige Abende, Berater/innen für Krisen, Kunstbegeisterte zum Ausstellungsbesuch ... Wenn Sie sich einer neuen Aktivität oder Beziehung widmen, ist das, als würden Sie Ihrem emotionalen Lebenshaus einen neuen Raum hinzufügen. Doch haben Sie mit Ihrem Partner noch genügend Zweier-Räume?

simplify-Rat: Sprechen Sie miteinander darüber, was Ihnen am Beisammensein mit Ihren Freund/innen guttut („Ich genieße Petras schallendes Gelächter / dass ich mit Thomas wortlos durch die Natur radeln kann“). Welche Elemente dieser Freundschaften können Sie in Ihre Partnerschaft integrieren? Vielleicht können Sie mit Ihrem Mann so richtig lachen, wenn Sie zusammen alte Komödien anschauen. Oder mit Ihrer Frau wortlos genießen, wenn Sie mit ihr den Ort ihrer Kindheit besuchen.