simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Drum prüfe, wer sich 14 Tage bindet ...


Habe ich euch schon von meiner Urlaubsplanung berichtet? Ich glaube nicht. Das liegt vermutlich daran, dass sie inzwischen endlich (!) abgeschlossen ist. Wochenlang durchforstete ich das Online-Angebot meines Reiseveranstalters. Das grobe Ziel war mir klar: Ans Mittelmeer soll es gehen! Die Fahrtzeit so kurz wie möglich, damit die Reise auch halbwegs kindertauglich ist.

Also gab ich meine Reisedaten ein und ließ mir eine Auswahl von Feriendomizilen ausspucken. Ich suchte und suchte und suchte ... und konnte nicht das Richtige finden. Dort gefiel es mir nicht, anderswo war das Meer zu weit weg, wo es schön war, erschien mir die Fahrt zu lang. Ich wechselte die Urlaubsregionen wie meine Socken: Jeden Tag knöpfte ich mir ein paar neue vor. Irgendwann kam meine Tochter hinzu, deren Auswahlkriterien sich deutlich auf „Pool“ und „Spielplatz“ beschränkten. So kamen wir auch nicht weiter!

In der gefühlten 15.ten Auswahlrunde landete ich dann endlich einige Treffer. An einem Ort gab es gleich mehrere schöne Angebote. Jede Ferienwohnung prüfte ich übers Netz, ob es Bewertungen dazu gibt. Dann war mir auch klar, weshalb es so viele freie Wohnungen an diesem Strandabschnitt gibt: Oberhalb liegt eine Fabrik, die jahrelang ihre Abwasser ins Meer entsorgte. Chemikalien verwandelten den Strand in einen ganz besonderen. Nur ganz besonders gesund ist das nicht! Ich nahm also Abstand und suchte mir den nächsten schönen Ort raus. In meiner Verzweiflung schaute ich mir schon neumoderne Bettenburgen an und zeigt Interesse. Doch meine Internet-Recherche ergab: Das Domizil liegt direkt in der Einflugschneise eines großen Flughafens. Andauernder Lärm garantiert. Ein anderer Wohnkomplex liegt direkt an der Autobahn. Autos zählen vom Pool aus? Nein, danke!

Wenn ich mal auf eine passende Anlage stieß, war sie in meinem geplanten Zeitraum nicht verfügbar oder schon reserviert. Ich war kurz davor zu resignieren und wich bereits auf andere Länder und Regionen aus. Kann denn Urlaubsplanung so schwer sein? Jedenfalls ist sie mir bisher noch nie so schwer gefallen! Etliche Stunden habe ich damit zugebracht, das Richtige zu finden. Einfach sieht anders aus!

Zu guter Letzt landete ich bei einer Urlaubsregion, die ich anfangs überhaupt nicht „auf dem Schirm“ hatte – vergewisserte mich, dass die Bewertungen überwiegend positiv sind – und buchte. Hallelujah!