simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Erst denken, dann schenken!


Eben ist mir ein Beitrag vor die Füße gefallen, der wie gerufen kam. Seit Tagen überlege ich, wovon mein nächster Blog-Beitrag handeln soll. Inzwischen ist es schon Dienstag geworden, und alle Überlegungen wollten mir einfach nicht so richtig passen. Das musste so kommen ... Damit ich mit euch diesen schönen Beitrag von Ordnungs-Expertin Ursula Kittner teilen kann:

„Macht Kleinvieh auch Mist?“

Hier geht’s um zu viele Sachen, um zu viele Geschenke und darum, dass es eine interessante Alternative gibt zum Sachen verschenken.

Stört euch bitte nicht daran, dass der Ort des Geschehens das Kinderzimmer ist, wenn ihr keine Kinder habt. Denn was hier geschrieben steht, lässt sich auch auf andere Räume übertragen. Der „Vater“ im Blog-Beitrag beweist das sehr schön: Er widmet sich zur selben Zeit seinem Arbeitszimmer.

Als ich die Kommentare des Mädchens las, um dessen Zimmer es hier geht, fiel mir wieder die Geschichte des Jungen ein, der ganz viele Autos geschenkt bekam (Geschichten aus dem Leben – Woche 1: Besitztümer). Plötzlich hatten sie für ihn nicht mehr diesen Wert, den ein einziges Auto einmal hatte. „Ich weiß nicht, wie ich so viele Autos lieben soll“, hatte der Junge der Schenkenden erklärt.

Am Ende ihres Beitrags weist Ursula Kittner auf die Initiative Zeit statt Zeug hin. Mein Weihnachtsgeschenk an meine Tochter wird eine Mischung aus beidem: ein Geschenk, das sie mit mir zusammen erleben und benutzen wird, also quasi Zeug mit Zeit.