simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Facebook macht neidisch - und nun?


Impressionen aus fernen Ländern, Urlaubstagebücher, Party mit Freunden, geliebte Haustiere, neue Projekte, Shops oder selbst gedrehte Videos, die es sich lohnt anzuschauen: All das und viel mehr ist bei Facebook tagesaktuell mitzuverfolgen. Wer soll da nicht neidisch werden? Eben!

Und warum ist es so, dass die Facbook-Nutzung neidisch und unzufrieden macht? Das fanden nämlich Wirtschaftsinformatiker der Humboldt Uni Berlin und der TU Darmstadt heraus. Sie hatten rund 600 Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer zu ihren Gefühlen während und nach der Nutzung von Facebook befragt. Das Ergebnis: Über ein Drittel der Befragten empfand vornehmlich negative Gefühle wie Frustration. Als wesentlichen Grund für dieses Ergebnis haben die Forscher Neid auf die „Facebook-Freunde“ ausgemacht.

„Der Zugang zu vielen positiven Nachrichten und Profilen von vermeintlich erfolgreichen ‘Freunden‘ begünstigt einen sogenannten sozialen Vergleich, der leicht Neid erzeugt. Soziale Online-Netzwerke setzen ihre Nutzer einer nie dagewesenen Menge dieser Informationen aus – offline ist es viel schwieriger, Informationen zu passenden Vergleichspersonen zu finden“, erklärt die Projektleiterin Dr. Hanna Krasnova von der Humboldt-Universität.

Vor allem wer in sozialen Netzwerken selbst kaum aktiv kommuniziert, sondern eher Informationen konsumiert – also beispielsweise Posts von Freunden liest, News Feeds und Fotos durchklickt – ist besonders häufig diesen schmerzvollen Emotionen ausgesetzt. Interessant! Da muss ich doch glatt mal in die Selbstbeobachtung gehen als eher konsumierendes Facebook-Mitglied ... Auch dieser Zusammenhang hier ist interessant:

Der Neid auf Facebook-Freunde führt zu einer „Neidspirale“! Denn die Neidgefühle der Nutzer können häufig zu einer ausgeprägteren Selbstpräsentation auf Facebook führen, die wiederum Neidgefühle bei anderen hervorruft – ein Phänomen, das die Forscher als „Neidspirale“ bezeichnen. An erster Stelle der Neidobjekte liegt in Deutschland sowohl offline als auch online das Themenfeld „Reisen und Freizeit“. Kein Wunder, wenn wir die besten, ausgewählten Bilder unserer Freunde und Bekannte auf Facebook oder anderen Bilderseiten im Web präsentiert bekommen!

Neid senkt übrigens auch die allgemeine Lebenszufriedenheit, wie die Forscher herausfanden. Dann hoffe ich mal, dass bei unsere 1-Tüte-Gerümpel-Aktion niemand neidisch wurde auf die Tütengröße oder den Tüteninhalt der anderen simplify-Fans ...

Was können wir also tun, um dem Neid nicht so viel Platz in unserem Leben zu geben? Entweder keine Posts mehr auf Facebook lesen oder das Mangelempfinden ernst nehmen und uns eigene Ziele setzen. Wir wollen auch mehr Freizeit, mehr Freunde oder einen schöneren Urlaub? Bitteschön: Dann sollten wir genau dafür etwas tun!

Die Studie “Envy on Facebook: A Hidden Threat to Users’ Life Satisfaction” ist hier verfügbar.