simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Gefaltet und nicht zerknüllt


Habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie viele verschiedene Arten es gibt, um Toilettenpapier zu verwenden? Ich erinnere mich an meine Kindheit und Jugend: Da fiel mir mitunter auf, dass man das anders machen kann, als ich es von zu Hause kannte. Nun erlebe ich als Mutter, dass Kinder sehr experimentierfreudig sind in dieser Hinsicht ... So wusste ich wenigstens mit der Meldung etwas anzufangen, die Zewa Soft anlässlich des heutigen Welttoilettentages veröffentlichte: Mit einer repräsentativen Umfrage durch die Innofact AG ist der Toilettenpapierhersteller dem Faltverhalten der Deutschen auf den Grund gegangen.

Das kam dabei heraus:

Rund 70 % der Deutschen falten ihr Toilettenpapier sorgfältig, bevor sie es benutzen. Die Männer liegen sogar vor den Frauen. Bei den 30- bis 69-Jährigen ist diese Technik besonders beliebt. Der typische Falter hat studiert, ist verheiratet und wohnt vorzugsweise in kleinen bis mittelgroßen Städten. Auch der Knüller ist überwiegend männlich. Er ist im Schnitt zwischen 30 und 49 Jahre alt und versorgt als Besserverdiener eine ganze Familie. Mindestens vier Personen wohnen in seinem Haushalt.

Übersicht über das Faltverhalten der Deutschen:

1. Der Falter (66.8%)

"Ich falte mein Klopapier sorgsam, bevor ich es benutze."

2. Der Spontane (7.7%)

"Kommt ganz auf die Situation an. Mal falte ich, mal zerknülle ich."

3. Der Knüller (7.4%)

"Ich zerknülle es. Letztendlich landet es ja sowieso im Abfluss."

4. Der Wickler (7.4%)

"Ich rolle mein Klopapier mindestens einmal um die Hand."

5. Der Gleichgültige (4.8%)

"Darauf habe ich noch nie genau geachtet."

6. Der Stückler (4.7%)

"Ich stückle das Toilettenpapier und lege die Einzelblätter

übereinander bis die Lagen dick genug sind."

7. Der Minimalist (1.0%)

"Ich benutze ein Blatt Toilettenpapier. Mehr braucht man nicht."

8. Der Natürliche (0.1%)

"Ich benutze kein Klopapier."

Es ist doch erstaunlich, wie sich die einzelnen Vorlieben kategorisieren lassen („hat studiert, ist verheiratet“)! Betrachten wir die Prozentangaben, fällt auf: Die meisten Deutschen falten auf die dieselbe Weise.

Wer wissen möchte, warum es den Welttoilettentag überhaupt gibt, kann das hier in meinem Blog-Beitrag vom vergangenen Jahr „Wo machst du dein Geschäft?“ nachlesen. Außerdem habe ich noch zwei ganz unterschiedliche Bildergalerien für euch ausgesucht: