simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Hier sehe ich schwarz!


Mein Wasserkocher hat seinen Dienst quittiert. Nun wartet er darauf, zur Annahmestelle für Elektro-Müll gebracht zu werden. Wie ich ihn da so stehen sehe, frage ich mich, warum ein Wasserkocher ausgerechnet die Farbe schwarz haben muss. Bisher in meinem Leben habe ich in drei Regionen Deutschlands gelebt – in zweien davon liegt Wasserhärtegrad 4 (mittlerweile umgetauft in „hart“) vor. Ein schwarzer Wasserkocher sieht da nur kurze Zeit appetitlich aus.

####AdBanner####

Glücklicherweise hatte ich bei der letzten Haushaltsauflösung einen nagelneuen Wasserkocher eingepackt. Nach fünfminütigem Suchen fand ich ihn vorgestern auch gleich. Was soll ich sagen? Farbe schwarz. Und ich frage mich schon wieder: Warum diese Farbe? Irgendjemand muss sich beim Design etwas dabei gedacht haben! Vielleicht dient es der Reinlichkeitserziehung: Schwarz sieht schneller verkalkt aus, also muss der Besitzer regelmäßig entkalken!?

Übrigens ist mir an dem neuen Marken-Gerät noch etwas aufgefallen: Es ist fast unmöglich, überschüssiges Wasser komplett auszuschütten. Das sollte man tun, um Kalkablagerungen zu minimieren. Geht aber bei diesem Gerät schlecht, weil es oben einen Wulst hat. Dort geht das überschüssige Wasser beim Ausspülen und Über-Kopf-schütten hin. Halte ich den Behälter wieder richtig herum, kommt das „alte“ Wasser zurück. Wer hat sich das nun schon wieder ausgedacht?

Den nächsten Wasserkocher kaufe ich selbst. Farbe: nicht schwarz! Und intelligent ausgeführt. Bis dahin werden allerdings noch einige Jahre ins Land ziehen ...