simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Ja, wo lesen wir denn?


Am Dienstag war Welttag des Buches. Zu diesem Anlass gab der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. Umfrageergebnisse zu den Lesegewohnheiten der Deutschen bekannt. Das Ergebnis: Sofa und Sessel führen mit 71,7 % die Liste der Lieblings-Leseorte an, gefolgt vom kuscheligen Bett mit 57,8 %. Das ergab die deutschlandweite Umfrage unter 5.000 Männern und Frauen im Alter ab 14 Jahren.

Viele Personen mögen sich jedoch auch außerhalb der eigenen vier Wände nicht von ihrem Lieblingsbuch trennen und stecken es kurzerhand für unterwegs ein. Entsprechend gaben 26,2 % aller Befragten an, sehr oft bis oft in den öffentlichen Verkehrsmitteln (z.B. Zug oder S-Bahn) zu lesen, 24,7 % überbrücken die Wartezeit beim Arzt mit einem Buch und 25,6 % lesen gern im Schwimmbad.

Frau liest beim Friseur, Mann auf der Toilette

Daneben gibt es noch andere interessante Einsichten in die Lesegewohnheiten, die sich bei Mann und Frau unterscheiden: 12,4 % der befragten Frauen gaben an, sehr oft bis oft beim Friseur auf ein Buch zurückzugreifen. Bei mir sind es ja eher die klassischen Boulevard-Zeitschriften, die ich sonst nie zu Gesicht bekomme ...

Das Lesen auf der Toilette ist hingegen eher dem männlichen Geschlecht vorbehalten: 15,6 % der Männer ziehen sich öfters mit einem Buch aufs WC zurück, bei den Frauen sind es nur 10,6 %. Immerhin! Das hätte ich nicht vermutet! Wenn es um das Lesen im Freien geht, sind sich Mann und Frau dafür weitgehend einig. Direkt nach Sofa und Bett geben beide Geschlechter den Garten, Balkon oder Park als bevorzugten Buch-Leseort an: 62,5 % der Frauen lesen gern an der frischen Luft, bei den Männern sind es 42,3 %. Auch interessant: Fast ein Viertel (23,1 %) der Bremer liest gerne auf dem „stillen Örtchen“! Der Rest liegt in der Badewanne ... Nein, Spaß beiseite: Stolze 17,9 % der Befragten versüßen sich ihr Schaumbad mit einem spannenden Buch. Was hat wohl Bremen, was die anderen Städte nicht haben?

Darauf werde ich vermutlich nie kommen. Insgesamt stelle ich fest: Die Lesegewohnheiten der Befragten stimmen im Wesentlichen auch mit meinen überein, einmal abgesehen vom stillen Örtchen. Kaum scheint die Sonne, sitze ich draußen und lese. Gibt’s etwas Schöneres? Manchmal glaube ich, kaum.

Habt viel Freude mit eurem Buch, das ihr – wo auch immer – gerade lest!