simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

simplify zum Mitmachen: Würdet ihr euren Vornamen ändern lassen?


Kennt ihr Max Moor? Das ist der Moderator der ARD-Sendung „ttt – Titel Thesen Temperamente“. Wie? Der heißt eigentlich Dieter? Nun ja. Schauen wir doch mal auf der Website der ARD nach. Dort steht: „’ttt’ ist seit 30. April 2006 der Titel aller Kulturmagazine im Ersten am Sonntagabend. Moderiert wird das wöchentliche Magazin seit 4. November 2007 von Max Moor.“

Doch Max Moor heißt erst seit April dieses Jahres Max. Sein Geburtsname lautet tatsächlich Dieter. Mit diesem war er unglücklich und ließ ihn deshalb ersetzen. Mit meinem eigenen Namen bin ich persönlich äußerst zufrieden. Er ist seltener, viele Leute sprechen mich darauf an, und ich habe immer meine Geschichte dazu zu erzählen. Manchmal wünsche ich mir einen Allerwelts-Zweitnamen, um im Netz anonymer sein zu können. Doch ansonsten haben meine Eltern alles richtig gemacht, wie ich finde. Auch meine Tochter bestand schon sehr früh auf ihrem Namen. Als ich ihr neulich erzählte, welchen anderen Namen wir zuerst für sie ausgesucht hatten, sagte sie: „Der gefällt mir aber gar nicht! So will ich nicht heißen!“

Die meisten Menschen in meinem Umfeld können sich mit ihrem Vornamen gut identifizieren. Ich kenne aber auch andere Beispiele: Wenn Vater und Sohn z. B. denselben Namen haben oder einer den Namen eines verstorbenen Geschwisterkindes trägt oder sich jemand in einen außergewöhnlichen, fremdländischen Namen verliebt hat. Ich hatte einmal einen Kollegen, dessen Nachname und Wohnort ebenfalls Vornamen waren – eine lustige Kombination. Genauso kenne ich Menschen, die ich und andere nur noch über ihren Spitznamen anreden. Ich müsste lange nachdenken, um auf den wahren Namen zu kommen ...

Würde ich nun, in meiner Lebensmitte, meinen Namen noch ändern wollen? Dunja würde ich nicht mehr abgeben, eher noch einen zweiten Vornamen dazunehmen. Als ich geboren wurde, war sogar einer im Gespräch. Und ich bedaure es ein wenig, dass meine Eltern sich dagegen entschieden haben. Er wäre passend gewesen. Sollte ich jemals einen Roman schreiben, würde ich mir ein Pseudonym zulegen.

Wie steht’s um euren Namen? Würdet ihr ihn ändern lassen?

Übrigens gibt es hier auf simplify.de einen schönen Beitrag dazu, wie Namen unsere Persönlichkeit prägen können: „Entschlüsseln Sie Ihr Namensgeheimnis“.