simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Türchen 4 – Ganz einfach Dunja-Adventskalender: Selbstliebe? Heute nicht!


Heute habe ich etwas zum Nachdenken für euch. Es handelt sich um einen Dialog über die Liebe zu sich selbst, den ich in einem kleinen Büchlein von Kerstin Werner entdeckt habe. Er gefiel mir so gut, dass ich sie anschrieb und darum bat, ihn für euch heute bereitzustellen.

----------------------------------------------------------------------------------

Ich liebe mich nicht

„Das Leben anzunehmen beziehungsweise mich selbst zu lieben, fällt mir

unheimlich schwer. Trotz zahlreicher Therapien gelingt es mir immer noch

nicht.“

 

„Was wäre, wenn du dich gar nicht selbst lieben müsstest? Wenn es völlig

okay wäre, dass du dich nicht liebst?“

 

„Bisher wurde mir immer vermittelt, wenn man sich nicht selbst liebt, kann

man auch keine Liebe geben. Und ich habe tatsächlich schon viele

Freundschaften verloren. Dadurch, dass ich so unzufrieden bin, einfach nicht

fröhlich und glücklich sein kann und ständig an mir zweifle.“

 

„Ich frage gerne noch mal. Was wäre, wenn du dich gar nicht selbst lieben

müsstest? Wenn es völlig okay wäre, dass du dich nicht liebst? Was passiert

dann in dir, wenn du annimmst, wie es gerade ist?“

 

„Hmmm. Von dieser Seite habe ich es noch nie betrachtet. Darüber muss ich

erst einmal nachdenken. Ich würde mich gerne lieben, aber … Na, wie gesagt:

Ich denke darüber nach!“

 

„Deine Antwort interessiert mich!“

 

„Du hörst von mir.“

 

Eine Stunde später.

 

„Du hast mich mit deiner Frage eben sehr nachdenklich gemacht und sie geht

mir nicht mehr aus dem Kopf! So viele Monate habe ich mich bemüht und

Therapien besucht. Ich habe immer auf Biegen und Brechen versucht, mich zu

lieben. Es gab nur diese eine Möglichkeit in meinen Augen. Und da kommst du

und stellst mir diese eigentlich einfache Frage! Ich denke, dass ich mich in

diese Richtung begeben werde – es so zu akzeptieren. Denn es befreit mich

von dem Druck, den ich immer spüre. Ich danke dir von Herzen für diesen

Denkanstoß!“

 

„Das Paradoxe daran ist: In dem Moment, wo du akzeptierst, was ist, beginnst

du dich selbst zu lieben. Und genau damit veränderst du alles! Weil du dich

nicht mehr verurteilst, sondern dir selbst mit Mitgefühl begegnest. Du bist

gut so, wie du bist!“

 

In dem Moment rollten die Tränen.

----------------------------------------------------------------------------------

Vielen Dank an Kerstin Werner! Ihre Bücher findet ihr hier bei www.autorin-mit-herz.de. Mehr über Kerstin Werner erfahrt ihr auf ihrer eigenen Website www.kerstin-werner.de.