simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Vorsicht: Giftig(er Mensch)!


Manche Menschen tun uns einfach nicht gut. Sie sind wie Gift für uns. Wenn wir ihnen nicht oft begegnen, können wir diese Beziehung meist irgendwie managen. Doch wenn das Aufeinandertreffen häufiger oder intensiver wird, kann uns das schnell alle Nerven kosten.

Die berühmt-berüchtigte Schwiegermutter ist so ein Beispiel. Nicht jede Schwiegermutter ist problematisch, doch gibt es einfach viele Reibungspunkte zwischen Ehepartnern und ihren Schwiegereltern. Der Nachteil bei giftigen Familienmitgliedern: Man kann sich nicht so leicht entziehen.

Dazu fand ich neulich einen interessanten Beitrag auf der Seite des Therapeuten Mark Goulston (When People are Poison). Er verrät einige Strategien, wie man sich besser fühlen kann im Umgang mit solch giftigen Personen. Eine Lösung habe ich mir sofort gemerkt und für simplify befunden: Gib’ giftigen Menschen einen wichtigen Job!

Warum das funktioniert? Goulston hat herausgefunden, dass die meisten toxischen Persönlichkeiten das Gefühl haben, von niemandem respektiert zu werden. Wenn man also möchte, dass sie kooperieren anstatt einen zu beschämen, dann gebe man ihnen eine wichtige Aufgabe. Dadurch bekommen sie die Aufmerksamkeit, nach der sie streben, und machen sich dabei auch noch nützlich.

In seinem Text ist als Beispiel die 78-jährige Mutter der 52-jährigen Sandra aufgeführt. Sie hatte sich bei einer Beerdigung ziemlich daneben benommen. Goulstons Vorschlag: Bei dem nächsten Treffen in größerer Runde, lass’ deine Mutter die Gäste empfangen und begrüßen.

Das klingt so einfach! Ist es auch. Intuitiv habe ich das im Laufe meines Erwachsenenlebens schon öfter erfolgreich angewendet!