simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Weniger Ballast = gesünder leben


Unter Stress neigen Menschen dazu, in Gewohnheiten zu verfallen und weniger Neues auszuprobieren. Das berichten Psychologinnen und Psychologen der Ruhr-Universität Bochum und TU Dortmund aktuell in der Zeitschrift PNAS. Das heißt, wir sind in unserem Verhalten eingeschränkt und wenig flexibel, wenn wir gestresst sind.

Das habt ihr bestimmt schon an euch selbst beobachtet: Wenn ihr unter Zeitdruck steht, fällt es euch schwer, einen klaren Gedanken zu fassen. Ich zum Beispiel vergesse dann die Hälfte von dem, was ich zu meinem Termin mitnehmen sollte ...

Ähnlich ergeht es uns, wenn wir frustriert oder wütend sind, also in emotionalem Stress stecken: Wir verfallen in alte Gewohnheitsmuster und können all unsere Fähigkeiten mit solchem Stress umzugehen gar nicht ausschöpfen.

Was bedeutet das für unser Leben?

Wir sind ein stückweit unfrei. Wir können sprichwörtlich nicht so, wie wir wollen, weil uns der Stressauslöser blockiert. Einmal davon abgesehen können wir auch nicht so, wie wir könnten, weil wir nur eingeschränkt rational handeln in einer solchen Situation. Auf Dauer gesehen kann sich emotionaler Stress körperlich auswirken. Am Dienstag erreichte mich der Trailer zu einem Dokumentar-Film („e-motion“), der genau das zum Thema hat: Wie sich Emotionen auf unsere Gesundheit auswirken.

Der Trailer liefert mir alle notwendigen Argumente, um mein Engagement fürs emotionale Ausmisten beizubehalten oder sogar zu verstärken. Das Werkzeug, das auch ihr dazu nutzen könnt, ist euer Körper. Der kann das alleine! Euch Schritt für Schritt von Stress befreien.

In dieser Woche ist druckfrisch ein Buch auf den Markt gekommen, in dem ihr eine Anleitung und wertvolle Informationen zum emotionalen Ausmisten findet: „Natürlich angstbefreit. Unseren Körper spüren: Ängste und Blockaden selbst dauerhaft auflösen“ von Luc Nicon (€ 19,90).

Über Nicon habe ich hier schon in mehreren Beiträgen berichtet. Ich kenne ihn persönlich, und ich weiß wie wichtig es ihm ist, dass die Menschen lernen sich selbst zu helfen und dieses Wissen an die nächsten Generationen weiterzugeben. Es ist ein echter simplify-Weg!