simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Mit diesen Maßnahmen können Sie Ihren Flur verschönern


Wenn Sie ein Hotel betreten, bilden Sie sich bereits in der ersten Minute einen Eindruck. Obwohl Sie noch kein einziges Zimmer von innen kennen, haben Sie das Etablissement längst bewertet: schick oder altmodisch, trutschig oder nobel, mittelklassig oder billig … und das nur wegen der Eingangshalle. Genau so geht es Gästen, die Ihr Zuhause betreten. Und nicht nur denen – auch Ihnen selbst. Der Eingang ist daher ein Schlüsselbereich für Ihr Wohnglück!

Mehr als eine Durchgangszone

Geben Sie Ihrem Flur einen freundlichen Namen: Lobby, Empfang, Eingangshalle, Willkommensraum … Dadurch nehmen Sie die Ouvertüre Ihrer Behausung als wichtigen Raum wahr: als Organisationszentrum für Ihren täglichen Wechsel vom privaten in den öffentlichen Bereich und umgekehrt. Außerdem werden dort Familienmitglieder und Gäste empfangen, vom Lieblingsonkel bis zum Paketboten.

simplify-Tipp: Schießen Sie ein Handyfoto Ihres Flurs, und sehen Sie es sich tagsüber an einem anderen Ort an. Ist das ein Anblick, auf den Sie sich freuen können? Oder ziehen Sie die Jacke von jemand anderem an, und betreten Sie Ihren Eingangsbereich als Fremder. Was fällt Ihnen auf? Was sieht gut aus, was stört?

Die Klamottenepidemie

Je mehr Bewohner, desto mehr Schuhe, Jacken und Mäntel sammeln sich im Willkommensraum. Legen Sie fest, wie viel Paar Schuhe jeder dort abstellen darf (idealerweise hinter einem Vorhang oder einer Tür) und wie viele Jacken an der Garderobe hängen dürfen. Der Rest muss in den Schuh- bzw. Kleiderschrank, auch wenn sich der in einem anderen Stockwerk befindet. Stellen Sie die Regel auf: Wer überm Limit liegt, muss die Schuhe der anderen putzen.

simplify-Tipp: Lagern Sie die vielen Schuhe aus dem unmittelbaren Eingangsbereich aus. Vielleicht ist in der Toilette Platz für einen Schuhschrank, im Kellerabgang oder in einem weiter entfernten Teil des Flures. Nichts zieht so runter wie eine Armada muffelnder Treter als Begrüßung! Besteht bei Ihnen Hausschuhkultur, schaffen Sie sich ein Set mit Gästepantoffeln an. Damit Ihre Gäste die angebotenen Hausschuhe gern annehmen, sollten sie keine optischen oder geruchlichen Gebrauchsspuren zeigen. Achten Sie daher auf Waschbarkeit.

Hinstellen, ablegen oder aufhängen

Halten Sie den Fußboden frei, indem Sie für Einkaufs- und Handtaschen, Schulrucksäcke, Fahrradkörbe etc. eine Abstellmöglichkeit schaffen. Sofortlösung: ein alter Stuhl oder Hocker, der sich auch fürs bequeme Schuhanziehen nutzen lässt. Wenn Platz dafür ist: eine Bank, die im Inneren noch Stauraum bietet. Immer praktisch: Haken an der Wand. Entlasten Sie die Flurkommode, indem Sie für jedes Familienmitglied einen farblich eindeutig gekennzeichneten „To go“-Beutel installieren. Dort wird alles gesammelt, was beim nächsten Aufbruch mitzunehmen ist.

simplify-Tipp: Vereinbaren Sie mit Ihrer Familie, dass sämtliche Ablageflächen Kurzzeitparkplätze sind, die so schnell wie möglich wieder freigemacht werden!

Optische Verschönerungen und mehr

Streichen Sie Ihren Willkommensraum in einer warmen, hellen Farbe (Trendfarbe: Goldocker). Ein großzügiger Spiegel lässt einen kleinen Raum größer wirken und erleichtert den Aufbruch. Liegt auf Ihrer Kommode immer ein unschönes Sammelsurium an Dingen, besetzen Sie den Platz ein paar Wochen lang konsequent mit einer gefüllten Blumenvase. Setzen Sie auf Einheitlichkeit, von den Kleiderbügeln bis zum Mobiliar. Ist Ihr Willkommensraum lang und schmal, gewinnt er, wenn Sie viele Einzelmöbel durch eine hohe Schrankwand ersetzen, am besten mit raumsparenden Schiebetüren.

simplify-Tipp: Keine gute Gestaltungsidee sind Familienfotos, die hier jeder Pizzabote zu Gesicht bekommt. Geben Sie Ihrem Willkommensraum eine persönliche Note mit eigenen Naturfotos, wechselnden Postern von Ausstellungen oder Bildern Ihrer Lieblingsmaler (möglicherweise sind das Ihre Kinder). Denken Sie zum Schluss an die Nasen der hier ein und aus gehenden Menschen. Gratis-Alternative zu Duftspendern, die vor allem für allergiegefährdete Menschen nicht ganz unbedenklich sind: regelmäßige Frischluft!

footerData.7421003 = TEXT footerData.7421003.value(