simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

simplify Fahrrad Tipps: Alles rund ums Rad


Als Fortbewegungsmittel für den Alltag erlebt das Fahrrad derzeit eine wahre Renaissance, in vielen Konzeptionen von Stadtplanern und Umweltexperten spielt es eine wesentliche Rolle. Die wenigsten Menschen aber schenken ihrem Gefährt die notwendige Aufmerksamkeit und Pflege. Wenn wir radeln, staunen wir oft, wie viele Mitradler auf quietschenden, klappernden, mangelhaft beleuchteten oder sonstwie gegen die Verkehrssicherheit verstoßenden Drahteseln unterwegs sind. Daher hier die wichtigsten simplify Fahrrad Tipps.

Ab in die Inspektion!

Genau wie Ihr Auto sollte Ihr Fahrrad einmal im Jahr geprüft und gründlich überholen werden. Wenn Sie die kleinen Reparaturen ein oder zwei Jahre versäumen, können später unangenehm hohe Ausgaben auf Sie zukommen. Der beste Zeitpunkt dafür ist jetzt, am Ende des Winters. Wollen Sie sich nicht selbst damit befassen, bringen Sie es zum Fachmann.

simplify-Tipp: Falls Sie selbst Hand anlegen wollen, gehen Sie’s am besten zu zweit an. Gerade bei älteren Rädern kann es ganz schön nervenaufreibend sein, alleine eine extrem verrostete Schraube zu lösen oder Bremsen komplett zu überholen.

Ohne Kette dreht sich nichts

Ein Automotor braucht regelmäßig einen Ölwechsel. Das Pendant beim Fahrrad ist die Kette. Sie muss regelmäßig mit Öl versorgt werden. Häufig aber wird sie damit überversorgt, sammelt dadurch vermehrt Dreck und zerstört sich langsam selbst. Sprühen Sie die Fahrradkette deshalb nicht einfach mit Kettenöl ein, sondern reinigen Sie sie vorher gründlich: mit Drahtbürste, Reinigungsbenzin (oder einem speziellen Kettenreiniger) und Lappen.

simplify-Tipp: Eine stark verrostete Kette können Sie nur reinigen, indem Sie sie öffnen, vom Fahrrad abnehmen und in ein Benzin- oder Ölbad einlegen. Zum Öffnen brauchen Sie ein spezielles Werkzeug, den Kettennieter (ca 15 €). Um eine neue Kette zu kaufen, müssen Sie die Kettenglieder zählen und die Art der Schaltung angeben. Für Kettenschaltungen brauchen Sie eine belastbarere (und teurere) Kette, für Nabenschaltungen genügt eine einfache. Aber leisten Sie sich die paar Euro Aufpreis für ein Modell aus nicht-rostendem Stahl.

Regelmäßig putzen ist kein Luxus

Sondern die entscheidende Maßnahme zum Werterhalt. Vergessen Sie die früher übliche Methode mit Bürste und Wassereimer, bei der man zwar das Fahrrad sauber bekam, aber sich selbst und die halbe Umgebung eindreckte. Der ideale Putzlappen ist ein leicht angefeuchtetes altes T-Shirt, das nimmt den Dreck am besten auf (hinterher im Müll entsorgen).

simplify-Tipp: Beginnen Sie mit der Innenseite der Schutzbleche, denn der dort sitzende Schmutz krümelt alles andere voll. Danach nehmen Sie sich den Rahmen vor, zum Schluss Speichen und Felgen.

Keine Angst vor der Fahrradtechnik

Bremsbacken auswechseln und einstellen, Licht in Gang kriegen, Schaltung justieren, sogar Tretlager auswechseln: Das alles ist – wie ich, Tiki, aus eigener Erfahrung sagen kann – auch für einen Nicht-Profi machbar. Allerdings sollten Sie sich darauf einstellen, dass es beim ersten Mal nicht ruck, zuck geht.

simplify-Tipp: Zu allen Fragen rund um die Fahrradreparatur gibt es hervorragende Videos auf YouTube mit zahlreichen Fahrrad Tipps. Auch die Bedienungsanleitungen der Hersteller sind online abrufbar. Reparieren Sie Ihr Fahrrad daher möglichst an einem Ort, an dem Sie (per WLAN) Zugang zum Internet haben und sich mithilfe eines Laptops Schritt für Schritt anleiten lassen können.

Lohnt sich die Oldtimer-Überholung?

Ersatzteile beim Händler sind nicht billig. Online geht es günstiger, kann bei Fehlbestellungen aber nervig werden. Ein altes Fahrrad mit neuen Teilen herzurichten (Bremsen, Bremszüge, Reifen, Kette, Sattel …) geht ins Geld, und am Ende ist es immer noch ein altes Modell.

simplify-Tipp: Beziehen Sie in Ihre Kalkulation Material und Arbeitszeit mit ein. Perfekte Stadträder mit neuester Technik gibt es auch beim Händler schon für knapp 300 €, online noch günstiger. Dennoch unser Rat: Gehen Sie in einen Fahrradladen in Ihrer Nähe, denn der wird später bei Reparaturen an einem bei ihm erworbenen Rad naturgemäß kulanter sein als bei Fremdware.

Das Wichtigste für unterwegs

Neben einer Pumpe sollten Sie auch immer einen Fahrradschlauch und ein kompaktes Multitool wie das MTB-3.2 Premium Rescue Tool von Park Tool (35 € bei Amazon) dabei haben. Damit können Sie im Falle eines Plattens den Schlauch wechseln, schleifende Bremsen einstellen, nach einem Sturz den Lenker fixieren oder bei längeren Fahrten die Satteleinstellung optimieren.

simplify-Tipp: Investieren Sie lieber alle paar Jahre mal in eine neue Pumpe (weil die alte gestohlen wurde), als das Ding überallhin mitzuschleppen! 

footerData.7421003 = TEXT footerData.7421003.value(