simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

So bringen Sie Ihren Lebenslauf auf den neuesten Stand


Ihre letzte Bewerbung liegt schon Jahre zurück? Dann haben Sie vermutlich auch seit vielen Jahren Ihren Lebenslauf nicht mehr überarbeitet, sodass er nicht mehr präsentabel ist. Unser Rat: Gönnen Sie nicht nur Ihrem Zuhause, sondern auch Ihrem Curriculum Vitae (so der vornehme akademische Begriff) alljährlich einen Frühjahrsputz. Denn so, wie Sie gelegentlich einen unangemeldeten Besucher in Ihre Wohnung bitten müssen, können Sie von heute auf morgen in die Lage kommen, eine Kurzbiographie präsentieren zu müssen. Wir haben eine Personalberaterin befragt, wie Sie das professionell angehen:

„Seit 20 Jahren bei Siemens“

Sie sind schon ewig bei derselben Firma? Zeigen Sie, dass Sie weder träge noch unflexibel sind, indem Sie diese lange Strecke untergliedern!

simplify-Tipp: Geben Sie zunächst den gesamten Zeitraum an und darunter die einzelnen Stationen, die Sie durchlaufen haben (ebenfalls mit Datumsangaben). Machen Sie klar, dass Sie innerhalb der Firma öfter die Stelle gewechselt oder andere Aufgabenbereiche übernommen haben.

Mut zur Lücke?

Der ist in Ihrem Lebenslauf nicht gefragt! Denn jede Lücke (und sei sie noch so klein oder noch so lange her) wirft die Frage auf: Was haben Sie zu verbergen? Listen Sie also auch die Arbeitgeber auf, mit denen es nicht geklappt hat. Geben Sie an, dass Sie zwischen Februar und Dezember 1997 arbeitslos waren (und beschreiben Sie, wie Sie diese Zeit sinnvoll genutzt haben).

simplify-Tipp: Weglassen sollten Sie dagegen Details, die heute nicht mehr von Belang sind – also etwa, welche Stationen Sie in Ihrer Lehrzeit vor 15 Jahren durchlaufen haben.

Bonuspunkt Ehrenamt

Nehmen Sie in Ihren Lebenslauf auch Ihre Ehrenämter auf. Damit zeigen Sie Ihre Bereitschaft, sich zu engagieren. Zudem haben Sie dadurch auch beru­fliche Qualifikationen gewonnen, z. B. als Elternbeiratsvorsitzende Führungserfahrung.

simplify-Tipp: Wenn Sie sich später tatsächlich bewerben, sollten Sie genau auswählen, was davon Sie im Lebenslauf aufführen. Wenn Sie zu viele Nebenjobs nennen, könnte man vermuten, dass Ihr Beruf nur die zweite Geige spielt. Ausnahme: Sie müssen unter Beweis stellen, dass Sie sich während einer längeren Auszeit vom Beruf in der Familienphase für den Arbeitsmarkt fit gehalten haben.

Weg mit dem alten Foto

Fragen Sie sich, ob das bisherige Foto Ihnen optisch noch entspricht. Wenn Sie im Gesicht fülliger geworden sind, Ihre Frisur verändert oder Ihren Bart abrasiert haben, lassen Sie sich ein neues machen. Leisten Sie sich einen Profi-Fotografen, damit beweisen Sie Professionalität! Wichtig: Fügen Sie das Foto digital in Ihren Lebenslauf ein.

simplify-Tipp: Ziehen Sie zum Fototermin etwas an, das Sie in jüngerer Zeit gekauft haben. Denn Ihr 5 Jahre altes Lieblingsoutfit wirkt mit Sicherheit unmodern.

Achten Sie auf Einheitlichkeit

Gehen Sie sowohl bei Ihrem beruflichen Werdegang als auch im Abschnitt mit der Ausbildung vom Aktuellen zum Früheren: Nennen Sie nicht die Grundschule zuerst, sondern Ihren letzten Bildungsabschnitt.

simplify-Tipp: Wechseln Sie nicht zwischen taggenauen Angaben (01.03.2011), Monatsangaben (09/2013) und puren Jahreszahlen (1990). Üblich sind Monatsangaben im schlichten Format „07/2000“.

Checken, checken, checken

1. Lesen Sie Ihren Lebenslauf mit zeitlichem Abstand selbst mehrmals durch. Fragen Sie sich: „Finde ich mich in diesem Dokument tatsächlich wieder?“ 2. Geben Sie Ihren Lebenslauf einem Bekannten zu lesen, und fragen Sie ihn: „Was für eine Figur mache ich?“ 3. Geben Sie Ihren Lebenslauf jemandem zu lesen, der sich in Ihrer Branche auskennt (ideal ist ein Personaler/eine Personalerin), und fragen Sie ihn: „Ist alles Wesentliche drin?“ 4. In vielen Branchen wird (längst nicht nur in internationalen Unternehmen) auch ein englischsprachiger Lebenslauf erwartet. Übersetzen Sie Ihren fertigen Lebenslauf, und lassen Sie die Übersetzung von einem Muttersprachler überprüfen.

simplify-Tipp: Nehmen Sie die Überarbeitung Ihres Lebenslaufs zum Anlass, um über Ihren beru­flichen Werdegang nachzudenken. Wie können Sie fehlende Qualifikationen erwerben? Woran liegt es, dass Sie sich schon lange nicht mehr beru­flich verändert haben? Welche Ihrer Fähigkeiten liegen momentan brach?

Zauberwort „gewichten“

Wenn Sie sich bewerben möchten oder aus einem anderen Grund Ihren Lebenslauf benötigen, brauchen Sie die Datei nur zu öffnen, unter anderem Namen speichern und dem Anlass anzupassen.

simplify-Tipp: Gewichten Sie, indem Sie die Qualifikationen und Ereignisse, die für das neue Unternehmen relevant sind, ausführlicher darstellen und weniger Wichtiges weglassen. Wählen Sie unter Ihren Ehrenämtern 1 oder 2 aus, die am besten zu Ihrem potenziellen Arbeitgeber passen.