simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

So erhalten Sie auch nach dem Urlaub das Urlaubsgefühl


Wer würde nicht lieber durch die Straßen fremder Städte streifen, als bei der Arbeit durch die Flure zu eilen? Wer würde nicht lieber den Anblick der Berge genießen, als daheim die Wäscheberge nach dem Urlaub zu beseitigen? Wer würde nicht lieber der eigenen Lust und Laune folgen, als sich dem strengen Regime von Wecker und Uhr zu unterwerfen? Post-Holiday-Syndrom (Nachurlaubs-Syndrom) nennen Experten jene miese Stimmung, die sich bei vielen Menschen nach dem Urlaub breitmacht. Hier einige probate simplify-Mittel dagegen:

Bewahren Sie sich ein Stück Urlaubsgefühl

Nehmen Sie die Erinnerungen aus Ihrem Urlaub mit in Ihren Alltag. Gute Souvenirs dafür sind Nahrungsmittel, die Sie im Laufe der nächsten Tage und Wochen verbrauchen (Nudeln, ein Brot, Kräuter, Öl, süße Spezialitäten).

simplify-Tipp: Kopieren Sie Ihre Fotos nicht nur auf den PC, sondern schmücken Sie Ihre Wohnung mit Abzügen. Hängen Sie welche in einfachen Wechselrahmen an die Wände, befestigen Sie eins mit Magnet am Kühlschrank, legen Sie ein paar auf den Sofatisch, verwenden Sie eins als neuen Bildschirmschoner. Treffen Sie sich mit anderen Heimkehrern, und erzählen Sie einander anhand ausgewählter Fotos von Ihren Urlaubs-Highlights.

Erfreuen Sie sich an einem besonderen Andenken

Viele Menschen fassen im Urlaub gute Vorsätze (Gesünder essen! Auto stehen lassen! Mehr Kultur! Weniger streiten!). Mit der Umsetzung zu Hause aber hapert es recht bald.

simplify-Tipp: Beschränken Sie sich auf eine Sache, die Sie in Ihrem Alltag verändern möchten. Übernehmen Sie etwas, das Ihnen an Ihrem Urlaubsort gut gefallen hat. Montieren Sie im Badezimmer so einen praktischen Schminkspiegel, wie Ihre Ferienwohnung ihn hatte. Gewöhnen Sie sich an, zu Ihren Mitmenschen so häufig „Danke!“ zu sagen wie die Österreicher. Laden Sie Freunde so spontan zu einem unkomplizierten Abendessen ein, wie Sie das bei den Ungarn erlebt haben.

Nehmen Sie Ihre Arbeit in Augenschein

Ein großer Stressfaktor nach dem Urlaub: Ihr inneres Bild von den Bergen an Arbeit, die Sie erwarten – oft mit der Befürchtung, es könnte sich während Ihrer Abwesenheit irgendeine „Katastrophe“ ereignet haben..

simplify-Tipp: Ersetzen Sie Ihre Mutmaßungen durch Fakten! Lassen Sie sich am Arbeitsplatz berichten, was an wirklich wichtigen Dingen ansteht. Blockieren Sie dafür (vor dem Urlaub!) Ihren ersten Arbeitsvormittag. Vereinbaren Sie mit den Kollegen gegenseitig, dass jeder am ersten Tag Schonzeit hat. Arbeiten Sie Ihre elektronische Post rückwärts ab, beginnen Sie also mit den aktuellen Mails. Dadurch befassen Sie sich nicht mit längst überholten Informationen.

Lassen Sie es ruhig angehen

Bringen Sie etwas von der Gelassenheit des Urlaubs in Ihr Arbeitsleben. Was Ihr Stellvertreter guten Gewissens wochenlang liegen lassen konnte, müssen Sie nicht innerhalb von wenigen Stunden erledigen. Auch wenn Sie sich gut erholt haben, dauert es in der Regel ein paar Tage, bis Sie jobmäßig wieder zu voller Form auflaufen. Starten Sie möglichst mit einer unvollständigen Arbeitswoche, also nicht am Montag, sondern am Dienstag oder Mittwoch.

simplify-Tipp: Verzichten Sie keinesfalls der vielen Arbeit zuliebe auf Ihr Mittagessen. Wenn Sie sich dafür mit einer Gruppe von Kollegen verabreden, kostet Sie das weniger Zeit, als wenn jeder sich im Laufe des Tages einzeln bei Ihnen erkundigt, wie es denn in Südfrankreich, auf Rügen oder in Finnland war.

Fangen Sie neu an

Nicht nur Sie, auch viele Ihrer Kollegen, Mitarbeiter, Kunden, Schüler usw. waren in den vergangenen Wochen verreist. Ergreifen Sie die Gelegenheit für einen Neustart in puncto Zusammenarbeit.

simplify-Tipp: Initiieren Sie eine Post-Holiday-Erfahrungsrunde. Was hat jeder aus seinen Ferien an Ideen mitgebracht? Muss wirklich jeder an allen Besprechungen teilnehmen? Aus welchen E-Mail-Verteilern lassen Sie sich streichen? Können Sie als Chef weniger kontrollieren und mehr vertrauen (schließlich hat es während Ihrer Abwesenheit auch ohne Sie funktioniert)? Nutzen Sie das Thema Urlaub als Aufhänger, um ein paar private Worte mit Menschen zu wechseln, mit denen Sie bislang eine rein berufliche Beziehung hatten.

Warten Sie nicht auf den nächsten großen Urlaub

Tun Sie am ersten Wochenende danach so, als hätten Sie nochmals Urlaub: Gönnen Sie sich einen Ausflug zu einem Badesee, einen Stadtbummel ohne lange Erledigungsliste, ein Essen im Restaurant, einen Grillabend ... Der Sommer ist noch lange nicht vorbei!

simplify-Tipp: Wenn die Feiertage im Herbst (Tag der deutschen Einheit, Reformationstag, Allerheiligen) allesamt auf das Wochenende fallen sollten, planen Sie zumindest ein durch einen Urlaubstag verlängertes Wochenende als Erholungspause.