simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Warum der schnellste Weg nicht immer der beste sein muss


Die wenigsten Menschen funktionieren wie ein Pfeil, der direttissima aufs Ziel zuschnellt. Menschen machen Umwege, tun scheinbar Sinnloses, steuern ihre Ziele in lang gedehnten Kreisbewegungen an, geraten auch mal auf krumme Wege.

simplify-Tipp Nr. 1: „Wo stehe ich?“ – „Wo will ich hin?“ –„Stimmt die Richtung noch?“ Diese Fragen sollten Sie sich auch im Alltag regelmäßig stellen: in Bezug auf Ihre Arbeitsprojekte, Ihre familiäre Situation, Ihre persönlichen Ziele – und auch mit Blick auf Ihr Leben insgesamt.Nur wenn Sie Ihren Standort, Ihre Richtung und Ihr Ziel kennen,kommen Sie dort hin, wo Sie hinwollen!

simplify-Tipp Nr. 2: Verlassen Sie regelmäßig die ausgelatschten Alltagswege. Kaufen Sie mal in anderen Geschäften ein, wechseln Sie die Fahrtroute zu Ihrer Arbeit, beginnen Sie Ihre Zeitungslektüre jeden Tag mit einer anderen Seite.

simplify-Tipp Nr. 3: Der schnellste Weg ist oft nicht der schönste. Fragen Sie sich vor Ihrem Urlaub nicht: „Wie komme ich am schnellsten hin?“, sondern: „Wie würde mir die Reise am meisten Freude bereiten?“ Wenn Sie mit der Bahn oder mit dem Auto unterwegs sind, können Sie einen Zwischenstopp einlegen, um Freunde oder Verwandte zu besuchen. Indem Sie sich Ihrem Ziel langsam nähern, geben Sie auch Ihrer Seele Zeit, mitzukommen.

simplify-Tipp Nr. 4: Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, sieht seine Stadt häufig durch die Brille des Netzplans. Die Folge: Ihre Orientierung und Ihr Gefühl für „schnelle Wege“ leiden. Fahnden Sie im Internet nach einem „topografischen“ Netzplan für Ihre Stadt. Verfolgen Sie Strecken, die Sie zum ersten Mal oder nur selten fahren, auf dem Stadtplan oder dem Navi im Smartphone nach.