simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

Wie Sie aus einer To-do-Liste eine Erfolgsliste machen


Ein beliebtes, weil scheinbar sehr einfaches Zeitplanungsinstrument: die To-do-Liste. Bei vielen Erwachsenen ähneln diese täglichen Listen allerdings Neujahrsvorsätzen: Sie werden mit bester Absicht niedergeschrieben, aber kaum jemals umgesetzt – und verursachen mehr Frust als Lust. So gelingt Ihnen hingegen eine To-do-Liste mit Erfolgsgarantie:

simplify-Tipp Nr. 1: Seien Sie bereits bei der Planung Realist. Notieren Sie sich in Ihrer To-do-Liste nicht, was Sie gern alles täten – nach dem Motto: „Der Tag hat 24 Stunden, und notfalls nehme ich noch die Nacht dazu.“ Beschränken Sie sich auf das, was Sie tatsächlich tun können.

simplify-Tipp Nr. 2: Planen Sie am Ende eines Tages den nächsten. Denn wenn Sie es frisch ausgeschlafen am Morgen tun, ist das wie ein Lebensmitteleinkauf mit leerem Magen: Sie überschätzen sich. Zusätzlicher Vorteil der Abendplanung: Ihr Unterbewusstsein wird während der Nacht schon Vorarbeit für den Tag leisten.

simplify-Tipp Nr. 3: In vielen Zeitplanbüchern führen To-do-Liste und Terminkalender ein getrenntes Dasein – Planungschaos ist damit vorprogrammiert. Besser: Legen Sie sowohl beim Planen als auch während der Arbeit Ihre To-do-Liste und die dazugehörige Terminkalenderseite nebeneinander. Nur so behalten Sie den Überblick über Ihren Tag.

simplify-Tipp Nr. 4: Entlasten Sie sich mit einer Not-to-do-Liste:Dort kommt all das drauf, worauf Sie verzichten möchten, weil es zwar wünschenswert, aber (morgen) nicht unbedingt notwendig ist. Achtung: Betrachten Sie die Not-to-do-Liste nicht insgeheim als Reserve-to-do-Liste („falls doch noch Zeit ist“), sondern sagen Sie sich: „Das alles muss ich zum Glück morgen nicht tun.“