Weitere Gesundheitstipps

Tipps zum Augen Check-up


augen_check-up_koerper

Ob künstliche Linse oder Augen-OP per Laser: Immer mehr Menschen nutzen diese früher spektakulären Möglichkeiten der Augenmedizin. Doch vor allen solchen Maßnahmen zur Verbesserung der Sehkraft ist wichtig: Seien Sie wachsam, was die Befindlichkeit Ihrer Augen betrifft! Wir haben Dr. med Georg Eckert, Augenarzt und Pressesprecher des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands, um Rat zum Thema „Augen Check-up“ gebeten.

So häufig sollten Sie zum Augen Check-up

Generell gilt: Unter 40-Jährige sollten alle 2 Jahre zur Augenkontrolle, ab 40 ist eine jährliche Vorsorgeuntersuchung sinnvoll. Leiden Sie unter Grünem oder Grauem Star oder unter einer ausgeprägten Fehlsichtigkeit, müssen Sie sich allerdings häufiger beim Augenarzt blicken lassen – besprechen Sie mit ihm, welcher Rhythmus sinnvoll ist!

simplify-Tipp für alle Eltern: Bei Jugendlichen kommt es häufig vor, dass sich eine (zuvor nicht vorhandene) Fehlsichtigkeit entwickelt. Besonders hoch ist das Risiko, wenn Sie selbst unter Kurzsichtigkeit leiden. Oft verschweigt der Nachwuchs Sehprobleme jedoch aus Angst, eine Brille tragen zu müssen. Im Alter zwischen 10 und 20 Jahren ist daher ein jährlicher Sehtest sinnvoll.

Ihr Körper ist ein komplexes System

Wie es Ihnen sonst geht, bleibt nicht ohne Einfluss auf Ihre Augen. Informieren Sie Ihren Augenarzt daher nicht nur über Augenprobleme, sondern auch über sonstige Erkrankungen. Speziell wenn Sie unter Rheuma, Diabetes oder Bluthochdruck leiden, sind häufigere Kontrollen notwendig.

simplify-Tipp: Nicht selten werden beim Augenarzt Allgemeinerkrankungen erst entdeckt – beispielsweise Diabetes. Sehen Sie den Augen Check-up also nicht als unnötige Routine an („Ich habe doch Adleraugen“), sondern als wertvollen Teil Ihrer allgemeinen Gesundheitsvorsorge.

Auch wenn Ihre Krankenkasse nicht zahlt ...

augen_check-up_arzt

... sollten Sie Ihre Augen ab 40 Jahren 1-mal pro Jahr auf Grünen Star („Glaukom“) untersuchen lassen und ab 50 auf AMD (Altersabhängige Makuladegeneration). Denn diese beiden Augenerkrankungen sind an einem Großteil der Erblindungen schuld. Das Tückische daran: Sowohl bei einem Glaukom als auch bei einer AMD merkt der Erkrankte erst etwas, wenn die Augenkrankheit schon fortgeschritten und das Auge bereits unwiderruflich geschädigt ist.

simplify-Tipp: Die Neigung zu Grünem Star ist erblich. Erforschen Sie die Augenkrankheitsgeschichte Ihrer Herkunftsfamilie: Hatte jemand Grünen oder Grauen Star oder ist erblindet? Lassen Sie sich in diesem Fall auch vor dem 40. Lebensjahr zumindest 1-mal auf Grünen Star untersuchen, und halten Sie ab 40 unbedingt den jährlichen Untersuchungsrhythmus ein.

Wann Sie schnell reagieren sollten

Die Grundregel für Augenprobleme: Was weh tut, ist oft nicht so gefährlich und lässt sich einfach behandeln (z. B. eine Bindehautentzündung). Gefährliche Erkrankungen kommen dagegen oft schmerzfrei daher. So deutet beispielsweise ein Schatten vor dem Auge auf eine beginnende Netzhautablösung hin. Um den Schaden einer Netzhautablösung zu begrenzen, muss diese möglichst schnell wieder operativ befestigt werden. Gehen Sie daher gleich (oder wenn Sie es abends bemerken, am nächsten Tag) zum Augenarzt und/oder in die Augenklinik.

simplify-Tipp: Ein rotes Auge kann vielfältige Ursachen haben – von der Bindehautreizung über einen Fremdkörper im Auge bis hin zu einer Entzündung der Regenbogenhaut oder zu einem akuten Glaukomanfall. Haken Sie das Problem also nicht mit „Ach, wieder einmal eine gereizte Bindehaut“ ab, sondern gehen Sie zum Arzt, wenn die Beschwerden länger als 1–2 Tage anhalten oder schmerzhaft sind.

So erleichtern Sie sich den Griff zur Brille

augen_check-up_herz

Fast 2/3 aller Deutschen tragen eine Brille. Dennoch: Viele Menschen brauchen eigentlich eine Brille, besorgen sich aber keine. Und viele Menschen haben eine Brille, setzen sie aber so gut wie nie auf. 2 häufige Probleme:

„Wie sehe ich denn damit aus?“ Oder: „Mit einer Brille wirke ich alt.“ simplify-Tipp: Vielleicht hat sich tief in Ihr Gedächtnis eingegraben, dass Brillenträger in Ihrer Kindheit als „Brillenschlangen“ gehänselt wurden. Doch längst nicht erst seit Sympathieträger Harry Potter gelten Brillenträger als intelligent, und ihr Image hat sich verjüngt. Legen Sie sich eine Brille zu, mit der Sie sich selbst gutaussehend finden. Um herauszufinden, welche Brillenmodelle Ihnen generell gut stehen, können Sie in Ihren eigenen 4 Wänden in aller Ruhe eine virtuelle Brillenanprobe machen. Auf der Website www.sehen.de/trends_styling/styleselector/index.php  brauchen Sie dafür nur ein digitales Porträtfoto Ihres Gesichts.

„Ich vergesse immer, die Brille mitzunehmen.“ simplify-Tipp: Kombinieren Sie Ihre Brille mit einem Gegenstand (oder mehreren), ohne den Sie nie das Haus verlassen würden. Benutzen Sie beispielsweise das 2. Fach eines Doppelbrillenetuis als Minihandtasche für Taschentuch, Kamm, Kugelschreiber und etwas Papier. Oder verwenden Sie ein Etui wie das „Lederstecketui für Herren“ von Kistner (kistner-optikbedarf.com), in dem sich neben der Brille auch ein Kugelschreiber unterbringen lässt.


zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel

Gratis E-Mail Newsletter

Gratis Download:

Best of simplify Gratis-Download

Jetzt für kostenlosen Newsletter eintragen und Sofort-Download sichern. 100% Gratis!