Aufräumen

Endlich Aufräumen - es beginnt im Kopf


5 Tipps,mit denen Sie Ihre Aufräum-Blockaden besiegen können

Haben Sie sich schon oft vorgenommen, diesen unbetretbaren Kellerraum zu entrümpeln? Die Stapel im Arbeitszimmer abzutragen? Die Urlaubsbilder einzukleben? Was hält Sie immer wieder davon ab, es endlich zu tun? Hier die häufigsten Organisationsblockaden und wie Sie die überwinden.

Klein ist schön!

Manche Menschen müssen nur Ihre Unordnung ansehen und verlieren jede Hoffnung, dass dort jemals wieder Ordnung einkehren könnte.
simplify-Methode: Konzentrieren Sie sich auf einen winzigen Bereich, den Sie in ½ Stunde bequem aufräumen können – ein einziger Ordner, eine Schublade, Ihr Geldbeutel, eine Handtasche. Wenn Sie selbst das nicht schaffen, halbieren Sie Ihr Ziel noch einmal: ein Fach im Ordner, eine Mulde in der Besteckschublade, das Kleingeldfach im Portemonnaie. Lachen Sie nicht! Ordnung besteht aus vielen winzigen Schritten, und auch der kleinste Fortschritt bringt Sie voran.
Geht es immer noch nicht weiter, liegt’s vielleicht an der Ablenkung: Während Sie die eine Kiste aufräumen, werden Sie von den anderen 40 unaufgeräumten Schachteln angestarrt. Wechseln Sie dann den Ort. Gehen Sie mit der einen Kiste an einen leeren Tisch.

Schluss mit dem Zufallsprinzip!

Wenn Sie meinen, Aufräumen könnte so nebenbei passieren, zwischen 2 Telefonaten oder wenn Sie „mal etwas Muße dafür“ haben, werden Sie mit Sicherheit enttäuscht. Organisieren ist eine zielorientierte Tätigkeit, die einen Entschluss vorraussetzt – etwa durch eine sonst drohende Katastrophe.
simplify-Methode: Verschieben Sie Ihre Aufräumaktion nicht auf „ruhigere Zeiten“, sondern machen Sie sie dann, wenn Sie ganz besonders unter Stress stehen. Das klingt verrückt, aber unter Belastung sind Sie besonders motiviert, die Aktion auch zu Ende zu bringen – und der Effekt ist am größten. Denken Sie an ein verrostetes Fahrrad: Wenn Sie ganz schnell wohin fahren müssen, ist es klüger, sich vor der Fahrt die Zeit zu nehmen und es zu ölen. Setzen Sie sich für diese Aktion ein Zeitlimit und schalten Sie alle Störungen aus: Anrufbeantworter aktivieren, Essen ausfallen lassen. Legen Sie fest, welche Arbeit Sie direkt nach der Aufräumphase erledigen werden. Dann sorgt Ihr Unterbewusstsein dafür, dass Sie nicht alle Ihre Energie beim Entrümpeln verbrauchen.

Keine „Ich-bin-ein-Chaot“-Sprüche!

Selbsturteile in Rekordform („Ich bin der unordentlichste Mensch der Welt“) sind schädlich, weil Sie sich damit vor sich und anderen zum Schwächling erklären – oder zumindest zu einem festgefahrenen Menschen, der sich nicht mehr ändern kann. Außerdem stimmen solche Rekorde nie – es gibt immer einen, der noch mehr Tohuwabohu hat als Sie.
simplify-Methode: Vergleichen Sie sich nicht mit anderen Chaoten, sondern mit Menschen, die den Umbau vom Durcheinander zur Organisation geschafft haben. Fragen Sie einmal „aufgeräumte“ Menschen: Die wenigsten waren das von Geburt an!

Werden Sie nicht zur Geisel Ihrer Dinge!

Stellen Sie sich mitten in den unordentlichsten Raum Ihrer Wohnung und sagen Sie laut: „Wer regiert hier?“ Sind Sie der Herr über all die Sachen oder ist die Herrschaft bereits auf die Gegenstände übergegangen? Georgene Lockwood, heute erfolgreiche Autorin von Organisationsbüchern, hat mit diesem Gedanken ihr langjähriges häusliches Chaos überwunden. Sie erkannte eines Abends, dass sie zur Sklavin von alten Erinnerungsstücken, gebrauchtem Kinderspielzeug und damit Geisel der Vergangenheit geworden war. Das entfachte in ihr eine hochwirksame Aufräum-Energie.
simplify-Methode: Machen Sie von Ihren romantischsten Erinnerungsstükken vor dem Weggeben ein Foto. Dann fällt einem der Abschied leichter.

simplify-Sofort-Tipp: Fangen Sie an, und wenn’s nur 5 Minuten sind!Wenn Sie sich in einer der genannten Blockaden wiedererkannt haben – schließen Sie sofort Ihr Starterkabel an! Und wenn es nur ein paar eher symbolische Minuten sind – schalten Sie um vom Leiden auf Handeln, und zwar noch, bevor Sie diese Seite umblättern!



zum nächsten Artikel
zum vorherigen Artikel