simplify steht für einen einfachen Weg zu einem bewussten und erfüllten Leben in einer komplexen Welt.

7 Tipps, wie Sie kluges Zeitmanagement betreiben


Achtung: Bevor Sie mit dem Lesen beginnen, machen Sie sich Gedanken, was Sie mit ein paar geschenkten Viertelstunden anfangen würden. Denn dieser Artikel will Sie nicht zum freudlosen Zeitmaximierer erziehen, sondern Ihnen freie Zeit für die schönen Dinge des Lebens schenken. O.k.? Dann also los!

1. Werden Sie entscheidungsfreudig

Zeitvergeudung: Um keine falsche Wahl zu treffen, wägen Sie auch die kleinste Entscheidung genau ab. Beispiel: Bevor Sie einen Tisch im Restaurant reservieren, vergleichen Sie im Internet die Speisekarten der infrage kommenden Lokale.

simplify-Tipp: Thai oder Italiener? Die Ferienwohnung mit Meerblick oder die mit der Spülmaschine? Den pflegebedürftigen Vater daheim versorgen lassen oder einen Heimplatz für ihn suchen? 3 Entscheidungen, die mit völlig verschiedener Intensität bedacht werden wollen. Setzen Sie sich für Ihre Entscheidungen zeitliche Limits, die dem Anlass angemessen sind. Streben Sie eine gute Wahl an, nicht die beste. Dann müssen Sie nicht ein Wochenende lang im Internet nach Ihrer Traum-Ferienwohnung fahnden, sondern können irgendeine von denen buchen, die Ihnen nach 30 Minuten Recherche gefallen haben. Pfiffig: Beenden Sie Unschlüssigkeit („Mir ist alles recht“) kurz entschlossen per Würfel- oder Münzwurf.

2. Machen Sie halbe Sachen ...

Zeitvergeudung: Sie werkeln oft alleine, als Einzelkämpfer.

simplify-Tipp: Teilen Sie sich Aufgaben mit anderen. Beispiele: Etablieren Sie in Ehrenämtern das grüne Prinzip der „Doppelspitze“. Betrachten Sie als Pfarrgemeinderatsvorsitzender Ihren Stellvertreter nicht bloß als Abwesenheitsvertretung, sondern geben Sie einen Teil Ihrer Verantwortung an ihn ab. Teilen Sie Verantwortung mit Heranwachsenden: Ab sofort ist jede zweite Woche der Nachwuchs beim Badputz dran. Nutzen Sie Synergien mit anderen: Wechseln Sie sich mit Ihren Nachbarn ab beim Entsorgen der Gartenabfälle oder beim Brötchenholen am Samstagmorgen. Pauken Sie abwechselnd mit anderen Eltern vor wichtigen Schulaufgaben mit beiden Kindern Mathe oder Englisch.

3. ... oder machen Sie die Sachen doppelt

Zeitvergeudung: Sie leben von der Hand in den Mund, ohne Vorausplanung.

simplify-Tipp: Kaufen Sie bei Verbrauchsgütern – von haltbaren Lebensmitteln wie Reis, Mehl und Nudeln über Putzmittel bis hin zu Druckerpatronen – die doppelte Menge auf Vorrat. Dadurch reduziert sich die Zahl Ihrer Wege, und Sie müssen wegen der ausgegangenen Gelb-Patrone nicht noch einmal ausgerechnet dann aus dem Haus, wenn es Ihnen am wenigsten passt. Kochen Sie von Gerichten, die sich gut aufwärmen lassen, die zweifache Menge, und frieren Sie die Hälfte ein (geht gut bei Nudelsaucen, Lasagne, Risotto, Gulasch, Chili con Carne, Suppen). Ebenfalls zeitsparend: die Geschenke für die Geburtstagskinder der nächsten Monate gesammelt besorgen, Entwürfe von Glückwunsch- und Kondolenzbriefen im Computer speichern und als Basis für weitere Briefe verwenden.

4. Spielen Sie Spaßverderber

Zeitvergeudung: Weil Sie wissen wollen, wie’s weitergeht, schauen Sie sich auch die xte Folge einer (zugegebenermaßen nicht besonders niveauvollen) Fernsehserie an oder tüfteln ewig an Ihrem Computerspiel herum, obwohl sich Ihr Spaß daran in Grenzen hält.

simplify-Tipp: Suchen Sie im Internet nach einem Spoiler (Englisch: to spoil = verderben). Lassen Sie sich dort verraten, was sich bei House of Cards in den nächsten Folgen tut, oder wie die Lösung von Baphomets Fluch aussieht. Auch für viele Bücher finden Sie Handlungsdarstellungen im Internet – besonders praktisch für Buchserien, von denen Sie nicht loskommen, obwohl die Folgebände immer schlechter werden. Tipp zur Prophylaxe: Vermeiden Sie Serien von vornherein.

5. Vermeiden Sie Wartezeiten

Zeitvergeudung: Im Supermarkt oder am Bahnschalter stehen Sie in der langsamsten Schlange, in der Arztpraxis erwischen Sie den vollsten Tag, als Tourist geraten Sie ans Ende eines 100-Meter-Staus zu den Vatikanischen Museen. Warten ist immer lästig. Und auch wenn sich Wartezeiten nutzen lassen – effektiver ist es, sie gar nicht erst entstehen zu lassen.

simplify-Tipp:

 

  1. Schwimmen Sie gegen den Strom. Starten Sie Ihren Wochenendeinkauf früh und nicht erst, wenn alle anderen ausgeschlafen haben. Besuchen Sie die viel gerühmte Ausstellung nicht erst an derem letzten Wochenende. Müssen Sie Ihren Personalausweis erneuern lassen, checken Sie vorher die Behörden-Website: Dort finden sich oft Hinweise auf günstige Uhrzeiten. In Geschäften erkundigen Sie sich beim Personal, wann wenig los ist.
  2. Konzertkarten, Fahrkarten, Eintrittskarten für manche Museen und Sehenswürdigkeiten lassen sich warteschlangenfrei im Internet kaufen. Sie wollen nicht in jedem Online-Shop Bankdaten oder Kreditkartennummer hinterlassen? Legen Sie sich ein kostenloses Paypal-Konto zu (paypal.com). Immer mehr Websites arbeiten mit diesem Payment-Dienstleister zusammen, der Sie bei manchen Transaktionen sogar vor Betrug schützt.
  3. Viele Metropolen bieten Touristen Sightseeing-Karten (London Pass, Roma Pass) für den Zugang zu einer Reihe von Attraktionen. Für eine entspannte Städtetour lohnt sich das auch dann, wenn die Karte etwas teurer ist als die Summe der von Ihnen geplanten Eintritte.
  4. Wenn Sie einen Termin vereinbaren können (Arzt, Friseur, manche Behörden), lassen Sie sich am besten den ersten Termin morgens oder nach der Mittagspause geben.

6. Beginnen Sie um 10:23 Uhr

Zeitvergeudung: Sie beginnen neue Aufgaben mit Vorliebe zu „runden Uhrzeiten“ (10:00, 10:15, 10:30 ...). Haben Sie eine verpasst („Oh, schon 10:23!“), betrachten Sie das als Erlaubnis, erst zur nächsten runden Uhrzeit zu starten.

simplify-Tipp: Sehen Sie ganze, halbe und viertel Stunden als Endpunkte eines Zeitfensters, in dem Sie Ihre Aufgabe anpacken möchten. 10:30 bedeutet, spätestens um 10:30 mit dem Abarbeiten Ihrer Telefonliste zu beginnen!

7. Schalten Sie um auf das Sofort-Prinzip

Zeitvergeudung: Sie nehmen Schriftliches oft mehrfach in die Hand und befassen sich erneut damit, bis Sie es endlich erledigen, wegwerfen oder ablegen. Doch abgesehen davon, dass jede nochmalige Durchsicht Zeit kostet, entsteht dadurch leicht eine unübersichtliche Unordnung, die Sie zum Suchen zwingt.

simplify-Tipp: Erledigen Sie alles, was nicht mehr als 2 Minuten dauert, sofort (etwa eine Online-Überweisung). Lassen Sie Stapel gar nicht erst entstehen. Legen Sie das Versicherungsschreiben und die Waschanleitung der neuen Outdoor-Jacke in den entsprechenden Mappen Ihrer Hängeregistratur ab. Beantworten Sie kurze E-Mails ebenso knapp (und entfernen Sie sie anschließend aus dem Posteingang). Geben Sie sich maximal 2 Tage Zeit, um Ihre Tageszeitung zu lesen, danach werfen Sie sie ungelesen weg. Wenn Sie aus Zeitungen und Zeitschriften einzelne Artikel herausreißen, legen Sie einen konkreten Zeitpunkt fest, zu dem Sie sich an die Lektüre machen (beispielsweise morgen Abend, wenn Ihr Partner beim Sport ist).