Was mein kreativer Chaot zu meinem neuen alten Superbuch sagt

Was mein kreativer Chaot zu meinem neuen alten Superbuch sagt

Ein bisschen Kreativit√§t und Individualit√§t sollte man sich bewahren ‚Äď bei aller Ordnung und Struktur! Das f√§llt mir ein, wenn ich mein neues Arbeits- oder Superbuch betrachte. Ich habe es nach dem Gastbeitrag von Andrea am Montag gleich angelegt. Oder sagen wir besser: Ich habe mein altes Superbuch wieder hervorgekramt, vollgekritzelte Seiten herausgerissen und gemeinsam mit einem blauen Kuli neben meinen Computerbildschirm gelegt.Wenn ich jetzt einen Blick auf meine Eintr√§ge werfe, sehe ich ein bisschen (!) Chaos: Zwischendrin habe ich doch mal einen roten oder schwarzen Kugelschreiber benutzt. Diverse Zeilen sind durchgestrichen ‚Äď all das, was ich schon erledigt habe. Und meine Schrift l√§sst auch zu w√ľnschen √ľbrig.Hey, es war ganz sch√∂n schwer, meine Hand dazu zu bewegen in dieses Buch zu schreiben! Unsagbar schwer sogar! In den Fingern meiner anderen Hand juckte es jedes Mal, doch einen anderen Zettel zu herbeizuholen. Den k√∂nnte ich dann vor mich hinlegen, von mir wegschieben, irgendwohin mitnehmen, immer mal wieder anfassen. Ach, da gebe es so viele Freiheiten mit einem kleinen Notizzettelchen! Mir war ganz schwer ums Herz.‚ÄěNein Dunja, du notierst jetzt das, was du im Kopf hast, in dein Arbeitsbuch!‚Äú, ermahnte ich mich. Eine Kontaktadresse habe ich sogar von einem Schnipsel in dieses Buch √ľbertragen. Den Zettel habe ich danach schweren Herzens entsorgt. Doch als wollte sie mich bei meinem Vorhaben unterst√ľtzen, hat sich die Frau am selben Tag noch bei mir gemeldet. ‚ÄěIch gerate nicht Vergessenheit, nur weil ich jetzt in diesem Buch hier stehe. Im Gegenteil: Das geht nicht so leicht verloren wie ein alter Schnipsel!‚Äú, h√∂rte ich sie im Geiste sagen.Mit diesem Argument habe ich meine beiden H√§nde √ľbrigens jedes Mal selbst √ľberzeugt: Was im Buch steht, hat eine deutlich l√§ngere √úberlebenschance! Es kann schon mal nicht so leicht verloren gehen.Einen weiteren Tipp von Andrea Drexl habe ich gleich befolgt: Eingangsrechnungen, die ich noch √ľberweisen muss, habe ich zwischen die Seiten meines Notizblocks gelegt. So kann ich sie an einer Stelle b√ľndeln und zur richtigen Zeit versorgen.Ihr seht, dem kreativen Chaoten in mir ist das Superbuch noch nicht ganz geheuer (obwohl er es ja von ersten Versuchen bereits kennt). Doch ich bin sicher, dass es ihm gefallen wird, wenn ich ihm noch mehr Farben, Striche und Kritzeleien zugestehe!

Mehr zum Thema Selbstorganisation